1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Zehn Prozent mehr Polizeieinsätze

Mehr Einsätze, mehr Strafverfahren, mehr verletzte Personen: Der Jahresbericht der Zentralen Informationsstelle für Polizeieinsätze bringt für die Fußball-Bundesligasaison 2013/14 nicht Gutes zu Tage.

Die

Polizeieinsätze

bei Spielen der Fußball-Bundesliga und der 2. Liga sind in der abgelaufenen Saison im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent gestiegen. Wie die Zentrale Informationsstelle für Polizeieinsätze ZIS am Freitag mitteilte, seien bundesweit dafür insgesamt rund zwei Millionen Arbeitsstunden angefallen. Bei den Strafverfahren habe es einen Anstieg um 20 Prozent gegeben. Insgesamt wurden 7863 Strafverfahren eingeleitet. "Die positive Entwicklung aus 2012/13 hat sich leider nicht stabilisiert", erklärte Polizeidirektor Jürgen Lankes, Leiter der ZIS.

In Nordrhein-Westfalen hatte Innenminister Ralf Jäger aus diesem Grund zuletzt einen

Modellversuch

mit reduzierten Polizeieinsätzen bei Nicht-Risikospielen gestartet. Jäger bewertete den Versuch als gelungen: "Unser Konzept funktioniert und bringt die gewünschten Ergebnisse", sagte Jäger bei einer ersten Bilanz Ende September.

Zwölf Prozent mehr Verletzte

Die Zahl der Verletzten ist um zwölf Prozent von 788 auf 896 gestiegen. Grund dafür seien allerdings einzelne Spiele mit "massiven Auseinandersetzungen", hieß es im Jahresbericht der ZIS, womit sich wieder ein langanhaltender Negativtrend bestätigt habe. Sowohl Einsatzstunden als auch Strafverfahren seien seit der Bundesligasaison 2002/03 mit wenigen Ausnahmen kontinuierlich angestiegen.

Etwa ein Drittel der Strafverfahren wurde wegen des Abbrennens von Pyrotechnik eingeleitet. Auch in diesem Bereich seien die Zahlen wieder angestiegen, nachdem es zuvor einen Rückgang gegeben hatte. Die Gefahr durch Pyrotechnik ist hoch: 164 Personen wurden verletzt. In der 3. Liga hingegen seien die Einsatzstunden der Polizei um 14 Prozent gesunken. Ebenso wurden weniger Verletzte gezählt. Auch hier sank die Zahl um 14 Prozent.

ck/kd (dpa)

Die Redaktion empfiehlt