1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Wie die Internationale Arbeitsorganisation gegen Sklaverei kämpft

Ob als Haushaltshilfen, in der Prostitution oder in Sweatshops: Insbesondere Kinder, Migranten und Frauen werden nach wie vor als Sklaven verkauft und ausgebeutet.

default

Moderne Sklaverei: Die Arbeit in der Ziegelbrennerei

Auch wenn die Sklaverei offiziell abgeschafft ist und das Wort nach längst vergangenen Zeiten klingt, ist sie nach wie vor ein globales Übel: Die Menschenrechtsorganisation "Terre des Hommes" geht davon aus, dass heute immer noch 12,3 Millionen Menschen als Sklaven leben. Ursache: Armut. Fast drei Milliarden Menschen schuften täglich für weniger als zwei Dollar pro Tag. Die meisten davon leben in Asien und Afrika: Kinder, die Fußbälle nähen oder in Steinbrüchen Steine klopfen, Frauen, die in Fabriken Textilien für den europäischen Markt produzieren oder in Haushalten der Reichen dieser Welt arbeiten, bis hin zu denjenigen, die als Zwangsprostituierte enden.

Die Internationale Arbeitsorganisation ILO hat daher ein Sonderprogramm gegen Zwangsarbeit aufgelegt. "Das Thema Zwangsarbeit spielt in aller erster Linie in den Entwicklungsländern eine große Rolle, wo es sehr viele Menschen gibt", erklärt der Leiter der ILO-Vetretung in Deutschland, Wolfgang Heller. Zwangsarbeit, Schuldknechtschaft und Menschenhandel ermöglichen skrupellosen Geschäftemachern einen jährlichen Profit von mehr als 32 Milliarden US-Dollar, so die Schätzung der ILO.

Menschenhändlern, die mit immer denselben Versprechungen vom gut bezahlten Job im Ausland Arbeitsuchende anlocken, versucht die ILO das Handwerk zu legen. Gemeinsam mit der Europäischen Union und anderen internationalen Organisationen verfolgt sie den Ansatz der Förderung menschenwürdiger Arbeit. Die EU Kommission hat Ende Mai dazu eine Entschließung verabschiedet, deren Kernstück lautet: "Allen Frauen und Männern soll eine echte Chance eröffnet werden, Zugang zu einer Arbeit zu erhalten, die den Anforderungen von Freiheit, Sicherheit, Gerechtigkeit und Menschenwürde genügt."

GLOSSAR

Sweatshop, der – eine Fabrik in der Menschen für sehr wenig Lohn arbeiten

Migranten, die - Einwanderer oder Auswanderer

jmd. ausgebeuten – jmd. ausnutzen

etw. abschaffen – etw. für immer beseitigen

Übel, das – etw., das unangenehm oder schlecht ist

Armut, die – sehr großer Mangel an Geld

schuften – schwer arbeiten

produzieren - herstellen

Zwangsprostituierte, die – eine Frau, die gezwungen wird gegen Geld mit Männern Sex zu haben

Zwangsarbeit, die - Arbeit, zu der eine Person gezwungen wird

Schuldknechtschaft, die – eine Situation, die daraus entsteht, dass eine verschuldete Person seine Arbeitskraft verpfändet

Menschenhandel, der – der Verkauf von Menschen

skrupellos – gewissenlos, rücksichtslos

Profit, der – der Gewinn

Schätzung, die – die Vermutung

jmd. das Handwerk legen – bewirken, dass jmd. nichts mehr Böses oder Schlechtes tun kann

menschenwürdig – respektvoll; menschlich

Kernstück, das – der Hauptgedanke

Gerechtigkeit – ein Zustand, bei dem jeder gleich viel bekommt und gleich behandelt wird

den Anforderungen genügen – bestimmte Auflagen erfüllen

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema