Werner Hoyer: „Grenzkontrollen Gift für die Wirtschaft“ | Pressemitteilungen | DW | 21.01.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Werner Hoyer: „Grenzkontrollen Gift für die Wirtschaft“

Der Präsident der Europäischen Investitionsbank, Werner Hoyer, hat in einem Interview der DW die Wiedereinführung dauerhafter Grenzkontrollen in Europa als „Gift für die Wirtschaft und für Handelsbeziehungen“ bezeichnet.

„Wir müssen schon aufpassen, dass wir nicht auseinanderdriften. Das Schlimmste wäre, wenn Europa sich nicht auf das besinnt, was es stark macht. Dass es einen starken Markt hat, dass es gemeinsam etwas bewegen kann in der globalisierten Welt.“

Europa habe noch immer „die großen industriellen Champions. Die müssen wir zur Geltung bringen, weltweit.“ Alles, was gegenwärtig diskutiert werde „über die Wiedereinführung dauerhafter Grenzkontrollen, ist Gift für die Wirtschaft, für die Investitionstätigkeit und auch für die Handelsbeziehungen“, so Hoyer auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.