1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lebensart

Wolfgang Joop versteigert seine Möbel bei Christie's

Wolfgang Joop erfindet sich neu: Nachdem er sein Modelabel "Wunderkind" verkauft hat, ließ er jetzt das luxuriöse Interieur seiner "Villa Wunderkind" bei Christie's versteigern - und erzielte fast 1,5 Millionen Euro.

Die Versteigerung diverser Designobjekte und Kunstwerke aus der Privatsammlung des Modemachers Wolfgang Joop hat umgerechnet fast 1,5 Millionen Euro eingebracht. Die Gegenstände und Möbelstücke stammen aus Joops ehemaliger "Villa Wunderkind" in Potsdam, wie das Londoner Auktionshaus Christie's am Mittwoch (18.10.2017) mitteilte. 

Der 72-jährige Modedesigner hatte seinen Wohnsitz an den Unternehmer und Mäzen Hasso Plattner verkauft. "Ich habe ein außergewöhnliches Leben an außergewöhnlichen Orten geführt", sagte Joop im Interview mit dem Auktionshaus im Vorfeld der Versteigerung. "Nun kehre ich an den Ort meiner Kindheit, auf das Krongut Bornstedt, zurück."

Joop: "Es ist wichtig, loszulassen"

Er brauche jetzt Raum für neue Ideen. "Es ist wichtig, Dinge loszulassen - zu viele Erinnerungen verstellen den Blick für die Zukunft", ließ er die Journalisten wissen. Auf dem Landgut im Potsdamer Stadtteil Bornstedt leben bereits Joops Tochter Florentine mit ihrem Mann und den Kindern sowie seine Ex-Frau Karin. Wolfgang Joop plant nun mit seinem Lebenspartner Edwin Lemberg ebenfalls auf das frühere Familienanwesen zu ziehen.

Modedesigner Wolfgang Joop Goldlackkommode (picture-alliance/Auktionshaus Christie's)

Goldstück unterm Hammer: Eine Kommode von 1926

Bei der Auktion in London fanden unter anderem kostbare Art-déco-Türen aus der "Villa Wunderkind" für 118.750 Pfund einen neuen Besitzer. Zwei Stühle des französischen Designers Alexandre Noll wurden für 112.500 Pfund versteigert. Ein auf drei Füßen ruhender Couchtisch von Jean Prouvé erzielte mit 55.000 Pfund mehr als das Sechsfache des Schätzpreises.

Weitere Teile seiner Sammlung dekorativer Kunst, zu der auch kostbare Möbel aus den 1930er und 1940er Jahren gehören, werden am 20. November in Paris versteigert. Der Modedesigner hatte bereits mehrfach Möbel und Interieur in einem Auktionshaus veräußern lassen.

hm/rey (dpa, focus)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema