1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Nahost

Wirbel um Erschießungsvideo

Menschenrechtsgruppen haben mit deutlicher Kritik auf ein Internetvideo reagiert, das die Erschießung syrischer Soldaten durch Rebellen zeigt. Auch die Vereinten Nationen haben sich eingeschaltet.

Für Amnesty International handelt es sich bei den gezeigten Szenen um "ein potenzielles Kriegsverbrechen".  Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte aus London zeigte sich entsetzt über die im Internet kursierenden Bilder, die zeigen, wie syrische Soldaten von Rebellen erschossen werden.

Video ansehen 01:46

UN überprüfen Massakerbilder aus Syrien

Kriegsverbrechen durch Rebellen?

Das Hochkommissariat für Menschenrechte der Vereinten Nationen in Genf hat nach eigenen Angaben die Überprüfung des Videos angeordnet. Es sehe sehr nach einem Kriegsverbrechen aus, weil die Soldaten Gefangene und nicht mehr Kämpfer gewesen seien, so ein Sprecher der Organisation.

In dem Video ist zu sehen, wie syrische Soldaten, von denen einige offenbar verwundet waren, vor ihrer Erschießung von Rebellen geschlagen und getreten wurden. Die Echtheit der Aufnahmen ist noch nicht bestätigt.

Allerdings würden sich die Angaben einer regimefeindlichen Aktivistengruppe, der Film sei am Donnerstag in der Stadt Sarakeb im Norden des Landes aufgenommen worden, mit Meldungen über schwere Kämpfe in der Stadt an dem Tag decken, teilte die Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die Stadt Sarakeb ist ein strategisch wichtiger Knotenpunkt zwischen der Hauptstadt Damaskus, der Wirtschaftsmetropole Aleppo und der Küstenstadt Latakia. Nach Angaben der Beobachtungsstelle haben Rebellen die Stadt und ein Gebiet im Umkreis von 25 Kilometern unter Kontrolle.

Video als möglicher Beweis vor Gericht

Der Sprecher des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Rupert Colville, warnte Regierungstruppen und Regimegegner, sie müssten mit strafrechtlichen Konsequenzen wegen Menschenrechtsverletzungen rechnen. Sollte sich das Video als echt erweisen, so könne es in einem Prozess als Beweis dienen, so Colville.

Der oppositionelle Syrische Nationalrat (SNC) rief die Rebellen auf, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Jeder müsse zur Rechenschaft gezogen werden, der die Menschenrechte verletze, so SNC-Mitglied Radif Mustafa.

mak/uh (afp, dpa, DAPD)

Audio und Video zum Thema