1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Wolfsburg holt den Frauenpokal

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg verteidigen ihren DFB-Pokal-Titel. Im Endspiel in Köln gewinnt der haushohe Favorit gegen den Außenseiter SC Sand, hat dabei aber viel Mühe.

Es war ein enges Spiel, spannender als erwartet - doch am Ende gewann der Favorit: Zum dritten Mal geht der DFB-Pokal an die "Wölfinnen" - nach 2013 und 2015 sicherten sich die Fußballfrauen des VfL Wolfsburg mit einem knappen 2:1 (1:1)-Erfolg über den Underdog SC Sand auch dieses Jahr den DFB-Pokalsieg. Vor der Kulisse von 16.542 Zuschauern im Kölner Stadion, darunter Bundespräsident Joachim Gauck und Bundestrainerin Silvia Neid, war Zsanett Jakabfi (7. Minute/80. Minute) mit einem Doppelpack die Matchwinnerin. Für Sand markierte Jovana Damnjanovic (27.) den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1. "Der Titel ist eine besondere Sache. Das Finale war richtig spannend, das war schon verrückt. Da kommen Emotionen hoch", strahlte Doppel-Torschützin Jakabfi und bat darum, schnell von ihrer Interviewpflicht erlöst zu werden, um mit ihren Kolleginnen feiern zu können.

Mutige Außenseiter

Sands Jana Vojtekova (l) kämpft gegen Wolfsburgs Nilla Fischer um den Ball. (Foto: Carmen Jaspersen/dpa)

Ein hart umkämpftes Finale

Im "kleinen" Finale tat sich der haushohe Favorit, dessen Kader mit 18 Nationalspielerinnen gespickt ist, gegen den kleinen Verein aus der 9000-Einwohner-Gemeinde Sand in Baden-Württemberg jedoch lange schwer. Zwar fiel das 1:0 früh, hielt jedoch nur 20 Minuten an - lange Zeit stand es danach unentschieden.

Die Sanderinnen, die erst vor zwei Jahren in die Bundesliga aufgestiegen waren und im Halbfinale den deutschen Meister FC Bayern sensationell aus dem Pokal geworfen hatten, spielten frech und mutig auf und lieferten sich mit dem zweimaligen deutschen Meister eine Partie auf Augenhöhe. Dieser Mut wurde aber dieses Mal nicht belohnt - in der Liga hatte der SC Sand im Oktober noch 1:0 gewonnen. Ein Tor der Wolfsburger Stürmerin Alexandra Popp wurde abgepfiffen, danach wendete sich das Blatt endgültig zugunsten des VfL. Für die Wolfsburgerinnen war es eine gelungene Generalprobe: Am Donnerstag greifen sie in der Champions League gegen Olympique Lyon nach dem Pokal-Double und ebenfalls dem dritten Triumph nach 2013 und 2014.

og/sn (sid, dpa)