1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Wo wohnt das Glück? In der Buchhandlung!

Was ist Glück, und wo finde ich es? Bei der Arbeit? Beim Lotto? Im Bett? Im Schuhgeschäft? Viele suchen es in der Buchhandlung, wo Hunderte von Ratgebern auf Glücksritter warten.

Lebenskunst aus der Buchhandlung - der Markt für Glücks-Ratgeber boomt; Foto von Peter Kolakowski ### Autor Peter Kolakowski hat Rechteeinräumung für DW mündlich bestätigt, wird noch schriftlich nachgereicht, Zulieferer: aya.bach@dw-world.de###

Die Antworten auf die Frage nach dem Glück sind genauso vielfältig wie das Leben selbst – glücklicherweise. Vielleicht gerade deshalb suchen die Menschen nach dem ganz persönlichen Glück, auch in Büchern und Zeitschriften. Rezepte, das Glück zu finden, gibt es wahrlich genug. Ob Glückshoroskope, Glücksdiäten - oder Bücher übers Glück.

Viele suchen in der Buchhandlung nur ein Geschenk, ein kleines Mitbringsel, das glücklich machen soll. An Auswahl mangelt es freilich nicht. Der Buchmarkt zählt zahllose Ratgeber übers Glück. Neben den großen Philosophen wie Seneca, Kant oder Schopenhauer ist vor allem Lebenshilfe dabei - Fast-Food-Rezepte fürs Glück sozusagen. "Das Glück hat 52 Wochen". "Werde glücklich wie Deine Katze". "Die Saaten des Glücks". "Die Pflicht, glücklich zu sein". "Bankhofers kleines Glückdbuch". "Die Tretmühlen des Glücks". "Das Tor zum vollkommenen Glück" und natürlich: "Mein Wegweiser zum Glück".

Schwein oder Fisch?

Ein vierblättriges Kleeblatt, aufgenommen im Mai 2005 in Mainz. Dem Aberglauben nach soll die seltene Variante des sonst dreiblättrigen Klees Glück bringen. Foto: Erwin Elsner +++(c) dpa - Report+++

Grünes Symbol des Glücks

Ein wahres Füllhorn glücklicher Ratschläge ergießt sich über die Kunden. Die alles entscheidende Frage dabei: Wird der Kauf dieses oder jenes Buches zum Glücksgriff oder zum Reinfall? Sogar auf die Bestsellerlisten haben es einige Bücher schon geschafft. Kein Verlag, der heute nicht irgendein Buch übers Glück im Programm hätte und sich vor allem über den Umsatz glücklich schätzen darf. Kein Thema also, keine Lebenssituation, die nicht irgendwie von irgendwem aufgegriffen und in das Glücksschema eingepasst und eingepresst wurden. Ganz obenan: Das Glücksbuch des ehemaligen Arztes und Kabarettisten Eckart von Hirschhausen mit - natürlich - Glücksschwein und Kleeblatt auf dem Cover. Glücklich beim Essen, glücklich in der Liebe, glücklich beim Tanzen und beim Verreisen. Dank Hirschhausen steht der langersehnten Glückssträhne nichts mehr im Wege.

Statt mit Schweinen kann man es aber auch mit Fischen versuchen. Das Glücksfischbuch verrät ein Rezept, wie mit Papierfischen das Glück wie gerufen kommen soll. Aber da wäre ja auch noch der Preis: Glück für 9,95 Euro ist schon preiswert. Zu billiges Glück soll es aber auch nicht sein. Man will ja im Grunde ein Rundumpaket fürs eigene Glücksgefühl, das auch noch ein Leben lang halten soll. Da greift so mancher Kunde auch gern mal etwas tiefer ins Portemonnaie.

Das Navi weist den Ort des Glücks

KOMPASS_GR.JPG

Goldener Kompass

Auch der Glückskompass könnte den Weg zum wahren Glück weisen. Zusätzlich zum Buch gibt’s nämlich gleich auch das passende Navigationsgerät. Muss nur noch die Himmelsrichtung definiert werden. Hatten das aber nicht schon die alten Denker bedacht, als sie übers Glück sinnierten? Wo will ich hin, was und wer will ich sein? Die Suche geht, wie man sieht und liest, immer noch weiter. Für viele Zeitgenossen bleibt das freilich reine Unterhaltung, bestenfalls Esoterik, aber immer eine Flucht vor dem Alltag. Was aber ist überhaupt Glück?

Was für ein Glück, dass es auch abgeklärte Buchhändler gibt. Ihr persönlicher Rat: Eine grundsätzlich positive Einstellung zu dem zu haben, was es gibt auf der Welt. Statt immer nur zu glauben, von einer Pechsträhne verfolgt zu werden, sollte man mit positivem Lebensgefühl den Tag beginnen. Dieser weise Rat aus dem Buchhandel kostet gar nichts und macht trotzdem glücklich.

Autor: Peter Kolakowski

Redaktion: Aya Bach