1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Wie „bio“ ist Biofleisch?

Es ist Grillsaison! Ihre Steaks und Würstchen kaufen viele Menschen in Deutschland dafür am liebsten in Bio-Qualität. Aber wem der Tierschutz wirklich wichtig ist, der sollte genauer hinschauen.‎

Audio anhören 02:35

Wie „bio“ ist Biofleisch? – das Top-Thema als MP3

Biofleisch gibt es in fast jedem Supermarkt in Deutschland. Es wird von vielen Menschen gerne gekauft. Doch die meisten Verbraucher wissen gar nicht, wie tier- oder umweltfreundlich die Produkte wirklich sind. Es kommt auf das Siegel und die damit verbundenen Bedingungen an, wissen die Experten. Und da gibt es große Unterschiede.

Da gibt es zum Beispiel das europaweit standardisierte Biosiegel: weiße Sterne auf grünem Blatt. Es bedeutet, dass mindestens 95 Prozent der Inhaltsstoffe eines Produkts aus Ökolandwirtschaft kommen und höchstens 0,9 Prozent gentechnisch verändertes Material enthalten sind. Nur solche Produkte dürfen die Begriffe „bio“, „öko“ oder „aus kontrolliert biologischem Anbautragen.

Über die Haltung der Tiere sagt das EU-Biosiegel allerdings weniger, als viele Verbraucher glauben. Es erlaubt zum Beispiel etwa doppelt so viele Legehennen pro Fläche wie die drei größten deutschen Bioverbände Bioland, Demeter und Naturland. Bei diesen drei Verbänden ist auch der Transport zum Schlachthof auf vier Stunden oder 200 Kilometer begrenzt, während ein Schwein mit EU-Biosiegel durch halb Europa gefahren werden kann.

Einige Politiker fordern nun bessere Mindeststandards in der Tierhaltung. Außerdem sollen Verbraucher genauer informiert werden. Zum Beispiel könnte man Fleisch genauso wie Eier kennzeichnen. So kann man erkennen, wie die Tiere leben und welches Futter sie bekommen. Doch auch die Konsumenten selbst sollen mitdenken. Statt einfach irgendwelche Bioprodukte zu kaufen, sollen sie sich besser informieren.


Glossar

bio – Abkürzung für: biologisch; hier: so, dass Lebensmittel ohne bestimmte chemische Zusätze hergestellt sind und die → Haltung der Tiere so war, dass es ihnen gut ging

etwas grillen – etwas (z. B. Fleisch) auf einem Gitter über dem Feuer heiß machen

Verbraucher, -/Verbraucherin, -nen – der Kunde/die Kundin (auch: der Konsument/die Konsumentin)

-freundlich – hier: gut für etwas

Siegel, - (n.) – hier: ein Symbol auf Produkten, das etwas über ihre Qualität aussagen soll

Experte, -n/Expertin, -nen – jemand, der sich mit einem Thema sehr gut auskennt

etwas standardisieren – hier: etwas einheitlich machen

Inhaltsstoff, -e (m.) – die Zutat; das Material/der Stoff, das/den etwas enthält

Öko- – Abkürzung für: ökologisch; hier: umweltfreundlich

gentechnisch verändert – so, dass die Gene/die DNA einer Pflanze, eines Tieres oder eines Menschen verändert wurden

einen Begriff tragen – einen bestimmten Namen haben

aus kontrolliert biologischem Anbau – so, dass es aus der Ökolandwirtschaft kommt

Haltung (f., nur Singular) – hier: das Pflegen und Füttern von Tieren

Legehenne, -n (f.) – ein Huhn, das viele Eier legt, die dann verkauft werden

Verband, Verbände (m.) – hier: eine Vereinigung von Organisationen

Schlachthof, -höfe (m.) – der Ort, an dem Tiere getötet werden, damit sie danach zu Lebensmitteln weiterverarbeitet werden können

etwas begrenzen – etwas einschränken; etwas so festlegen, dass es nur bis zu einem bestimmten Punkt geht

Mindeststandard, -s (m.) – hier: Grundregeln, an die sich jeder halten muss

etwas kennzeichnen – etwas markieren; etwas erkennbar machen

Futter (n., nur Singular) – das Essen von Tieren


Fragen zum Text

1. Was stimmt?
In Deutschland …
a) gibt es doppelt so viele Legehennen pro Fläche wie in anderen Ländern.
b) zeigen Biosiegel auf Fleisch dem Verbraucher, ob die Tiere im Käfig gelebt haben.
c) findet man auf vielen Bioprodukten das grün-weiße EU-Biosiegel.

2. Was stimmt? Das EU-Biosiegel …
a) verbietet einen weiten Transport der Tiere zum Schlachthof.
b) erlaubt weniger als 1% gentechnisch veränderter Inhaltsstoffe in einem Produkt.
c) gilt nur für Produkte, die 100% aus ökologischer Landwirtschaft kommen.

3. Was stimmt? Bioland, Demeter und Naturland …
a) sind deutsche Supermärkte.
b) sind tierfreundlicher als das EU-Biosiegel.
c) wird es bald in Deutschland nicht mehr geben.

4. Viele Deutsche kaufen lieber ein Produkt, … mit einem Biosiegel gekennzeichnet ist.
a) das
b) dass
c) dieses

5. Viele Verbraucher wissen nicht, … nicht alle Biosiegel viel für den Tierschutz tun.
a) das
b) dieses
c) dass


Arbeitsauftrag
Welche anderen Lebensmittel-Siegel kennt ihr? Was bedeuten sie? Recherchiert dazu im Internet und stellt eure Ergebnisse in der Gruppe vor. Diskutiert darüber, ob sie euch beim Einkaufen beeinflussen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads