1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Zeig mir die günstigste Verbindung im Nahverkehr!

Wer kein eigenes Auto hat, kann sich mithilfe des Allryders schnell über alternative Verkehrsmöglichkeiten in der Stadt informieren. Die App verbindet öffentlichen Nahverkehr und Carsharing.

Es funktioniert sehr intuitiv. Schnell Abfahrtsdatum und -uhrzeit eingegeben und schon präsentieren sich die wichtigsten Informationen in einer Timeline. Die App listet Verbindungen und Kosten von Tram, U-Bahn, Bus, Regionalzug, Taxi und Carsharing nebeneinander auf und ermöglicht so einen Vergleich. Häufig benutzte Abfahrts- oder Zielorte kann der User mit einem Stern versehen, dann landen sie in der persönlichen Favoritenauswahl.

Bis zu eine Woche im Voraus können die Fahrtmöglichkeiten abgerufen werden. Wer gern langfristiger plant, kann mit der App deshalb wenig anfangen. Außerdem beschränkt sich die Auskunft auf Verbindungen innerhalb einer Stadt. Technisch ruft der Allryder seine Daten regelmäßig bei den verschiedenen Verkehrsanbietern ab, was die Informationsqualität sehr unterschiedlich ausfallen lässt, wie der Test in Berlin zeigte.

Enttäuschend war die Nutzung des Carsharing-Angebots. Zwar zeigt die App Abstellort, Preis, Fahrzeit, ja sogar Parkzeit und Tankstand an. Will der Nutzer das Auto dann aber wirklich buchen, muss er erst die App des Carsharing-Anbieters installieren und alle Daten erneut eingeben. Die Taxi-Funktion erwies sich beim Test in einer Kleinstadt mit ihrem Telefonverzeichnis von Taxianbietern als sehr nützlich. Die Angabe der Preise dagegen überzeugte nicht: Für eine Strecke, die aus eigener Erfahrung zehn Euro kostet, wies die App nur vier Euro als Fahrpreis aus.

Fazit: Ambitionierte Idee, den Nahverkehr deutscher Städte und Carsharing unter einen Hut zu bekommen. Funktioniert gut für den Überblick, im Detail ist der Allryder bisher nur bedingt zu empfehlen.

Android, iPhone, kostenlos, Größe: min. 12 MB im Test 26 MB, deutsch, englisch

Die Redaktion empfiehlt