1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Wieder Terrorverdächtiger in Belgien verhaftet

Vor drei Monaten verübten mehrere islamistische Attentäter Anschläge auf den Flughafen und eine Metro-Station in Brüssel. Jetzt melden die Behörden eine weitere Festnahme - und rekonstruierten den Tathergang.

Es ist mittlerweile der achte Verdächtige, den die belgischen Ermittler im Zusammenhang mit den Terroranschlägen vom 22. März dieses Jahres in Brüssel festgenommen haben. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, gegen den 30-jährigen Youssef E. A. sei Haftbefehl erlassen worden. Ihm würden "Teilnahme an Aktivitäten einer Terrorgruppe, Mord sowie versuchter Mord in einem terroristischen Kontext als Täter, Mittäter oder Komplize" vorgeworfen. Weitere Einzelheiten nannten die Behörden nicht.

Rekonstruktion des Tathergangs

Am Freitagnachmittag wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Rahmen der Ermittlungen die Ereignissein einem Haus in der Brüsseler Gemeinde Etterbeek "rekonstruiert" (Artikelbild). Die zwei Kilometer vom Europaviertel entfernte Wohnung habe der Terrorgruppe vermutlich als Versteck und Ausgangspunkt für den Anschlag in der U-Bahn-Station Maelbeek gedient, so die Staatsanwaltschaft.

Für die Tatrekonstruktion wurden demnach weitere Anschlagsbeteiligte in die Wohnung gebracht, unter ihnen Osama Krayem, der am 8. April in Brüssel festgenommen worden war. Es habe keine Zwischenfälle gegeben, erklärte die Behörde, ohne weitere Angaben zu machen.

Am 22. März hatten sich zunächst zwei Attentäter im Flughafen Brüssel-Zaventem in die Luft gesprengt. Eine halbe Stunde später zündete ein Attentäter in einem U-Bahn-Waggon in der Station Maelbeek einen Sprengsatz und riss 16 Menschen mit in den Tod. Insgesamt wurden bei den beiden Anschlägen in der belgischen Hauptstadt 32 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt.

mak/cgn (dpa, afp)