1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Wie aus der Frucht gemeißelt – Wasserstrahlen schälen Obst am besten

aufgeschnittene Papayas mit Blumenschmuck (Foto: dpa)

Eine Ananas, eine Mango oder eine Papaya zu schälen kann ganz schön mühsam sein. Oft hat man am Ende der Prozedur mehr Abfall im Mülleimer als Fruchtfleisch auf dem Teller. Das ist auch in der industriellen Verarbeitung von Lebensmitteln nicht anders. Noch! Denn Forscher der Hochschule Konstanz haben eine Maschine entwickelt, die Lebensmittel extrem sparsam, genau und hygienisch schneiden kann.

Wird die neue Schneidemaschine gestartet, bringen sich computergesteuerte Roboterarme in Position. Ein Obststück dreht sich immer schneller in seiner Halterung. Vorsichtig tastet sich das Schneidwerkzeug heran und beginnt das Obst zu schälen. Allerdings sind es keine Klingen, die ins Fruchtfleisch schneiden, sondern ein messerscharfer Wasserstrahl.

Einsatz von Bildverarbeitung

Eine Kamera tastet das Obststück ab, die Ergebnisse durchlaufen eine Software, die dann den schneidenden Wasserstrahl steuert. Er passt sich genau den Konturen des Obstes an und schält es so, dass nur das Nötigste abgetrennt wird. Das Schneiden mit Wasserstrahlen ist außerdem hygienischer und erhöht die Haltbarkeit, weil das Fruchtfleisch dabei weniger stark verletzt wird als mit herkömmlichen Methoden. Dadurch wird auch der Oxydationsprozess abgeschwächt, Apfelstücke etwa verfärben sich erst nach einigen Tagen.

Die Idee für den "Wasserstrahl-Schäler" stammt von René Carreno Olejua, einem kolumbianischen Doktoranden, der den revolutionären Obstschäler nicht ohne Hintergedanken entwickelt hat. Mit der neuen Maschine möchte er die Lebensmittelproduktion seines Heimatlandes unterstützen, die überwiegend vom Export exotischer Früchte abhängt.

Schon bald soll die bereits patentierte Maschine in Produktion gehen. Bevor aber jeder einen solchen "Wasserstrahl-Schäler" zu Hause in der Küche hat, wird noch einige Zeit vergehen. Die Apparatur soll vorerst nur in der industriellen Lebensmittelproduktion zum Einsatz kommen. Wer zu Hause einfach nur mal schnell eine Mango schälen möchte, muss auch weiterhin zum Obstmesser greifen.

Autor: Andreas Ziemons (mit idw)
Redaktion: Judith Hartl