1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Wohnen im "intelligenten Haus"

Nie mehr die schweren Einkaufstaschen schleppen, die Katze füttern oder das Badewasser einlassen – das macht alles der Computer. Zumindest in Japan. Dort ist ein Paradies für Faulenzer entwickelt worden.

default

Kinder mit Handys

Hol' mir mal 'ne Flasche Bier

Japanische Elektronikfirmen haben in Tokio das "intelligente Haus" präsentiert, das seinen Bewohnern dank neuester Informationstechnologie auch einen Großteil der lästigen Hausarbeit abnehmen soll. Mehr als 50 Entwicklungen wurden in ein Vorzeigehaus im Vorort Tama gesteckt.

Herzstück des Eigenheims der Zukunft ist der Zentralcomputer, über den sich fast alle technischen Geräte per Handy steuern lassen. Warum also künftig noch das Haustier bei den Nachbarn abliefern, wenn der Urlaub beginnt? Ein Anruf zu Hause genügt, und das Futter steht bereit. Es regnet, und die Wäsche hängt noch draußen? Auch kein Problem: nach telefonischer Anweisung fährt ein Elektromotor das Schutzdach aus.

Der Kühlschrank ist stets frisch gefüllt

Roboter in Köln

Ist ja gut, Aibo

Wenn Arbeit oder Heimweh wieder nach Hause locken, gibt ein großer Briefkasten am Eingang Briefe und Pakete preis und druckt die Empfangsbestätigung gleich noch mit aus. In der Wohnstube führt Aibo, ein von Sony entwickelter Roboterhund, seinen einprogrammierten Freudentanz auf. Ein anderer Computer verliest die Nachrichten des Tages.

Mit einem großen Panasonic Plasma-Schirm in der Küche lassen sich so gut wie alle Haushaltsgeräte, das Licht, die Klimaanlage und auch die Vorhänge komfortabel steuern. Zur Freude der Männerwelt ist das Bierfach im Kühlschrank bereits frisch gefüllt. Bei drohendem Lebensmittelmangel schlägt das Intelligenz-Paket automatisch Alarm und bestellt sich via Internet im Lieblingsladen um die Ecke Nachschub.

Unbefugte können nicht rein

Küche im Intelligenten Haus Duisburg mit Galeriebild

Der technischen Wunder nicht genug, kann der Spezial-Ofen der Firma Sharp tausende Rezepte speichern, während die Hitachi-Waschmaschine bei Problemen ohne Zögern den Klempner ruft. Im Kinderzimmer bestimmen Spielkonsolen und Computer das Bild. Damit vor lauter Spiele-Spaß das Lernen nicht zu kurz kommt, kann in einem kleinen Ruheraum über ISDN-Leitung jederzeit ein Sprachübungsprogramm angewählt werden.

Die Kommunikations-Ecke ist für Kontrollen beim Nachwuchs, aber auch für die Betreuung kranker Familienmitglieder perfekt geeignet. Hier können per Kamera und Telefon Hausbewohner beobachtet und angerufen werden. Freude dürfte bei Sicherheitsfanatikern auch die Türkamera auslösen, die Besucher aufnimmt, wenn das Haus mal leer steht. Rein kämen Unbefugte aber ohnehin nicht, der Eingang öffnet sich nämlich nur nach Kontrolle des Fingerabdrucks.

Das Technikparadies verspricht hohe Umsätze

"Normalerweise wirkt Informationstechnologie für Konsumenten immer sehr kompliziert, aber dieses Mal haben wir demonstriert, dass es sehr einfache Anwendungen gibt", freut sich Yoshinori Sugihara von der Vereinigung der Japanischen Elektronikindustrie über das Technikparadies. Auch die beteiligten Unternehmen reiben sich angesichts der zu erwartenden Umsätze schon die Hände. Bis Ende des Jahres soll ein zweites "smart house" seine Pforten öffnen. AFP/(pg)

WWW-Links