1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Wintersport-Kompakt 6. Dezember

In Östersund in Schweden schaffen deutsche Biathletinnen und Biathleten einen starken Saisonauftakt. Die Bob-Stars dominieren den Weltcup in Winterberg und ein Shorttrack-Küken überrascht in Japan.

Franziska Hildebrand hat den deutschen Biathletinnen den ersten Podestplatz der neuen Weltcup-Saison beschert. In der Verfolgung über 10 Kilometer lief die Staffel-Weltmeisterin am Sonntag hinter Kaisa Mäkäräinen aus Finnland und der Italienerin Dorotha Wierer auf Rang drei. Das starke Mannschaftsergebnis in Österrsund rundeten Franziska Preuß als Sechste und Miriam Gössner auf Rang elf sowie Vanessa Hinz als Zwölfte ab. Preuß vergab die Chance auf ihren ersten Weltcupsieg beim letzten Schießen, als sie in Führung liegend ihren einzigen Fehler schoss.

Bei den Männern ist Arnd Peiffer derweil zum zweiten Mal in dieser Saison aufs Podest gelaufen. Nach Rang zwei im Sprint musste er sich am Sonntag in der Verfolgung erneut nur Martin Fourcade geschlagen geben. Nach 12,5 Kilometern und einer Strafrunde hatte Peiffer als Zweiter 35,1 Sekunden Rückstand auf den Franzosen. Dritter wurde Quentin Fillon Maillet aus Frankreich. Der Sprint-Fünfte Benedikt Doll untermauerte als Sechster seine derzeit starke Form. Andreas Birnbacher schob sich vom 47. auf den 18. Rang vor. Erik Lesser wurde 27. und Daniel Böhm 32.

Vonn mit Triple

Mit phänomenalem Vorsprung hat Ski-Star Lindsey Vonn auch den Super-G von Lake Louise gewonnen und damit den dritten Erfolg in drei Tagen auf ihrem Lieblingshang gefeiert. Nach zuvor zwei Siegen in der Abfahrt ließ sie am Sonntag der Konkurrenz einmal mehr keine Chance und setzte sich vor den Österreicherinnen Tamara Tippler (+1,32 Sekunden) und Cornelia Hütter (+1,35) durch. Vonn bejubelte nicht nur ihren 70. Weltcup-Erfolg, den 18. in Lake Louise und den dritten Sieg-Hattrick in Kanada nach 2011 und 2012, sondern auch den fünftgrößten je in einem Super-G herausgefahrenen Abstand. Viktoria Rebensburg muss dagegen weiter auf das erste Podest des Winters warten. Sie kam auf Platz sechs, ihr Rückstand auf Siegerin Vonn betrug 1,76 Sekunden.

Skirennen in Lake Louise Lindsey Vonn

Kriegt wohl nie genug: Seriensiegerin Lindsey Vonn nach ihrem Triple in Lake Louise

Beim Weltcup-Riesenslalom von Beaver Creek hat Felix Neureuther einen guten fünften Platz belegt. Auf der WM-Strecke im US-Bundesstaat Colorado war Neureuther am Sonntag knapp eineinhalb Sekunden langsamer als Sieger Marcel Hirscher. Der Österreicher war einen Tag nach seinem Super-G-Erfolg auch knapp eine Sekunde schneller als Victor Muffat-Jeandet aus Frankreich auf Rang zwei. Dritter wurde der Norweger Henrik Kristoffersen. Fritz Dopfer wurde 17. Stefan Luitz verschenkte den möglichen ersten Weltcup-Sieg mit einem Fahrfehler nach der Zwischenbestzeit kurz vor dem Zielhang. Er war als Zweiter ins Finale gestartet kam am Ende auf Rang 23.

Deutsche Bobs überragend

Bob-Weltmeister Francesco Friedrich hat den nächsten deutschen Dreifacherfolg im Vierer angeführt und bleibt in der jungen Weltcup-Saison das Maß der Dinge. Der 25-Jährige setzte sich in Winterberg vor Vierer-Weltmeister Maximilian Arndt und Nico Walther durch. Schon beim Weltcup-Auftakt vor einer Woche in Altenberg hatten Friedrich, Walther und Arndt für ein deutsches Podest in der Königsdisziplin gesorgt. "Das ist wohl das erste Mal in der Geschichte, dass wir im Vierer zwei Dreifachsiege in Folge feiern", sagte Bundestrainer Christoph Langen im ZDF: "Ich muss aber auch wieder warnen: Wir hatten durchaus Fehler drin und müssen uns jede Woche alles neu erarbeiten."

Wimpernschlag-Finale in der nordischen Kombination

Kombinierer Fabian Rießle hat seinen zweiten Sieg binnen 24 Stunden um eine Sekunde verpasst, die Führung im Gesamtweltcup aber erfolgreich verteidigt. Einen Tag nach seinem ersten Karriere-Erfolg lief der 24-Jährige in Lillehammer am Sonntag auf Platz zwei hinter dem Norweger Magnus Krog. Olympiasieger Eric Frenzel zeigte als Fünfter ansteigende Form. Rießle, der mit 43 Sekunden Rückstand als Zehnter nach dem Springen gestartet war, zeigte erneut eine ganz starke Laufleistung, lediglich Team-Olympiasieger Krog war im Finale zu stark und lag im Finish knapp vorne. Dritter wurde der Österreicher Lukas Klapfer (+1,9).

Norwegen Lillehammer Weltcup der Nordischen Kombination Fabian Riessle

Eine Sekunde fehlt diesmal zum Sieg: der nordische Kombinierer Fabian Rießle beim Weltcup in Lillehammer

Hinter Frenzel (+17,1) schaffte es auch Routinier Björn Kircheisen als Achter unter die besten Zehn. Weltmeister Johannes Rydzek lief nach schwachem Springen noch auf Platz elf vor.

Skispringer Freund Fünfter

Skisprung-Weltmeister Severin Freund hat in Lillehammer einen erneuten Podestplatz knapp verpasst. Der 27-Jährige musste sich einen Tag nach seinem 19. Weltcup-Sieg mit Rang fünf begnügen, behielt aber das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Den ersten Sieg seiner Karriere holte überraschend der Norweger Kenneth Gangnes vor Peter Prevc aus Slowenien und Johann Andre Forfang aus Norwegen. Richard Freitag und Andreas Wellinger landeten auf den Plätzen sechs und sieben, Andreas Wank wurde starker Zehnter.

Norweger dominieren Langlaufstaffeln

Die deutschen Skilangläuferinnen sind beim ersten von nur zwei Staffelrennen der Weltcup-Saison 2015/16 deutlich am Podest vorbeigelaufen. In Lillehammer reichte es nur zu Platz sechs für die Olympiadritten um Nicole Fessel, die am Samstag beim Skiathlon als Vierte in die Weltspitze gestürmt war. Den Sieg beim Heimspiel über 4x5 km sicherte sich Norwegen um die überragende Therese Johaug mit gewaltigen 1:59,0 Minuten Vorsprung vor Finnland und den USA (+2,07,1). Die DSV-Staffel mit Schlussläuferin Fessel hatte 2:44,7 Minuten Rückstand.

Im Männer-Rennen über 4x7,5 km herrschte totale norwegische Dominanz: Norwegen I mit den Topstars Petter Northug und Martin Johnsrud Sundby siegte mit 2,8 Sekunden Vorsprung vor Norwegen III mit Teamsprint-Weltmeister Finn Hagen Krogh und Norwegen II mit den Staffel-Weltmeistern Didrik Toenseth und Anders Gloeersen (+14,8). Die deutschen Männer mit Schlussläufer Tim Tscharnke landeten noch hinter Norwegen IV (9.) auf Platz zehn (+57,5).

Deutscher Lichtblick im Shorttrack

Deutschland Wintersport Anna Seidel Dresden ARCHIV

War mit 15 Jahren schon bei Olympia am Start, jetzt der Durchbruch im Weltcup: Shorttrackerin Anna Seidel

Die deutsche Shorttrack-Hoffnung Anna Seidel hat im Weltcup für die nächste Sensation gesorgt. Im japanischen Nagoya belegte die erst 17-Jährige im 500-m-Wettbewerb überraschend den zweiten Platz und sorgte für das bislang beste Weltcup-Ergebnis einer deutschen Shorttrackerin. Auf ihrer schwächeren Distanz musste sich die 1500-m-Spezialistin am Sonntag nur der chinesischen Weltmeisterin Fan Kexin geschlagen geben, von Gold trennten Seidel lediglich sechs Zehntelsekunden.