1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Wer sind die Geiselnehmer?

Der mutmaßliche Anführer der Geiselnehmer von Moskau stammt aus einem nicht unbekannten Kreis tschetschenischer Rebellen.

default

Steht unter Tatverdacht: Mowsar Barajew

Mutmaßlicher Anführer der tschetschenischen Kidnapper von Moskau ist der etwa 25-jährige Mowsar Barajew. Er habe noch nie eine Kampfoperation von Bedeutung gegen die russischen Truppen in Tschetschenien angeführt, sagt der Polizeichef für die abtrünnige Kaukasusrepublik, Sajid-Selim Peschchojew. Barajew befehlige keine größere Gruppe von Rebellen; treu ergeben seien ihm schätzungsweise ganze "fünf bis sieben" Kämpfer, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax Peschchojew weiter.

Demnach ist Barajew allenfalls ein "mäßig wichtiger Bandenchef". Hinter ihm stehe aber möglicherweise ein einflussreicher tschetschenischer Kommandeur.

Während Barajew selbst eine eher unbekannte Größe ist, spricht seine Verwandtschaft umso mehr für sich: Der junge Mann ist ein Neffe des gefürchteten Kriegsführers Arbi Barajew, der im vergangenen Jahr getötet wurde. Der für seine Grausamkeit berüchtigte Rebell befehligte nach russischen Armeeangaben rund 300 Kämpfer. Diese sind Anhänger der fundamental-islamischen Sekte der Wahhabiten, einer in Saudi-Arabien starken Konfession.

Zum Ende des ersten Tschetschenien-Kriegs (1994-1996) spezialisierte sich die Gruppe auf Entführungen. Für die Freilassung ihrer Geiseln forderten die Rebellen satte Lösegelder. Die Rechnung ging nicht immer auf: So wurden drei britische und eine neuseeländische Geisel im Dezember 1998 mit durchgeschnittener Kehle gefunden.

Der Unabhängigkeitsführer und gewählte Präsident Tschetscheniens, Aslan Maschadow, ging bereits vor langem auf Distanz zu Arbi Barajew. Seitdem er ihn vom Rang eines Generals auf den eines einfachen Soldaten herabstufte, waren die Beziehungen zwischen beiden Männern extrem gespannt. Der Kriegsführer kam bei Gefechten mit russischen Truppen im Juli 2001 ums Leben.

Nach Angaben aus dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB könnte Moswar Barajew nach dem Tod seines Onkels das Kommando über dessen Kämpfer übernommen haben. Dann hat der junge Mann ein Kommando hinter sich, das zu allem entschlossen sein dürfte. (afp)

  • Datum 24.10.2002
  • Autorin/Autor kas
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2lwf
  • Datum 24.10.2002
  • Autorin/Autor kas
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2lwf