1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Wrackteile in Mosambik "sehr wahrscheinlich" von Flug MH370

Die Anfang März in Mosambik gefundenen Wrackteile stammen nach Ansicht von Experten "sehr wahrscheinlich" von der verschollenen Boeing 777 der Malaysian Airlines. Aber das Rätsel um Flug MH370 ist weiter ungelöst.

Anfang März waren zwei Wrackteile an der Küste von Mosambik gefunden worden. Australiens Transportminister Darren Chester sagte in Sydney, nach eingehender Analyse der Fundstücke durch Spezialisten sei es "fast sicher", dass sie von dem vor mehr als zwei Jahren verschollenen Flugzeug stammen.

Wie Chester weiter ausführte, sei es angesichts der Strömungsverhältnisse im Indischen Ozean gut erklärbar, dass die Wrackteile an der ostafrikanischen Küste angespült wurden. Der Fundort entspreche den Erkenntnissen aus den Strömungsmodellen, die von der Australiens Behörde für wissenschaftliche und industrielle Forschung (CSIRO) entwickelt wurden.

Australien koordiniert die Suche nach der vermissten Boeing 777 der Malaysian Airlines. Flug MH370 war am 8. März 2014 mit 239 Passagieren und Crewmitgliedern an Bord auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden. Es ist weiterhin völlig rätselhaft, was mit der Maschine passiert ist. Die Vermutungen reichen von einer Entführung über einen Pilotenfehler bis hin zu plötzlichen technischen Problemen.

Suche wird fortgesetzt

Mit Flugzeugen und modernster Technik haben die Suchmannschaften mit Unterstützung von Experten des Herstellers Boeing seitdem Hunderttausende Quadratkilometer Meeresoberfläche überprüft und auch den Meeresboden abgesucht. Doch einen Hinweis auf den Absturzort gibt es weiterhin nicht.

"Die Suche geht weiter", sagte denn auch der australische Transportminister und verwies auf eine Fläche von 25.000 Quadratkilometer Meeresboden, die noch nicht überprüft worden sei. "Wir konzentrieren uns darauf, diese Aufgabe zu vollenden und hoffen weiterhin, das Flugzeug zu finden", so Chester.

Bislang nur wenige Puzzleteile

Allerdings wird allgemein erwartet, dass die Suche im Juni oder Juli eingestellt wird, sollte das Wrack der Maschine nicht in dem insgesamt 120.000 Quadratkilometer großen Zielgebiet gefunden werden.

Neben den beiden in Mosambik gefundenen Wrackteilen waren in der Vergangenheit ein Tragflächenstück auf der Insel La Réunion und zwei kleinere Fragmente in der südafrikanischen Mossel Bay angespült worden. Letztere befindet sich mehr als 2000 Kilometer entfernt vom mosambikanischen Fundort Vilankulo.

mak/AR (afp, rtr, dpa)