1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Zu Besuch

Ein Besuch kann voller Überraschungen sein – egal ob es sich um einen Höflichkeits-, Staats-, Antritts-, Pflicht-, Kurz- oder Krankenbesuch handelt. Eine Visite ist eine besondere Besuchsform wie der Gegenbesuch.

Wer hat das nicht schon mal erlebt? Man sitzt zu Hause, hat es sich auf seinem Sofa gemütlich gemacht und angefangen, ein Buch zu lesen. Plötzlich klingelt es an der Tür. Wer kann das nur sein? Eigentlich erwartet man keinen Besuch. Denn Besuche werden – zumindest bei den meisten Deutschen – in der Regel Wochen im Voraus festgelegt, weil jeder ja sehr beschäftigt ist. Und einen Antrittsbesuch will diese Person an der Tür bestimmt nicht machen.

Antritts- und Höflichkeitsbesuche

Joachim Gauck (rechts) und Polens Präsident Bronislaw Komorowski (links) schütteln sich die Hände

Mehr als ein Antrittsbesuch: Joachim Gauck und Bronislaw Komorowski im März 2012

Einen Antrittsbesuch kennt man eigentlich nur aus den Nachrichten. Kaum ist ein neuer Staatspräsident im Amt, ein neuer Regierungschef nach einem Machtwechsel am Ruder, ist ein Antrittsbesuch eine der ersten Amtshandlungen. Man stellt sich persönlich vor, lernt sich im Gespräch kennen. Oft finden diese Höflichkeitsbesuche in einem befreundeten Land statt oder in einem, das für die bilateralen Beziehungen als besonders wichtig angesehen wird. Oder auch in einem Land, in dem man mit seinem Antrittsbesuch ein besonderes Zeichen setzen will.

Wie beispielsweise im März 2012, als der neue Bundespräsident Joachim Gauck wenige Tage nach seiner Vereidigung Polen besuchte, das im Zweiten Weltkrieg unter der Naziherrschaft der Deutschen sehr gelitten hatte. Oft lädt der besuchende Politiker seinen Gastgeber zu einer Erwiderung seines Besuchs, zu einem Gegenbesuch, ein. Antrittsbesuche müssen nicht immer auch gleich Staatsbesuche sein. Bei dieser höchsten Besuchsform gibt es ein strenges Besuchsprotokoll. Dazu gehören unter anderem der Empfang mit militärischen Ehren sowie ein Staatsbankett.

Vom Unangenehmen zum Angenehmen

Ein staunender Mann guckt durch eine Lupe. Das rechte Auge ist sehr groß

Das verstand man früher unter einem Besucher

Beinahe so förmlich ist der Wortursprung von besuchen. Er liegt wohl im 11. Jahrhundert. Als besuohhen ist das Wort im Althochdeutschen verzeichnet. Näher an die heutige Aussprache kommt das mittelhochdeutsche Wort besuochen. Es bedeutete zunächst untersuchen, befragen. Ein Besucher war in früherer Zeit ein Untersucher, ein Kontrolleur, ein höchst unangenehmer Besucher also. In seiner heutigen Bedeutung jemanden aufsuchen taucht besuchen ab dem 17. Jahrhundert auf.

Jemanden besuchen, egal zu welchem Anlass und aus welchem Grund, bedeutet ganz wörtlich genommen, dass eine Strecke zurückgelegt werden muss. Ob diese groß ist und gar eine lange Flugreise erforderlich macht, oder ob man nur zum Nachbarn rübergeht, spielt keine Rolle. Besuch ist immer das Ergebnis einer Bewegung von A nach B. Das Verb besuchen ist somit ein Verb der Bewegung.

Besucherströme und Besuchsarten

Ein Schlange von Kindern vor einem Kino etwa im Jahr 1910

Die Kinovorstellung dürfte gut besucht sein

Und diese Bewegung kann jemanden an viele Stellen führen: zur Schule, zum Museum, zum Theater, zur Oper, zum Restaurant, ins Kino und, und, und. Kommen viele Besucher, um zum Beispiel einen Blockbuster im Kino zu gucken oder eine Ausstellung im Museum, schreiben die Kommentatoren anschließend, dass die Vorstellung beziehungsweise die Ausstellung gut besucht waren.

Groß ist die Freude natürlich, wenn sich wahre Besucherströme in die Säle oder Hallen ergießen und sich stolz ein Rekordbesuch vermelden lässt. Was eine schlecht besuchte Veranstaltung ist, müssen wir wohl nicht näher ausführen.

Der leidige Arztbesuch

Jemand sitzt mit geöffnetem Mund beim Zahnarzt

Der Zahnarztbesuch ist auch ein Pflichtbesuch, und ein meist unangenehmer!

Aber kehren wir zurück zu den – sagen wir – „zwischenmenschlichen Besuchen“. Da ist natürlich außer den Kaffeeklatschbesuchen der Freundinnen, dem 'Eben mal kurz Vorbeischauen' – dem Kurzbesuch – und den Pflichtbesuchen bei den Schwiegereltern der leidige Arztbesuch zu nennen.

Dieser kann entweder beim Patienten stattfinden – dann ist es ein Hausbesuch. Oder der Kranke sucht selbst den Arzt in seiner Praxis auf – dann spricht man von einem Praxisbesuch. Etwas seltsam sind beide Wörter schon, denn weder das Haus noch die Praxis werden besucht, sondern der Patient oder der Arzt.

Die Visite ist kein Staatsbesuch

Ärzte stehen mit Pflegern am Bett eines Patienten, während der Visite im Krankenhaus

Der Herr Professor und sein Team bei der Chefarztvisite

Findet ein Arztbesuch im Krankenhaus statt, hat er einen besonderen Namen. Begibt sich der Chefarzt direkt an das Bett des Patienten, so heißt dieser Besuch Visite. Er fällt meistens recht kurz aus, vielleicht hat sich deshalb auch außerhalb der Kliniken der Ausdruck Stippvisite für Kurzbesuch eingebürgert. Leider wird der Begriff Visite fälschlicherweise häufig auch in der politischen Berichterstattung als Alternativbegriff für Staatsbesuch verwendet.

Wo wir schon mal im Krankenhaus sind. Dort müssen in der Regel Besuchszeiten eingehalten werden. Denn wo käme man hin, wenn jede Besucherin, jeder Besucher rund um die Uhr jemandem einen Krankenbesuch abstatten könnte oder gar mit Kind und Kegel, also der gesamten Familie, zu Besuch käme.

Seltener Besuch

Ob seltene Besuche wirklich die Freundschaft mehren, wie es ein arabisches Sprichwort besagt, lassen wir mal dahingestellt. Nun: Vielleicht handelt es sich ja bei der Person, die an der Tür geklingelt hat um eine seltene Besucherin, einen seltenen Besucher, gar um eine verflossene Liebe, von der man viele Jahre nichts gehört hat? Vielleicht ist es auch eine häufige Besucherin, ein häufiger Besucher? Und wer ist es nun? Das überlassen wir deiner beziehungsweise Ihrer Fantasie!




Fragen zum Text

Beim Papstbesuch sind viele Mitarbeiter der Bundesregierung damit beschäftigt, …
1. diese Visite zu organisieren.
2. den Pflichtbesuch zu bewältigen.
3. ein Besuchsprotokoll zu erstellen.

Welches Verb stimmt nicht? Wir müssen deiner Mutter einen Besuch …
1. abstatten.
2. gestatten.
3. bestatten.

Professor Bach macht auf seiner Krankenstation jeden Morgen …
1. eine Stippvisite.
2. seine Visite.
3. einen Krankenbesuch.


Arbeitsauftrag
Wähle die richtigen Wörter aus und setze sie ein. Die Verben in Klammern bringe – falls notwendig – in die passende Form. Bilde anschließend mindestens fünf weitere ähnliche Sätze.

hättewärehattewar

1. Ich _________ sie _________ (besuchen), wenn ich _________ (wissen) _________, dass sie zuhause ______ (sein).

2. Heike _________ letzten Monat nach Kanada _________ (reisen), um ihre Tante zu _________ (besuchen), wenn sie genug Geld _________ (haben) _________.

3. Die neue Regierungschefin _________ nicht zu einem Staatsbesuch _________ (kommen), wenn man sie nicht ­_________ (einladen) _________.

4. Ich _________ jetzt lieber bei meiner Freundin statt im Büro. Ich _________ am Montag bei ihr zum Kaffeeklatsch und das _________ sehr schön.

5. Meine Tante _________ einen schweren Unfall. ­Wir _________ sie gern heute im Krankenhaus _________ (besuchen). Leider _________ unser Auto kaputt.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads