Wolfsburg legt gegen Kiel vor | Sport | DW | 17.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bundesliga-Relegation

Wolfsburg legt gegen Kiel vor

Der VfL Wolfsburg macht einen wichtigen Schritt in Richtung erneutem Klassenerhalt. Im Bundesliga-Relegationshinspiel setzt sich das Team von Bruno Labbadia gegen Zweitligist Holstein Kiel durch.

Der VfL Wolfsburg hat sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel der Relegation gegen Holstein Kiel verschafft. Ihre zu Beginn drückende Überlegenheit münzten die Wolfsburger früh in die Führung durch Origi (13.) um. Doch statt dem fälligen 2:0 fiel auf der anderen Seite wie aus heiterem Himmel das 1:1 durch Schindler (34.) nach feiner Vorarbeit von Drexler. Die Wolfsburger steckten das aber schnell weg, gingen durch Brekalo (40.) erneut in Führung und so mit 2:1 in die Halbzeit.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs das gleiche Bild: Wolfsburg in allen Belangen überlegen, Kiel kam offensiv kaum zum Zug. Folgerichtig fiel dann das 3:1 durch Malli,nach feiner Vorlage von Origi. Wolfsburg schaltete anschließend in den Verwaltungsmodus, tat das allerdings wie sich zeigen sollte viel zu früh. Denn Kiel kam dann zum ersten Mal so richtig in die Partie und hatte gleich eine Fülle an sehr guten Möglichkeiten. Doch Seydel (mehrfach), Drexler und Co. scheiterten ein ums andere Mal.

Am Ende konnte sich der VfL glücklich schätzen, nicht noch das 2:3 oder gar den Augleich kassiert zu haben. Möglich wäre das für die tapfer kämpfenden Gäste aus Kiel gewesen, es fehlte aber Glück und auch Kaltschnäuzigkeit im Abschluss, so dass der zumindest über weite Strecken der Partie  überlegene Bundesligist am Ende über einen deutlichen Sieg jubeln konnte und beim Rückspiel am Montag-Abend (live im DW-Ticker ab 20:15) alle Chancen auf den Verbleib in der Bundesliga in der Hand hält.

Stimmen zum Spiel

Markus Anfang (Trainer Kiel): "Wir hatten genug Torchancen, haben uns aber leider nicht belohnt. Wir hätten das ein oder andere Tor mehr verdient gehabt."

Bruno Labbadia (Trainer Wolfsburg): "Wir sind sehr eng zusammengerückt. Das war sehr wichtig. Wichtig war aber auch, dass der Funke von der Mannschaft übergesprungen ist. Wir sind sehr dankbar, dass die Leute so hinter uns gestanden haben."

Maximilian Arnold (Wolfsburg): "Es ist ein bisschen schade, dass wir nicht das vierte Tor gemacht haben. Nichtsdestotrotz haben wir drei Tore geschossen, einziges Manko ist das Gegentor. Ich denke, wir werden in Kiel alles klar machen."
--------

Wolfsburg - Kiel 3:1 (2:1)

Spiel verpasst? Hier gibt es alle wichtigen Ereignisse der Partie noch einmal zum Nachlesen im DW-Liveticker:

ABPFIFF

90.+2 Minute: Jetzt fordern die Wölfe Elfmeter, aber zu unrecht. Brekalo gibt den Ball rein, Guilavogui will schießen, wird aber zu Fall gebracht. Allerdings war es mit Blaszczykowski der eigene Mann. Völlig unnötige Proteste der Wölfe. 

90.+1 Minute, WECHSEL: Der nächste Torschütze hat Feierabend: Origi macht für die letzten Minuten des Spiels Platz für NANY LANDRY DIMATA.

89. Minute: Da könnte man durchaus Elfmeter geben: Arnold springt Czichos, der zum Kopfball hochsteigt, mit Anlauf in den Rücken, der Kieler geht zu Boden. Der Strafstoß wäre gerechtfertigt gewesen, doch der Pfiff bleibt aus. 

86. Minute, WECHSEL: Zweiter Wechsel beim VfL: IGNACIO CAMACHO ersetzt Torschütze Malli.  

84. Minute: Die Kieler raufen sich die Haare, die nächste vergebene Top-Chance. Seydel nimmt eine Flanke mit der Brust perfekt an und schließt per Dropkick ab - sieht alles sehr gut aus, der Ball zieht ihm jedoch ein wenig über den Fuß und trudelt am Kasten vorbei. Es könnte hier locker 3:3 stehen. Tolle Moral der Gäste, die sich aber nicht belohnen. 

82. Minute: Das muss es sein. Mühling geht in der Mitte nach feinem Doppelpass voran und steckt den Ball perfekt auf Ducksch durch. Doch der Stürmer vergibt freistehend aus ca. 12 Metern. Solche Chancen müssten die Kieler jetzt auch mal nutzen, um nochmal Spannung in die Angelegenheit zu bringen. 

81. Minute, WECHSEL: Labbadia nimmt den ersten Wechsel vor: Steffen geht vom Feld, JAKUB BLASZCZYKOWSKI kommt rein. 

78. Minute: So langsam hätten die Gäste sich den Anschlusstreffer wirklich verdient: Ducksch setzt sich links im Strafraum durch und gibt rein. In der allgemeinen Konfusion kommt Seydel drei Meter vor dem Tor an den Ball, sein Schuss wird aber noch geblockt. 

77. Minute: Und die ist nicht schlecht, erreicht Schmidt, der allerdings nicht genug Druck hinter seinen Kopfball bekommt. 

77. Minute: Kiel steckt nicht auf und probiert es weiter. Jetzt geht Schindler in den Strafraum und holt eine Ecke raus.  

74. Minute: Über Drexler geht jetzt alles beim KSV. Wieder steht er zentral, wieder bringt er den Chip rein und dieses mal erreicht er den Mann. Doch der Kopfball von Seydel geht wieder knapp am Wolfsburger Tor vorbei. Aber: Es ist die wohl beste Phase der Kieler jetzt. 

73. Minute: Wieder geht es über Drexler. Der Kieler sieht drei Mitspieler in den Strafraum einlaufen un versucht es mit einem Chip. Doch der hochgewachsene Brooks, einmal mehr mit gutem Stellungspiel, kann den Ball per Kopf klären. 

72. Minute: Endlich mal wieder eine Chance für den KSV. Drexler mit Platz auf rechts, gibt den Ball in den Rücken der VfL-Abwehr hinein. Dort kommt Mühling frei zum Schuss und verzieht nur knapp - gute Möglichkeit. 

70. Minute: Malli geht in der Mitte einige Meter und gibt dann raus auf Arnold, der von halbrechts abzieht - Kronholm hat ihn im Nachfassen. 

69. Minute: Schöne Einzelaktion: Renato Steffen zieht von rechts in den Strafraum und zeiht in Robben-Manier ab. Der Ball geht aber ein Stück aber Torwinkel vorbei. Dennoch stark gemacht. 

68. Minute: Brekalo lässt gekonnt zwei Gegner aussteigen und flankt mit viel Gefühlt von der Grundlinie hinein, den Ball kann Kronholm aber abfangen. 

65. Minute: Die Führung recht deutlich, der Gegner recht schwach - Wolfsburg spielt das Ding gerade cool runter. Aber dafür könnte es noch zu früh sein. Denkt sich auch Steffen, der William mal steil schickt. Der Brasilianer scheitert aber am herauseilenden Kronholm. 

61. Minute, WECHSEL: Kiel entwickelt weiterhin kaum Durchschlagskraft. Lewerenz mit einem Verzweiflungsfoul in der Offensivbemühung, unmittelbar danach ist für ihn Schluss. KSV-Trainer Anfang nimmt ihn und Peitz vom Platz und bringt dafür AARON SEYDEL und ALEXANDER MÜHLING

58. Minute: Lewerenz probiert es Mal mit einer Flanke, die aber zur Ecke geblockt wird. 

56. Minute, TOR: Origi setzt sich trotz Trikotzupfer gegen drei Mann durch, zieht in die Mitte und steckt im richtigen Moment auf YUNUS MALLI durch, der Kronholm umkurvt und zum 3:1 einschiebt. 

54. Minute: Wolfsburg hat jetzt so ein wenig in einen Verwaltungsmodus geschaltet, baut kontrolliert und ruhig auf, kommt so aber auch nicht zu guten Chancen. 

51. Minute: Die Kieler Störche versuchen jetzt mal mit langen Bällen schnell viele Meter zu überbrücken, einzig: Der Erfolg dadurch bleibt aus, Brooks und Co. fangen die langen Dinger mühelos ab. 

49. Minute: Gute Möglichkeit für Kiel. Schindler geht über rechts, hat Platz und legt ab auf den mitgelaufenen Drexler der den Ball aus 15 Metern direkt nimmt. Doch der Schuss aufs kurze Eck ist kein Problem für Casteels. 

47. Minute: Wolfsburg kommt mit Dampf aus der Kabine. William geht wieder über rechts und findet im Strafraum mit einem perfekten Zuspiel Origi. Der Belgier braucht aber zu lange, um den Ball zu verarbeiten. Das muss er besser machen. 

46. Minute: Weiter gehts, beide Teams sind unverändert aus der Kabine gekommen - keine Wechsel. 

WIEDERANPFIFF

Wolfsburg beherrscht Kiel im Relegations-Hinspiel vor eigenem Publikum von Beginn an quasi nach Belieben und  geht durch Origi verdient in Führung (13.). Doch trotz der massiven Überlegenheit muss der Bundesligist den Ausgleich hinnehmen, weil man einmal nicht beherzt genug gegen Drexler zu Werke  geht, der durch den Strafraum spaziert und mustergültig für den Torschützen Schindler auflegt (34.). Doch der VfL ließ sich dadurch zumindest nicht schocken und ist auch in der Folge das bestimmende Team. Mit einem klasse Distanzschuss bringt Brekalo den Gastgeber dann kurz darauf wieder in Führung (40.). Nur wenige Augenblicke später hat der Kroate sogar die Chance auf das 3:1, scheitert aber dieses Mal an KSV-Keeper Kronholm. Der Bundesligist führt zur Pause mehr als verdient.  

HALBZEIT

42. Minute: Fast das 3:1. Brekalo hat jetzt Selbstbewusstsein und tanzt im Sechzehner mühelos Peitz aus und zieht dann ab. Doch dieses Mal ist Kronholm da und wehrt zur Ecke ab. 

40. Minute, TOR: Knoche sucht mit einem langen Ball Origi, der allerdings das Kopfballduell im Strafraum verliert. Dennoch fällt der Abpraller vor die Füße von JOSIP BREKALO der aus 16 Metern humorlos abzieht und den Ball mit Wich in die Maschen drischt. Allerdings: Unhaltbar wirkte der harte aber recht zentrale Schuss nicht, da muss Kronholm da sein. 

39. Minute: Identische Situation wie beim Kieler Tor, deses Mal aber auf der anderen Seite. Knoch marschiert in den Strafraum und lässt sich nicht voll Ball trennen. Seine Hereingabe wird allerdings noch abgefälscht, so dass Kronholm den Ball abfangen kann - da war mehr drin. 

38. Minute: Wolfsburg muss sich hier gerade vorkommen, wie im falschen Film, aber es steht tatsächlich 1:1. Aber geschockt wirkt das Team von Bruno Labbadia keineswegs, die Wölfe nehmen das Heft des Handelns sofort wieder in die Hand. 

36. Minute: Brekalo geht am linken Strafraumeck ins Dribbling und sucht dann wieder Origi, doch Schmidt kann gegen den Belgier klären. 

34. Minute, TOR: Und  dann treffen sie doch. Drexler kriegt den Ball am rechten Strafraumeck und lässt gleich zwei Gegner aussteigen. Sein Pass in die Mitte findet den völlig freien KINGSLEY SCHINDLER, der aus knapp drei Metern nur noch einschieben muss. 

32. Minute: Sorry an alle Kieler, aber das ist wirklich schlecht, was das Anfang-Team hier spielt. Wieder mal geht es schnell über Ducksch, der gibt raus auf Lewerenz, der sich aber statt abzuspielen oder wenigstens den Weg hinten rum zu suchen erbärmlich festläuft.

29. Minute: Da wäre jetzt mal die Möglichkeit gewesen, es schnell zu machen. Nach Balleroberung suchen die Kieler sofort Marvin Ducksch, der den Ball mit dem Rücken zum Tor zunächst gut fest macht, den Ball an den mitgelaufenen Schindler dann aber schlampig abspielt, so dass dieser ihn nicht bekommt - mangelhaft von Duksch. 

28. Minute: Kiel ist jetzt um einen ruhigen Aufbau bemüht, spielt behutsam quer in der eigenen Hälfte, dann kommt der Ball nach vorne und findet keinen Abnehmer. Ein weiterer Beleg für die (bisherige) Unterlegenheit des Zweitligisten. 

25. Minute: Wolfsburg hat hier alles felsenfest im Griff. Es wirk aktuell nicht so, als könnten die Kieler ihnen gefährlich werden, aber: Der Vorsprung beträgt auch nur ein Tor.  

24. Minute: Guilavogui liegt am Boden und hält sich das Becken, doch es geht wohl weiter für den Franzosen. 

23. Minute: Kiel kommt nicht ins Spiel. Bezeichnend: Der Abstoß von Kronholm landet im Aus und das auch noch in der eigenen Hälfte. Sollte nicht passieren, wenn man in die Bundesliga will. 

21. Minute: Kiel probiert es mal wieder mit Lewerenz. Aber William und Brooks kochen ihren Gegner scheinbar mühelos ab. 

19. Minute: Zwischenfazit nach knapp 20 Minuten: Die Hausherren sind den Gästen bisher in allen Belangen überlegen und führen hochverdient mit 1:0.

17. Minute: Kiel kommt jetzt mal über einen Standard: Freistoß aus ca 25 Metern, doch den Chip in den Strafraum verpasst Czichos per Kopf nur knapp.  

15. Minute: Jetzt haben die Wölfe Blut geleckt. William geht mit richtig Tempo in den Strafraum und gibt den Ball scharf rein. Kiel kann den Ball aber vor dem einschussbereiten Origi gerade noch klären.

13. Minute, TOR: Knoche mit starker Balleroberung gibt den Ball an Brekalo, der zu Malli weitergibt. Der Türke schmeißt den Turbo an und zieht in den Strafraum. Seine Hereingabe findet schließlich über Umwege DIVOCK ORIGI, der den Ball aus einem Meter über die Linie drückt.

Ob es heute wirklich so läuft?

9. Minute: Jetzt die Gäste mit der ersten guten Aktion. Schindler flankt von rechts wuchtig rein, Lewerenz legt stark zurück auf Ducksch. Der Mittelstürmer fackelt nicht lange, aber sein Schuss geht deutlich am Tor vorbei. 

8. Minute: Arnold macht über links Dampf und bringt die Flanke, Kiel kann klären, zweite Ecke für den VfL. 

7. Minute: Die erste Ecke für die Gastgeber, getreten von Maxi Arnold, der heute die Kapitänsbinde trägt. Seine Hereingabe verpasst Brooks in aussichtsreicher Position nur knapp. 

6. Minute: Das sieht man auch selten: Einwurf Kiel, doch der Ball ist viel zu lang und geht ohne Berührung eines Spielers ins Toraus, Abstoß Wolfsburg. 

4. Minute: Malli behauptet den Ball gegen mehrere Gegner am Sechzehner und legt im richtigen Moment auf Brekalo ab, der sofort abschließt. KSV-Keeper Kronholm muss einmal nachfassen, hat den Ball dann aber. 

2. Minute: Und der Linienrichter braucht eine neue Fahne, die bringt sein Boss, Schiedsrichter Deniz Aytekin, ihm höchstpersönlich. 

2. Minute: Ein Luftballon liegt auf dem Rasen uns sorgt für ein wenig Verwirrung, aber es geht weiter. 

1. Minute: Hier geht es erstmal etwas unkontrolliert hin und her, beide Teams noch mit wenig Präzision in den ersten Bällen. 

1. Minute: Der Ball rollt in Wolfsburg, das Stadion ist mit ca. 30.000 Zuschauern natürlich ausverkauft.

ANPFIFF

20:20 Uhr: Die Bilanz - Noch nie trafen die beiden Teams auf Profi-Ebene aufeinander. Bislang gab es vier Duelle in der Regionalliga-Nord. Diese sind allerdings alle lange her: 1963, 1964 und zweimal im Jahr 1965 trafen Wolfsburg und Kiel aufeinander. Zweimal hieß der Sieger Wolfsburg, einmal Kiel und einmal trennten sich die Teams unentschieden. 

20:15 Uhr: Die Aufstellungen - Wolfsburg: 1 Casteels - 17 Uduokhai, 31 Knoche, 25 Brooks - 2 William, 23 Guilavogui, 8 Steffen - 10 Malli, 27 Arnold - 14 Origi, 21 Brekalo 

Kiel: 18 Kronholm - 19 Patrick Herrmann, 3 Schmidt, 5 Czichos, 15 van den Bergh - 13 Peitz, 6 Kinsombi - 27 Schindler, 24 Drexler, 17 Lewerenz - 10 Ducksch

20:15 Uhr: Herzlich Willkommen zum DW-Liveticker des Bundesliga-Relegations-Hinspiels zwischen dem VfL Wolfsburg und Holstein Kiel. Wer kann im Duell um die Bundesliga vorlegen? 

Die Redaktion empfiehlt