1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Wirtschaftsbosse: Appell für mehr Klimaschutz

Die Chefs von 79 internationalen Unternehmen fordern die Politik auf, ein ehrgeiziges globales Klimaziel festzulegen, bei dessen Umsetzung sie helfen wollen. So könnten Wachstum und Arbeitsplätze geschaffen werden.

Sie kommen aus den verschiedensten Branchen, von Banken über Energie bis hin zu Bauwirtschaft und aus allen möglichen Ländern: von China, über Brasilien, den USA bis hin nach Europa. In einem

offenen Brief

haben die Chefs von 79 internationalen Konzernen die Politik aufgefordert, den Klimaanstieg zu begrenzen. Gleichzeitig boten sie ihre Hilfe bei der Erreichung eines "ehrgeizigen" globalen Klimazieles an.

In einer Woche werden sich in Paris Politiker aus fast 200 Ländern auf dem UN-Klimagipfel (30.11. - 11.12.) treffen. Der Gipfel gilt als letzte Chance für die Staatengemeinschaft, ein wirksames Klimaschutzabkommen zu schließen, das das Kyoto-Protokoll von 1997 ersetzen kann. "Handeln zu verschieben, ist keine Option", heißt es dazu von den Unternehmenschefs.

Die Botschaft wurde von UN-Klimachefin Christiana Figueres begrüßt. Auch sie ist der Meinung, Klimaschutz beeinhalte ein großes wirtschaftliches Potential. "Das ist die erste bewusst gelenkte industrielle Revolution und sie wird gute neue Arbeitsplätze bringen und Wachstum für Jahrzehnte generieren." Das würden die Industrienationen langsam realisieren und die Führung übernehmen.

Maßnahmen der Bosse

Neben der Unterstützung der Politik haben die Konzernlenker zugesagt, ihren ökologischen und Kohlenstoff-Fußabdruck zu verkleinern und bei den Lieferketten stärker zusammenzuarbeiten. Außerdem wollen sie unter anderem Klimarisiken managen und sie in ihre Entscheidungsprozesse einbinden. Sie wollen verstärkt in erneuerbare Energienz investieren und für mehr Energieeffizienz sorgen.

Unterschrieben wurde der offene Brief, der vom World Economic Forum unterstützt wird, unter anderem von Frank Appel (Deutsche Post DHL), Timotheus Höttges (Deutsche Telekom), Oliver Bäte (Allianz SE), Ton Büchner (Akzo Nobel), Paul Bulcke (Nestlé), Indra Nooyi (PepsiCo), Joe Kaeser (Siemens) und Cyrus P. Mistry (Tata Sons).

iw/hb (World Economic Forum)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links