1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Zika-Virus: Schwangere nicht nach Südamerika

US-Behörden warnen vor Fehlbildungen bei Babys oder Föten: Mit 3500 Fällen ist besonders Brasilien betroffen.

Zika-Virus: Eins von vielen betroffenen Kindern in Brasilien (foto: AP)

Eins von vielen betroffenen Kindern in Brasilien

Das Zika-Virus wird durch Mückenstiche übertragen und verursacht Fieber, Ausschlag, Gelenkschmerzen und Bindehautentzündungen. Bei Schwangeren kann das Virus auf das Ungeborene übertragen werden und Hirnfehlbildungen oder den Tod verursachen. Daher raten die US-Behörden jetzt Schwangeren von Reisen nach Südamerika ab.

Sie sollten Reisen in diejenigen Gebiete vermeiden, in denen das Virus derzeit auftritt, erklärte die US-Gesundheitsbehörde CDC. Betroffen sind 13 Staaten in Südamerika sowie die Karibikinsel Martinique.

Moskito Aedes aegypti - Überträger des Zika-Virus (foto: CDC via AP)

Moskito "Aedes aegypti", Überträger des Zika-Virus

Vor allem Brasilien kämpft seit Monaten gegen die Gefahren. Seit Oktober wurden dort mehr als 3500 Fälle von Babys oder Föten mit Microzephalie, einem zu kleinen Kopf, registriert. Vier der Fälle wurden bislang analysiert, und immer hatten sich die Mütter während der Schwangerschaft mit Zika infiziert.

Bislang gibt es keinen Impfstoff gegen das Virus und kein Medikament zur Behandlung Erkrankter.

SC/cw (afp)