1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Zäsur in Kuba

Nach dem Machtverzicht von Fidel Castro steht nach einem halben Jahrhundert ein historischer Wechsel an der Spitze des Karibikstaates Kuba bevor. Am Sonntag (22.02.2008) wählt die Nationalversammlung eine neue Führung.

default

Sind die alten Zeiten in Kuba vorbei?

Mit Spannung warteten nicht nur die Kubaner auf die Entscheidung, ob sich die jungen Reformer durchsetzen können. Nach Bekanntgabe des Rückzuges des 81-jährigen Fidel Castro, der fast 50 Jahre lang die Geschicke des kommunistischen Staates gelenkt hatte, hatten weltweit mehrere Staats- und Regierungschefs ihre Hoffnung auf eine Demokratisierung in dem Land ausgedrückt. Reformen unter Raúl?
Fidel Castro Rücktritt

Fidel Castro

Bereits vor rund 18 Monaten hatte Castro wegen einer Erkrankung seinem 76 Jahre alten Bruder Raúl Castro die politische Führung vorübergehend übertragen. Es wird erwartet, dass Raúl nun zum neuen Präsidenten gewählt wird. Viele Menschen im kommunistischen Kuba hoffen nach dem Ende der Ära Fidel Castro darauf, dass die neue Regierung Wirtschaftsreformen in Angriff nimmt. Vor allem Studenten und andere Jugendliche haben in den vergangenen Monaten mehrfach ihren Unmut über ihre schlechte Lage geäußert. Viele Beobachter in Havanna glauben, dass diese Reformen unter der Führung Raúl Castros eingeleitet werden. Die Mehrheit der Abgeordneten wurde inzwischen nach der kubanischen Revolution von 1959 geboren. "Ja" zum Wandel - aber in den USA In einem Leitartikel unter dem Titel "Gedanken des Genossen Fidel" - nicht wie bisher "Comandante en Jefe" - bekräftigte Castro, dass er sich gegen Wandel stemmen werde. Kuba habe sich bereits gewandelt und werde seinen dialektischen Weg fortsetzen. "Ich bin einverstanden, ja, Veränderung. Aber in den USA", schrieb Castro mit Blick auf die Präsidentschaftskandidaten im Wahlkampf in den USA.

Kuba Raul Castro

Raúl Castro

Sein Bruder Raúl hatte in den vergangenen Monaten mehrfach seine Bereitschaft zu Gesprächen mit Washington geäußert. Seit der kubanischen Revolution im Jahre 1959 haben die USA das kommunistische Land blockiert. Fidel Castro bekräftigte, dass es eine Rückkehr zu den Verhältnissen vor 1959 nicht mehr geben werde. Damals war Kuba praktisch eine Kolonie der Vereinigten Staaten. (wga)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema