1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Wer sorgt für "Sicherheit" in Palästina?

Die israelische Regierung hat die palästinensische Autonomiebehörde Arafats zu einer "den Terrorismus unterstützenden Einheit" erklärt. Zwei Organisationen wurden vom Kabinett als Terrororganisationen gebrandmarkt.

default

Palästinensiche Polizei

Insgesamt gibt es in den Palästinensergebieten mindestens zehn verschiedene "Sicherheitsdienste" mit schätzungsweise 60.000 bewaffneten Mitgliedern, weit mehr, als in den Verträgen von Oslo vereinbart. Genaue Zahlen über die Stärke der Gruppen sind nicht bekannt.

Force 17: Diese von Arafat im Exil gegründete Gruppe, die vor Gründung der Autonomiebehörde an diversen Terroranschlägen beteiligt war, stellt heute die Leibgarde Jassir Arafats. Sie gilt als Elite-Organisation, deren Mitglieder schwarze Uniformen tragen. Neben der Bewachung Arafats haben sie andere "Sonderaufgaben", die jedoch nicht spezifiziert sind. Mitglieder der "Force 17" waren nach israelischen Angaben intensiv an Angriffen auf Israelis in den besetzten Gebieten verantwortlich.

Sicherheitsgarde des Präsidenten: Eine Elite-Einheit zur Bewachung des Präsidenten und von Ministern. Außerdem sollen sie wichtige Organisationen wie Rundfunk und Fernsehstationen sichern. Sie untersteht Arafat.

Allgemeiner Geheimdienst: Untersteht dem Befehl von Amin Hindi. Seine Mitarbeiter machen die übliche Geheimdienstarbeit (Bekämpfung von Kollaborateuren etc.), arbeiten jedoch auch in der Verbrechensbekämpfung. Ihr Chef im Westjordanland ist Taufik Tiraui.

Militärischer Geheimdienst: Hat ähnliche Aufgaben wie der allgemeine Geheimdienst, mit Schwerpunkt "nationale Sicherheit".

Präventive Sicherheit: Die bei weitem einflussreichste Organisation, die im Westjordanland von dem mächtigen Dschibril Radschub und im Gazastreifen von Mohammed Dachlan geführt werden. Eine bewaffnete Polizeitruppe, die für Recht und Ordnung sorgen soll. Radschub und Dachlan zählen zu den "starken Männern" in der Autonomiebehörde.

Nationale Sicherheit: Eine Art Armee, die die Grenzen der Autonomiebehörde schützen soll. Sie steht unter Führung des Generals Hadsch Ismail Dschabr.

Polizei: Die bei weitem größte Sicherheitstruppe. Ihre Aufgabe ist Verkehrssicherheit und Verbrechensbekämpfung.

Marine-Polizei: Gibt es nur in Gaza und in Nablus (obwohl es dort keine Gewässer gibt).

Besondere Polizei-Truppe: Gibt es nur in Nablus, wo sie zur Bewachung des großen Flüchtlingslagers eingesetzt wird. Ihr Befehlshaber trägt den Namen "Castro".

Militärpolizei: Überwacht die anderen Sicherheitsgruppen.

Die so genannten Tansim: Von Israel jetzt als "terroristisch" gebrandmarkt. Es handelt es sich um inoffizielle, lokal organisierte, kleine und hoch motivierte Gruppen aus militanten Mitgliedern der Fatah-Organisation Jassir Arafats. Diese Gruppen sind für die Mehrzahl der Angriffe auf Soldaten und jüdische Siedler im Westjordanland verantwortlich gemacht worden. Israel bezeichnet den Fatah-Führer im Westjordanland, Marwan Barguti, als Chef der "Tansim". Die Bezeichnung der Gruppen als Tansim ist irreführend, da die Palästinenser mit diesem Wort (arabisch: Organisation) eigentlich die gesamte Fatah bezeichnen.