1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Zehntausende Venezolaner strömen für Einkäufe nach Kolumbien

Zum ersten Mal seit elf Monaten hat Venezuela die Grenze zu Kolumbien geöffnet. Mehr als 30.000 Venezolaner machten sich auf den Weg ins Nachbarland, um dringend benötigte Nahrungsmittel und Medikamente zu kaufen.

Der Ansturm auf die Geschäfte in den grenznahen Städten Cúcuta und La Parada begann am Sonntagmorgen, nachdem die venezolanischen Behörden einige Grenzübergänge im Bundesstaat Tachira geöffnet hatten. Teilweise kam es zu tumultartigen Szenen, bei denen die Menschenmenge einige Grenzposten regelrecht überrannte, berichtet die Zeitung "El Universal". Die Regale vieler Geschäfte waren innerhalb weniger Stunden leergefegt.

Grenze für einen halben Tag geöffnet

"Wir dachten nicht, dass mehr als 10.000 Menschen über die Grenzbrücken kommen würden", sagte William Villamizar, der Gouverneur des kolumbianischen Departments Norte de Santar, dessen Hauptstadt Cúcuta ist. Der Andrang zeige, dass die Grenze dauerhaft geöffnet bleiben müsse, sagte Villamizar. Schätzungen der Grenzbehörden zufolge waren 35.000 Venezolaner in Cúcuta angekommen.

Video ansehen 01:08

Venezuela: 12 Stunden Pause vom Sozialismus

Am Donnerstag hatten rund 500 Frauen den Übergang von Táchira nach Cúcuta durchbrochen, um Lebensmittel einzukaufen. Der Gouverneur des venezolanischen Grenzbundesstaates Táchira, José Gregorio Velma Mora, erklärte, die Regierung habe die zwölfstündige Öffnung erlaubt, um einem weiteren illegalen Durchbruch vorzubeugen, den die Opposition organisieren wollte. Wegen der vielen Menschen an den Grenzübergängen verlängerten die kolumbianischen Behörden die Öffnungszeit um mehrere Stunden.

Arzneimittel, Öl und Mehl

Die Käufer aus Venezuela erklärten den Medien, dass die Produkte in Kolumbien trotz der starken Abwertung der venezolanischen Währung und der mutmaßlich von den kolumbianischen Händlern kurzfristig erhöhten Preise immer noch billiger seien als auf dem Schwarzmarkt in ihrem Heimatland. Besonders gefragt waren neben Arzneimitteln Hygieneartikel und Grundnahrungsmittel wie Speiseöl oder Mehl.

Die Regierung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro hatte im August 2015 die Grenzübergänge nach Kolumbien gesperrt, um den Warenschmuggel und das Eindringen von kolumbianischen Paramilitärs zu stoppen.

Venezuela leidet unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Eine galoppierende Inflation macht die Ersparnisse der Bürger zunichte, in den Supermärkten mangelt es an Lebensmitteln. Wegen fehlender Devisen können viele Unternehmen dringend benötigte Rohstoffe nicht mehr einführen.

rk/sc (dpa, epd)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema