1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Wiedersehen nach knapp 60 Jahren

Nach einjähriger Unterbrechung hat in Nordkorea eine neue Runde von Familientreffen begonnen. Hunderte Südkoreaner trafen erstmals seit Jahrzehnten ihre Verwandten aus dem Norden.

Menschen aus Nordkorea weinen und winken, als sie sich von ihren Verwandten aus Südkorea verabschieden im September 2009 (Foto: AP)

Das letzte Familientreffen war im September 2009

Mit Bussen wurden am Samstag (30.10.2010) die mehr als 430 Südkoreaner im Alter von 12 bis 96 Jahren über die schwer bewachte innerkoreanische Grenze zum Treffpunkt im Kumgang-Gebirge an der nordkoreanischen Ostküste gebracht. Dort sahen viele von ihnen zum ersten Mal seit rund 60 Jahren ihre Verwandten wieder. 100 Nordkoreaner warteten auf sie.

Die Südkoreanerin Kim Young-ja (l) umarmt ihre jüngere Schwester aus Nordkorea (m) sowie ihren Neffen (Archivfoto: AP)

Die Treffen sind auf drei Tage beschränkt

Es ist der erste direkte Kontakt von Müttern und Vätern mit ihren Söhnen und Töchtern, zwischen Ehepartnern, Brüdern und Schwestern. In der Regel ist keine Verbindung über die abgeriegelte Grenze hinweg per Brief, E-Mail oder Telefon möglich. Die Treffen der einzelnen Familien sind auf drei Tage beschränkt.

Vorfreude auf die Verwandten

"Mein Herz fließt über vor Freude", sagte die 76 Jahre alte Im Jae Ok vor der Abreise. Zum ersten Mal seit 61 Jahren wird sie ihren 80 Jahre alten Bruder wiedersehen. Als Geschenk habe sie zwei Taschen voller Kleidung und einige Dollar als Geschenk dabei. Der über 70-jährige Lee Moon-Yeong erzählt, er habe vor lauter Vorfreude die ganze Nacht nicht geschlafen, weil er seinen Bruder nach so vielen Jahren wieder treffe.

Zehntausende Familien sind durch die Landesteilung nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 und den Korea-Krieg (1950-1953) auseinander gerissen worden. Seit dem Jahr 2000 gibt es Familientreffen, seitdem konnten sich mehr als 20.000 Menschen wiedersehen. Die letzte Familienzusammenführung liegt ein Jahr zurück. Das Begegnungsprogramm war aufgrund politischer Spannungen unterbrochen worden.Weitere Treffen sollen am Mittwoch folgen. Dann soll eine Gruppe von knapp 100 älteren Südkoreanern für drei Tage nach Nordkorea gebracht werden.

Bemühungen um eine Wiederannäherung

Nordkoreanische Soldaten beobachten einen südkoreanischen Soldaten durch ein Fernglas (Archivfoto: AP)

Beobachtungen zwischen Nord und Süd in der entmilitarisierten Zone

Beobachter sehen in den Familientreffen ein weiteres Zeichen für die jüngsten vorsichtigen Bemühungen um eine Wiederannäherung beider Länder. Hintergrund ist der Untergang eines südkoreanischen Kriegsschiffs im März. Dabei waren 46 Seeleute ums Leben gekommen. Der Süden wirft dem kommunistischen Norden vor, das Schiff versenkt zu haben.

Am Freitag kam es zu einem weiteren Vorfall. Nahe der entmilitarisierten Zone bei Hwacheon, rund 90 Kilometer nordöstlich der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, kam es zu einem Schusswechsel zwischen nord- und südkoreanischen Grenzsoldaten. Verletzt wurde niemand.

Autorin: Pia Gram (dpa, afp)
Redaktion: Eleonore Uhlich

Audio und Video zum Thema