1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Terrorismus

Zeitung: Bruder des Manchester-Attentäters plante Anschlag

Die britische Zeitung "Telegraph" berichtet unter Hinweis auf Diplomaten, der jüngere Bruder des Attentäters von Manchester habe in Libyen einen Anschlag auf den deutschen UN-Gesandten Martin Kobler vorbereitet.

Hashim Ramadan Abedi plante Anschlag auf deutschen DIplomaten (picture alliance/dpa/AP Photo/A. Bin Salman)

Hashim A., der jüngere Bruder des Manchester-Attentäters, nach seiner Festnahme in Tripolis

Der für Anfang dieses Jahres vorgesehene Angriff auf einen Konvoi mit dem deutschen UN-Sondergesandten für Libyen, Martin Kobler, in der libyschen Hauptstadt Tripolis konnte rechtzeitig verhindert werden, wie der "Telegraph" schreibt. Die Zeitung beruft sich auf Diplomatenkreise. Der 20-jährige Hashim A. sei ein wichtiges Mitglied einer Dschihadistengruppe. Libysche Sicherheitsdienste hätten diese Gruppe über Monate hinweg überwacht. Die Gruppe sei anscheinend in der letzten Phase zum Bau eines Sprengsatzes gewesen. Der 20-Jährige war am Dienstag - einen Tag nach dem Anschlag seines Bruders Salman A. in Manchester - in der libyschen Hauptstadt Tripolis festgenommen worden. Auch der Vater der beiden wurde festgesetzt.

Video ansehen 00:31

Neue Festnahmen in Manchester

Hashim A. soll bei Vernehmungen angegeben haben, dass er und sein Bruder die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) unterstützten. Über die Anschlagspläne seines Bruders sei er informiert gewesen, berichtet die Zeitung. Im Dezember soll Hashim in Deutschland gewesen sein. Die Eltern der Brüder waren in den 90er Jahren vor der Herrschaft des langjährigen Machthaber Muammar al-Gaddafis nach Großbritannien geflohen. Später war ein Teil der Familie in ihre nordafrikanische Heimat zurückgekehrt.

Bei dem Anschlag nach einem Popkonzert am Montagabend zündete der Attentäter einen Sprengsatz und riss 22 Menschen mit in den Tod. 116 Personen wurden verletzt. Unter den Opfern waren viele Kinder und Jugendliche. Britische Ermittler gehen davon aus, dass ein Netzwerk hinter der Attacke steckt. 

Die Polizei arbeitet nach eigenen Angaben mit tausend Beamten an dem Fall. Dabei habe sie bereits "gute Fortschritte" gemacht. Bei ihren Ermittlungen nahm sie in Manchester am Sonntag einen weiteren Verdächtigen fest. Ein 25-jähriger Mann sei in Old Trafford im Osten der Stadt gefasst worden, teilten die Behörden mit. Zudem wurde im Zusammenhang mit dem Anschlag ein Haus durchsucht. Damit befinden sich zwölf Verdächtige in britischem Polizeigewahrsam. In Libyen wurden außerdem der Vater und der Bruder des Attentäters festgenommen.

UK Salam Abedi Manchster (picture-alliance/AP Photo)

Der Attentäter von Manchester, Salman A., aufgenommen von einer britischen Überwachungskamera

Fotos des Attentäters veröffentlicht

Derweil veröffentlichte die britische Polizei Fotos, die den Bomber von Manchester kurz vor dem Attentat zeigen. Die Ermittler erhoffen sich von den Bildern der Überwachungskameras vor allem Hinweise zu einer Wohnung, in der sich der 22-jährige Salman A. vor dem Anschlag aufgehalten haben soll. Auf den beiden Bildern ist ein junger Mann mit Schnurrbart und Brille zu sehen, der eine Kappe, eine schwarze gefütterte Weste sowie Jeans und Turnschuhe trägt. Auf einem der Fotos trägt er einen Rucksack.

Die Polizei erklärte, als einen der letzten Orte habe Abedi eine Wohnung im Zentrum von Manchester aufgesucht. Diese Wohnung sei für die Ermittlungen "äußerst wichtig", weil er dort wahrscheinlich die letzten Handgriffe an seinem Sprengsatz vorgenommen habe. Anschließend machte Abedi sich auf den Weg zum Tatort, der Manchester Arena.

Nach Angaben der Ermittler war Abedi erst vier Tage vor dem Anschlag aus dem Ausland nach Großbritannien zurückgekehrt. Er war demnach auf den Flughäfen von Istanbul und Düsseldorf zwischengelandet. Woher Abedi ursprünglich kam, teilten die Ermittler nicht mit. Ein Verwandter des Attentäters hatte der Nachrichtenagentur AFP allerdings gesagt, der 22-Jährige sei aus Libyen nach Manchester gereist. Nach Geheimdiensterkenntnissen reiste Abedi wahrscheinlich auch nach Syrien. Dort und in Libyen ist die Terrormiliz IS aktiv, die sich zu dem Anschlag bekannte.

Scharfe Sicherheitsmaßnahmen

Wegen eines langen Wochenendes mit vielen Großveranstaltungen galten in Großbritannien zunächst weiter scharfe Sicherheitsvorkehrungen. Nach einem Feiertag am Montag sollen die Soldaten, die nach dem Anschlag an besonders gefährdeten Orten postiert wurden, aber schrittweise wieder abgezogen werden. Beim Halbmarathon in Manchester wurde die Polizeipräsenz am Sonntag noch einmal sichtbar erhöht. Nach einer Schweigeminute vor dem Start sangen viele der 40.000 Läufer zusammen den Oasis-Klassiker "Don't Look Back In Anger" (Schau nicht im Zorn zurück).

Sicherheitsfragen wurden inzwischen auch zum zentralen Thema im Wahlkampf für die Parlamentswahl am 8. Juni. Die oppositionelle Labour-Partei hatte in Umfragen zuletzt deutlich aufgeholt. Labour-Chef Jeremy Corbyn kritisierte unter anderem den Stellenabbau bei der Polizei. Premierministerin Theresa May kündigte am Samstagabend eine neue Kommission zur Bekämpfung von Extremismus an, die die Regierung beraten soll.

kle/hf (dpa, afp, rtre, telegraph.co.uk)

 

Audio und Video zum Thema