1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

"Wilder Osten"

- Entführungen in Polen nehmen rapide zu

Warschau, 19.5.2004, ZYCIE WARSZAWY, poln.

Die Zahl der Entführungen in der Hauptstadt und im ganzen Land nimmt rapide zu. Das Kidnapping ist genauso lohnend wie der Drogenhandel, und die Kidnapper werden immer brutaler.

Innerhalb der letzten Monate wurden fast 20 Personen entführt. Manche von diesen Delikten sind auf die Kämpfe zwischen den Gangstern zurückzuführen. Aber leider nicht alle. Die Geschäftesleute in Warschau werden seit einigen Monaten von der Gang von Mustafa K. terrorisiert, der offiziell als Geschäftsmann in Polen agierte, in Wirklichkeit aber ein "Gesandter" der türkischen Mafia ist.

Das erste Opfer der Entführungswelle war ein türkischer Textilhändler, der von Gangstern entführt wurde, die in Polizeiuniformen gekleidet waren. Die Gangster haben ihm einen Finger abgeschnitten und an die Familie geschickt.

Seit dieser Zeit wurden drei Türken, zwei Geschäftsleute aus Indien und zwei Polen entführt. Alle diese Menschen waren im Textilienhandel tätig. Das Schicksal von zwei Entführten ist nicht bekannt. Alle anderen wurden nach der Zahlung des Lösegeldes wieder frei gelassen.

Für die Freilassung wurde sogar eine Million Euro verlangt. Es ist aber nicht bekannt, welche Summen wirklich gezahlt wurden, weil die Familien der Entführten sich weigern, mit der Polizei zusammen zu arbeiten.

"Aus Rücksicht auf die Opfer können wir keinerlei Informationen weitergeben", sagt Maciej Kujawski, Pressesprecher der Warschauer Staatsanwaltschaft. Krzysztof Rutkowski, der berühmt-berüchtigte polnische Privatdetektiv, sagt, dass es in letzter Zeit viel mehr Entführungen gibt als in den letzten Jahren: "Wir führen einige Ermittlungen in der Hauptstadt, die sich als sehr schwierig erweisen, da die Entführer sehr gut organisiert sind", sagt Krzysztof Rutkowski. (...)

Mustafa K. (...) ist aus Polen geflohen, nachdem er die Beschäftigten seiner Firma brutal geschlagen hatte. Er versteckt sich in Deutschland. Nach Meinung der Polizei gibt er von dort Anweisungen, wer als nächster entführt werden soll. (sta)

  • Datum 19.05.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/547F
  • Datum 19.05.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/547F