1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Alltagsdeutsch – Podcast

Werbesprache

Im Radio, im Fernsehen, in der Zeitung, auf Plakaten - Werbung für Produkte jeglicher Art begleitet uns im Alltag auf Schritt und Tritt. Kein Wunder, dass sie einen großen Einfluss auf die Sprache ausübt.

Sprecherin:

Geiz ist geil!

Sprecher:

Ich und mein Magnum!

Sprecherin:

Haribo macht Kinder froh....

Sprecher:

.... und Erwachsne ebenso.

Sprecherin:

Morgens um halb zehn in Deutschland.

Sprecherin:

"Wohin aber gehen wir...

Sprecher:

...ohne Sorge, sei ohne Sorge

Sprecherin:

...wenn es dunkel und wenn es kalt wird

Sprecher:

...sei ohne Sorge

Sprecherin:

...aber

Sprecher:

... mit Musik

Sprecherin:

was sollen wir tun

Sprecher:

heiter und mit Musik

Sprecherin:

und denken

Sprecher:

heiter

Sprecherin:

angesichts eines Endes

Sprecher:

mit Musik

Sprecherin:

und wohin tragen wir

Sprecher:

am besten

Sprecherin:

unsre Fragen und den Schauer aller Jahre

Sprecher:

in die Traumwäscherei ohne Sorge sei ohne Sorge

Sprecherin:

was aber geschieht

Sprecher:

am besten

Sprecherin:

wenn Totenstille eintritt."

Sprecher:

‚Reklame‘ heißt das Gedicht der österreichischen Lyrikerin Ingeborg Bachmann. Sie setzt sich darin kritisch mit dem Hang der Werbeindustrie auseinander, Waren in Wort und Bild zu verschönern und uns eine heile Traumwelt vorzugaukeln. Die in den 70er Jahren verstärkt aufgekommene Kritik an den geheimen Verführern, das Argument, Werbung manipuliere uns wahllos zu konsumieren, findet heutzutage wenig Anhänger. Statt dessen sprechen wir von der "Generation Golf", nach dem gleichnamigen Buch von Florian Illies. Er beschreibt darin die Liebe der Dreißig- bis Vierzigjährigen zum Automobil eines bestimmten Herstellers. Markenbewusstsein - Nutella, Nivea, Jägermeister – und Konsumfreude sind fester Bestandteil ihres Lebensstils. Werbung für Produkte jeglicher Art – Autos, Kosmetik, Lebensmittel, Arzneimittel, elektronische Geräte – begleitet uns im Alltag auf Schritt und Tritt. In den Medien...

Sprecherin:

Überraschend. Überzeugend. Anders.

Sprecher:

...im Radio, im Fernsehen, in der Zeitung und der Zeitschrift, auf Plakaten an der Bushaltestelle – Werbung, wohin das Auge blickt und das Ohr hört, ob wir wollen oder nicht. Doch Werbung ist auch Kult. Auf Reklamebörsen können wir Anstecker und Werbeschilder mit Aufdrucken erstehen, im Kino sehen wir uns in der "Cannes-Rolle" prämierte Spots an und in Kneipen liegen kostenlose Postkarten mit flotten Werbesprüchen aus.

Tom Haensgen:

"Als Leser möchte ich wissen, was für Artikel stehen im Heft, was gibt es an News, und die Werbung, die interessiert mich nur am Rande. Eigentlich will ich sie überblättern, interessiert mich gar nicht, außer, wenn sie es schafft, in mein Bewusstsein vorzudringen, mir zu zeigen: 'Hey, Moment mal, da ist ja was, das ist gar nicht so uninteressant.‘"

Sprecher:

Tom Haensgen, gelernter Betriebswirt, betreibt seit vielen Jahren eine Werbeagentur und verfasst Werbetexte. Er weiß, worauf es dabei vor allem ankommt.

Tom Haensgen:

„Werbesprache versucht natürlich, sprachliche Mittel einzusetzen, um ein Produkt oder eine Leistung zu verkaufen. Darüber hinaus muss die Sprache ihren Teil dazu beitragen, dass eine Werbeanzeige überhaupt wahrgenommen wird, also Aufmerksamkeit muss sie erzeugen. So, wie lässt sich Aufmerksamkeit erzeugen? Ich denke, indem man etwas ungewöhnlich an die Aufgabe oder an die Lösung rangeht. Origineller vorgeht, Normen auch mal bricht, Sprachregeln im Prinzip sogar bricht, um dadurch halt ja, neugierig zu machen, Spannung zu erzeugen."

Sprecherin:

Deutschlands meiste Kreditkarte!

Sprecher:

Dazu setzt man dann auch schon mal die deutsche Syntax, die Satzlehre, außer Kraft.

Sprecherin:

Werben. Die heutige Bedeutung, "sich um jemanden bemühen, jemanden für etwas zu interessieren, zu gewinnen suchen" hat sich aus der mittelhochdeutschen "sich drehen, sich um jemanden bewegen" entwickelt. Man wirbt Soldaten zum Militärdienst, man wirbt um eine Frau oder um einen Käufer.

Sprecher:

Eines oder mehrere dieser Ziele verfolgen und erreichen Unternehmen mit Werbung: Ein neues Produkt auf dem Markt einführen, eine Firma bekannt machen, den Kunden zum Kauf anregen oder eine Marke in Erinnerung bleiben lassen.

Sprecherin:

Eine Anzeige besteht aus fünf Hauptbestandteilen: Schlagzeile. Fließtext.

Sprecher:

Er greift den Inhalt der Schlagzeile auf und liefert zusätzliche Informationen zum Produkt. In vielen Anzeigen fällt er aber um der Kürze willen weg. Wer zum Beispiel an einem Plakat vorbei fährt, hat gar keine Zeit, ellenlange Texte zu lesen. Kurz. Knapp. Knackig. So bringt man die Aussage auf den Punkt!

Sprecherin:

Slogan, will sagen, Werbespruch. Produktname und Bildelemente.

Sprecher:

In den 90-er Jahren wurde Werbung allerdings so schnelllebig und inflationär, dass kaum eine Anzeige mehr diesem klassischen Aufbau entspricht. Denn nur wer aus dem Rahmen heraus- und durch Originalität auffällt, kann sich von der Konkurrenz absetzen.

Sprecherin:

Die Schlagzeile lenkt das Augenmerk des Lesers auf sich.

Sprecher:

Wort- und Sprachspiele eignen sich dazu bestens, wie diese Werbung für eine Biermarke.

Sprecherin:

Gut. Besser. Paulaner.

Sprecher:

Und so bieten Schlagzeilen und Slogans der Phantasie der Werbetexter ein weites Feld spielerischer Möglichkeiten. Da wird zum Beispiel in einem Slogan statt des Superlativs der Markenname genannt, in einem anderen eine Silbe des Markennamens phonetisch wieder aufgenommen,

Sprecherin:

Das einzig Wahre. Warsteiner.

Sprecher:

... eine rhetorische Figur - zum Beispiel der Parallelismus - bemüht,

Sprecherin:

Genial einfach. Einfach genial.

Sprecher:

... oder das Interesse des potenziellen Kunden mit einer Antithese geweckt.

Sprecherin:

Je ähnlicher die Dinge werden, desto interessanter werden die Unterschiede.

Sprecher:

Neu. Der sahnigste Genuss seit es Quadrate gibt.

Sprecher:

Hier tritt eine Schlagzeile spielerisch gegen den Slogan einer anderen Werbung an: "Die zarteste Versuchung, seit es Schokolade gibt",

Sprecherin:

... die aus der Milch von lila Kühen, mh!

Sprecher:

... bekommt Konkurrenz von einem Schokoladenquadrat-Hersteller. Der Leser amüsiert sich und wird auch bildlich zum genüsslichen Vergleich der Schokoladen angeregt, denn die sahnige Versuchung quillt bereits aus einem überdimensional großen Schokoladenquadrat heraus. Dem Laien in Sachen Schokoladengenuss zeigt eine fast maßstabgetreue Abbildung der Packung den Markennamen, die neue Geschmacksrichtung und den Slogan.

Sprecherin:

Quadratisch. Praktisch. Gut.

Sprecher:

Der ist allerdings bekannt. Kaum ein Mensch in Deutschland, der besagte Adjektiv-Dreiergruppe nicht mit der angepriesenen Schokolade assoziiert.

Sprecherin:

Slogans verfolgen aber neben dem Wiedererkennungswert einer Marke vor allem den Zweck, ein Produkt mit einem bestimmten Image oder einem Wert zu versehen. Da verspricht ein bestimmter Autohersteller nicht nur innovative Technik, Komfort und Sicherheit, sondern ...

Sprecher:

Freude am Fahren!

Sprecherin:

Nichts ist unmöglich!

Sprecher:

...behauptet ein anderer seit Jahren, und der Kunde darf wählen zwischen Allmacht und Wohlgefühl.

Tom Haensgen:

"'A class of its own' - also meine Grundüberlegung war, wie kann ich es schaffen, diese Marke, die ja nun mal eine britische Marke ist, wie kann ich dieses britische Lebensgefühl auch nach Deutschland bringen? Privat bin ich kein Freund von Anglizismen. In dem Fall habe ich mich trotzdem für einen Anglizismus entschieden, einfach, weil es den Markenwert an sich schon transportiert. 'A class of its own' ist eine Sprache, die relativ leicht zu verstehen ist, selbst wenn man nicht über große Englischkenntnisse verfügt."

Sprecher:

Immer mehr Anglizismen machen sich in der deutschen Werbung breit, gleich ob es sich um britisches Lebensgefühl oder um Trinkkultur handelt.

Sprecherin:

The Beck’s Experience!

Sprecher:

Der Verein Deutsche Sprache e.V. hat allerdings festgestellt, dass deutsche Werbesprüche mehr Gefühle auslösen als englische, auch deshalb, weil die Anglizismen oft nicht verstanden werden.

Sprecherin:

Hier bin ich Mensch, hier kauf' ich ein!

Sprecher:

Propagiert eine Drogeriemarktkette in Deutschland und setzt mit der Abwandlung des Faust-Zitats "Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein" auf deutsches Kulturgut. Der Goethe-Kenner merkt’s und lacht sich ins Fäustchen. Immer häufiger spielen Werbetexter auf bekannte Liedtexte, Literaturzitate oder Sprichwörter an und bieten auf diese Weise ihren Lesern intellektuelles Vergnügen.

Sprecherin:

Duplo. Die längste Praline der Welt!

Sprecher:

"Die dümmste Praline der Welt" machte Gabi Köster daraus und wurde mit ihrem gleichnamigen Programm im ganzen Land als Komödiantin bekannt. Werbung hat durch ihre sprachliche Raffinesse und Originalität mittlerweile erreicht, dass ihre Slogans uns auch im Alltag und in der Alltagssprache begleiten.

Sprecherin:

Nicht immer, aber immer öfter.

Sprecher:

Wenn wir ausdrücken wollen, dass wir etwas nicht regelmäßig aber häufig tun, zitieren wir augenzwinkernd den Mann aus einem Werbespot für alkoholfreies Bier. Manche Slogans sind sogar schon Klassiker, die in unserer Sprache einen festen Platz einnehmen, auch wenn sie "asbach" sind. Die Zusatzinformation "uralt" in einer Werbekampagne für einen Weinbrand, war Versprechen für das Qualitätsmerkmal eines besonders lange ausgereiften guten Tropfens. Mittlerweile gilt der Weinbrand "Asbach" in der Umgangssprache als Synonym für etwas, das unmodern ist und sich überlebt hat. So wie der bekannteste Spruch im Land:

Sprecherin:

Bauknecht weiß, was Frauen wünschen!

Sprecher:

1954, als er erfunden wurde, standen Waschmaschine und Kühlschrank ganz oben auf der Wunschliste der Hausfrauen. Jetzt wurde der Klassiker von Werbestrategen ausgemustert, weil er bei jungen Frauen nicht mehr ankommt. "Heute leben" heißt es nun stattdessen und suggeriert, dass die Küchengeräte besagter Firma uns Arbeit abnehmen und Freiräume, sprich freie Zeit, verschaffen.

Sprecherin:

Das kann doch nicht sein! Mein Lieblings-Slogan, einfach eingemottet! Unmöglich! Ich protestiere!

Sprecher:

Wer wird denn gleich in die Luft gehen? Greife lieber zur HB!

Sprecherin:

Das HB-Männchen! Der Spot war süß!

Sprecher:

Die Werbung ist längst passé. Doch das cholerische Strichmännchen einer Zigarettenwerbung ist mittlerweile zum Geflügelten Wort avanciert. Man führt sich auf wie ein HB-Männchen, wenn man die Fassung verliert.

Tom Haensgen:

"Also, 'Geiz ist geil' ist eigentlich ein ganz interessanter, zumal der erst mal den Begriff ‚geil‘ aufnimmt, was vor ein paar Jahren noch undenkbar wäre. Jetzt ist er in die Umgangssprache reingenommen. Dann geht er vom Thema auch anders ran indem er Geiz, etwas Negatives, plötzlich positiv bewertet. Also, es werden mehrere Normen im Prinzip gebrochen, deshalb wird dieser Spruch auch behalten. 'Die Mutter aller Schnäppchen', um im Elektronikmarkt zu bleiben. Auch wieder ganz interessant, ein Produkt zu personifizieren, das Thema Sparen menschlich zu machen."

Sprecher:

Begriffe aus der Jugendsprache aufgreifen. Gesellschaftliche Trends thematisieren. Die Werber reagieren zeitgemäß, und die Wechselwirkung zwischen Alltags- und Werbesprache wird zunehmend offensichtlicher.

Sprecherin:

Unkaputtbar. Probiotisch. Streichelzart.

Sprecher:

Doch bei aller Nähe zur Alltagssprache: Werbung ist eine inszenierte Kommunikationsform, strategisch ausgeklügelt, auf ihre Wirkung bedacht. Mit originellen Wortneuschöpfungen wie "unkaputtbar" als Eigenschaft für Kunststoffflaschen, scheinbaren Fachausdrücken ohne Sinn wie "probiotisch" oder neuen Adjektivkompositionen wie "streichelzart" versuchen Werbestrategen, unser Interesse am Produkt zu wecken und uns von seiner Qualität zu überzeugen. Gesprächssituationen oder auch Vorträge werden künstlich in Szene gesetzt. Da simulieren zum Beispiel Herren im weißen Kittel medizinische Fachkompetenz, reden wie Wissenschaftler von neuen Studien und Wirkstoffen, Materialqualitäten und -eigenschaften.

Sprecherin:

Dr. Best!

Sprecher:

Oder Sportstars bürgen angeblich mit ihrem Know-how für ein Produkt.

Sprecherin:

Boris Becker, Michael Schuhmacher.

Sprecher:

Und sollten wir noch Fragen haben,

Sprecherin:

Schnupfen?

Sprecher:

... liefert der Imperativ, die Befehlsform, eine eindeutige Antwort:

Sprecher:

Nimm zwei!

Sprecher:

Natürlich gehört Übertreibung zum Geschäft. Komparative und Superlative bevölkern jeden Werbetext zuhauf. Schneller, besser, stärker. Meist in stakkatoartigen Dreiergruppen. Neu und aktuell ist das Produkt selbstredend. Zusätzlich werden uns gedankliche Assoziationsräume eröffnet, Produkte zum Beispiel mit Landschaften verglichen,

Sprecherin:

Friesisch herb!

Sprecher:

... oder mit emotionalen Werten versehen: Romantik oder Sicherheit, Aufregung oder Gesundheit? Ewige Jugend und verführerisch glänzendes Haar? Die neue Formel XY macht’s möglich. Jetzt müssen wir uns nur noch die Marke des Produkts merken und alles wird gut.

Sprecherin:

Hast du mal ein Tempo?

Sprecher:

Oder brauchen Sie Uhu? Manche Markennamen gebrauchen wir schon lange als Oberbegriff für ein Produkt, zum Beispiel das Tempo für Papiertaschentücher oder Uhu als Synonym für Klebstoff.

Sprecherin:

Nutella, Rama, Adidas, Twingo, Hör zu, Jaguar, Nike....

Sprecher:

Deshalb will der Markenname gut überlegt sein, denn er soll uns im Gedächtnis bleiben. Häufig sind es Phantasienamen, wie der Twingo, in denen aber ein bestimmtes Gefühl mitschwingt, hier wohl Leichtigkeit und Schwung. Aber auch Tiere oder Siegesgöttinnen stehen den Markennamen Pate. Oder die Initialen des Herstellers. Harry Riegel Bonn heißt dann "Haribo", Addi Dassler "Adidas". Andere Namen fügen den Bestandteilen des Produkts eine Silbe hinzu oder verändern es leicht. Da wird aus der Nuss "Nutella" oder aus dem Rahm die "Rama". Manche Namen beinhalten dagegen gleich eine direkte Aufforderung: HÖR ZU!

Sprecherin:

Gerne, aber jetzt brauch‘ ich doch mal eine Pause. Das nimmt ja hier überhaupt kein Ende!

Sprecher:

Markenbewusstsein, Aufmerksamkeit und Emotionen soll Werbung auch in Zukunft laut Marketing-Experten beim Konsumenten auslösen. Der Trend geht jedoch verstärkt dahin, den potenziellen Kunden zu unterhalten.

Sprecherin:

Sag' ich doch. Überraschend. Überzeugend. Anders.

Sprecher:

Werbung als Entertainment, als Event, als Comedy?

Sprecherin:

Nichts ist unmöglich!

Fragen zum Text:

Was bedeutet das Wort werben?

1. sich um jemanden bemühen, jemanden für etwas zu interessieren

2. jemanden abschrecken

3. jemanden zurückhalten

Wenn jemand nach einem Tempo fragt, dann möchte er/sie…

1. ein schnelles Auto.

2. ein Papiertaschentuch.

3. Klebstoff.

Woraus setzt sich der Markenname Haribo zusammen?

1. Hanna Riedel Bochum

2. Hans Riegel Bonn

3. Harry Bonus

Arbeitsauftrag

"Bitte kauf' mich" – schreiben Sie eine kurze Werbeanzeige für ein Produkt Ihrer Wahl.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads