1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Wie die Digitalisierung der Umwelt schadet

Digitale Produkte gehören heute fast überall zum Alltag. Neue Geräte, Programme und Internetentwicklungen machen unser tägliches Leben leichter. Doch die Digitalisierung hat auch negative Folgen für die Umwelt.

Audio anhören 02:29

Wie die Digitalisierung der Umwelt schadet – das Top-Thema als MP3

Ein Handy wiegt heute etwa 80 Gramm. Doch in der Herstellung und im späteren Lebenszyklus verbraucht es ungefähr 44 Kilogramm an Ressourcen. In einem einzigen Handy stecken bis zu 60 unterschiedliche Stoffe. Viele davon werden unter lebensgefährlichen Bedingungen abgebaut.

Wenn das Handy einmal kaputt ist, wird es meist nicht recycelt, sondern mit anderem Elektroschrott aus Europa oder den USA nach Afrika oder Asien transportiert. Und die Menge an Elektroschrott steigt schnell, denn die Lebensdauer der Geräte ist kurz. Viele Konsumenten möchten immer den neuesten Computer oder das neueste Smartphone haben.

Computer, die heute gebaut werden, verbrauchen eigentlich immer weniger Energie. Aber die Datenzentren, die sie für das Internet nutzen, brauchen sehr viel Strom. „Wenn das Internet ein Land wäre, wäre es der fünftgrößte Stromverbraucher der Welt“, sagt der Klima- und Energieexperte Tom Dowdall von Greenpeace International. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, durch neue digitale Technologien Strom und Ressourcen zu sparen. Videokonferenzen können zum Beispiel Reisen ersetzen, Online-Büros die täglichen Fahrten zur Arbeit.

Doch um die Digitalisierung wirklich nachhaltig zu gestalten, müsste man das gesamte Internet mit erneuerbaren Energien betreiben, sagt Tom Dowdall. Allerdings müssten nicht nur Politik und Unternehmen ihre Einstellung ändern, sondern auch die Konsumenten: weg vom schicken, immer neuen Smartphone oder Tablet, hin zu Funktion und Langlebigkeit.



Glossar

Digitalisierung (f., nur Singular) – die Tatsache, dass immer mehr Daten und Informationen digital, also elektronisch, dargestellt werden

Ressource, -n (f.) – hier: der Rohstoff (z. B. Metalle); das Material

Stoff, -e (m.) – hier: der Rohstoff; das Material

etwas ab|bauen – hier: etwas (meist Rohstoffe) aus der Erde holen; etwas fördern

Lebenszyklus, -zyklen (m.) – hier: die Dauer/Zeit, für die ein bestimmtes Produkt genutzt werden kann

etwas recyceln (aus dem Englischen) – etwas wiederverwenden; aus etwas Altem etwas Neues machen

Elektroschrott (m., nur Singular) – alte, kaputte elektrische Geräte oder Teile davon

Konsument, -en-/Konsumentin, -en – der Verbraucher; der Käufer

Datenzentrum, -zentren (n.) – hier: ein Ort, an dem Informationen aus dem Internet verarbeitet und gespeichert werden

Videokonferenz, -en (f.) – das Gespräch/die Besprechung, bei dem/der man über eine Kamera den oder die Gesprächspartner sehen kann

etwas ersetzen – hier: etwas gegen etwas anderes tauschen; eine Sache statt einer anderen Sache tun

nachhaltig – so, dass etwas auch in der Zukunft bestehen bleibt; so, dass etwas lange wirkt oder dauert; so, dass etwas umweltfreundlich hergestellt wird

etwas gestalten – hier: etwas zu etwas machen

erneuerbare Energie, -n (f., meist nur im Plural) – die Energie, die umweltfreundlich hergestellt wird, z. B. aus Wasser, Wind oder Sonne

etwas mit etwas betreiben – hier: etwas mit einer bestimmten Energiequelle zum Funktionieren bringen

Einstellung, -en (f.) – hier: die Meinung; die Position; die Haltung

Langlebigkeit (f., nur Singular) – hier: die Tatsache, dass etwas sehr lange benutzbar ist



Fragen zum Text

1. Was stimmt nicht? Elektrogeräte wie Smartphones oder Computer …

a) … werden meist durch neue Geräte ersetzt, weil sie ein sehr hohes Gewicht haben.
b) … verbrauchen selbst nicht sehr viel Strom.
c) … benutzen häufig das Internet und sorgen so für hohen Stromverbrauch.

2. Welche Aussage stimmt? Ein Handy …
a) … benötigt insgesamt 44 verschiedene Ressourcen.
b) … wird mit etwa 60 verschiedenen Materialien hergestellt.
c) … benötigt insgesamt etwa 60 Kilogramm Ressourcen.

3. Erneuerbare Energien …
a) … erzeugen viel Elektroschrott.
b) … sorgen für niedrigeren Stromverbrauch.
c) … könnten das Internet umweltfreundlicher machen.

4. Wie könnte man den Satz im Passiv formulieren? „Es gibt viele Möglichkeiten, durch neue digitale Technologien Strom und Ressourcen einzusparen.“ Durch neue digitale Technologien …
a) … Strom und Ressourcen können eingespart werden.
b) … können Strom und Ressourcen eingespart werden.
c) … werden Strom und Ressourcen einsparen können.

5. Wie lautet dieser Satz im Passiv? „Man muss das Internet komplett mit erneuerbaren Energien betreiben.“
a) Das Internet wird komplett mit erneuerbaren Energien betrieben werden müssen.
b) Man wird das Internet komplett mit erneuerbaren Energien betreiben müssen.
c) Das Internet muss komplett mit erneuerbaren Energien betrieben werden.


Arbeitsauftrag
Wie viele digitale Geräte benutzt ihr im Alltag? Wie viele habt ihr zu Hause? Wie oft habt ihr euch schon ein neues Modell davon gekauft? Würdet ihr auch ein älteres Gerät länger benutzen? Überlegt und diskutiert gemeinsam in der Gruppe.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads