1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Service

Wiedervereinigung im Himmel

Die NATO-Osterweiterung, Libyen und die Wiedervereinigung Zyperns standen auf Ihrer Agenda. Emotional am stärksten aufgewühlt hat Sie allerdings der Tod von Sir Peter Ustinov.

default

Annäherung: Blair/Gaddafi

Ich sehe diese Annäherung, das Gespräch Blair/Gaddafi, als großartig und positiv. Allerdings weiß ich nicht den genauen Inhalt, würde dafür plädieren, eine Gesprächsgrundlage anzustreben, die darauf hinaus geht, die Gedanken und die Herzen auf Friedenskurs zu beeinflussen und umzustellen. Blair, Gaddafi und Al Kaida könnten in die Weltgeschichte als Friedensfürsten eingehen - und die ganze Menschheit würde davon profitieren. Wir beten weiterhin für den Frieden in der Welt. ( Elisabeth Leichtle Schmidt, Südafrika)

Klaro, die haben doch Öl! Da muss man schon im höheren Interesse der Staatengemeinschaft über den kleinen Webfehler des Demokratie-Defizits hinwegsehen können. ( Manfred Salewski)


Krise im Nahen Osten

Wen interessiert es, wenn vor wenigen Tagen von der Hamas ein 20-jähriger Student beim Joggen- irrtümlich als Jude angesehen - und erschossen wird? Den Zeitungen ist dies zum Großteil nicht mal eine Nachricht wert. Jetzt, wenn ein nachweislich aktiver Terrorist getötet wird, melden sich die Außenminister zu Wort. Wo leben wir eigentlich, wenn sich die EU gegen Israel stellt, wenn diese einen Verbrecher, der viele Tausend Menschen auf dem Gewissen hat, liquidiert. Das Böse gewinnt so viel mehr Macht in der Gesellschaft, weil Boshaftigkeit heute gesellschaftsfähiger ist, als Ehrlichkeit und Verteidigung. ( J.Stütz)

Israel betreibt eine Unterdrückungs- und Beherrschungspolitik gegen die Palästinenser, die eine dauerhafte tödliche Eskalation für beide Völker mit sich zieht. Dem muss unbedingt Einhalt geboten werden. Israel hat keine Legitimation irgendwelche Palästinenser zu töten. ( Hagen-Kai Keller)


Peter Ustinov


Für mich hat Peter Ustinov eine besondere Rolle gespielt: er erschien mir im Traum als Ratgeber in der Liebe (vielleicht, weil ich ihn in seiner Rolle als Poirot so glänzend klug erlebt habe). Irgendwie war er ein vernünftiger Mensch und als ich von ihm geträumt habe, spielte er mit Gregory Peck Golf und winkte zu mir herüber, die ich mit einem spanischen Pferdehaziendabesitzer nach einer Opernvorführung sprach. Bei mir war es Abend und bei ihm Tag. Und er rief winkend hinüber: Mädchen, merkst du es denn nicht, das ist der Richtige, der steht vor deiner Nase.

Ich hoffe, dass er jetzt wirklich in einem Himmel ist, wo eine himmlische Sonne scheint und er dort auf wolkigem Grün mit Gregory Peck puttet und dabei den einen oder anderen aufgeweckten Tipp an die Schlafmützen sendet. ( Wipke Hartje)

Sie fragen, in welcher Rolle ich Peter Ustinov am liebsten mochte. Ich weiß nicht, ob es eine Rolle war, doch am meisten beeindruckte er mich, wenn er als Gast in Talk-Shows von seiner Sicht der Welt berichtete und - ohne erhobenen Zeigefinger und mit einem guten Schuss Selbstironie - seinen Einfluss als moralische Instanz geltend machte.
Ich stehe in keiner Beziehung zu Peter Ustinov, bin ihm nie persönlich begegnet und er hat nie von mir gehört. Dennoch ist es so, als wäre ein guter Freund gestorben. Vermutlich ist es nicht in seinem Sinne, doch ich bin zutiefst traurig über seinen Tod. ( Florenz Villegas, Berlin)

Meine Lieblingsrolle von Peter Ustinov ist Hercule Poirot in "Das Böse unter der Sonne" (1981). Der Schauspieler hat auch die deutsche Synchronstimme seiner Rolle gesprochen - höchst amüsantes Deutsch-Französisch! ("Poirot - Sie müssen die Lippen spitzen, so als sie wollten jemanden küssen!", stellt er die Aussprache des Namens vor). Mir kullern jetzt noch die Tränen über die Wangen über die Nachricht seines Todes. Ein Verlust für die Menschheit. ( Oliver Gräser, Nürnberg)

NATO-Erweiterung

Die NATO-Osterweiterung halte ich für absolut unsinnig, und im weiteren ist sie eine weitere Stufe auf der Eskalationsskala die die USA gegenüber Russland verfolgt. Es ist sehr schade, dass nach einer friedvollen, hoffnungsschwangeren Zeit nun wieder die militärische Bedrohung als Schlagwort durch die Medien geht. Und last but not least hat Russland ein legitimes Interesse an seinen Ex-Brudervölkern, denen die glorreiche Freiheit die Luft abzuwürgen scheint ( siehe Usbekistan, Kirgisistan, Georgien, Turkmenistan etc. ) Nicht überlebensfähige Kleinstaaten, die sich über kurz oder lang wieder zusammenfinden werden. Existiert die GUS an sich noch? Ich weiß es nicht.
Meine Vision wäre eine, sehr wohl reformierte, UdSSR die den "Yanks" ein äquivalentes Gegengewicht sein könnten. ( Bernardo Mercado)

Mehrere Bulgaren denken, dass ihr Lebensstandard mit der NATO höher sein wird. Aber wie das geschehen soll, das weiß niemand. Für die Regierung ist das eine nationale Feier. Zuvor gab es viele Befürworter des Irakkrieges, aber jetzt, nach dem viele bulgarische Soldaten starben, schwenkt die Meinung um. Die NATO-Mitgliedschaft bringt zwar Geld mit sich, aber auch den Tod. ( Vasil Dinkov, Bulgarien)

Wiedervereinigung Zyperns

Ich hoffe, dass die Menschen der Republik Zypern bei der Volksabstimmung gegen die Vereinigung mit dem Nordteil der Insel stimmen werden. Meine Meinung ist wir brauchen und wir wollen die Republik Nordzypern nicht in der EU. ( Henry Siman Tov)

Keine Chance für die Wiedervereinigung. Mit einem Nein haben die Griechen nicht viel zu verlieren. Die Türkei und der finanziell schwache Norden Zyperns aber schon. Kein Geld für die schwachen Türken im Norden Zyperns - kein Geld von den EU-Kassen. ( Bakas Spyros)


Anmerkung in eigener Sache:

Wir freuen uns über jede Zuschrift, aber wir können nicht alle Leserbriefe veröffentlichen. Aus redaktionellen Gründen behalten wir uns Kürzungen vor. Die Inhalte entsprechen nicht unbedingt der Meinung der Redaktion.













Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 04.04.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4s9p
  • Datum 04.04.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4s9p