1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Service

"Wer Kinder liebt, zeugt sie nicht"

Zwei Themen sind es vor allem, die unsere Leser in den letzten Tagen bewegen: die Geburtenzahl in Deutschland und die neuen Unruhen in Nahost nach der israelischen Aktion gegen ein Gefängnis in Jericho.

default

Israel / Palästina

[Die Offensive] ist ein Verbrechen, das wieder einmal unschuldige Menschenleben gekostet hat. Unter der Schirmherrschaft der USA ist den Israelis alles erlaubt, Vergeltung der Opfer wird als Terror hingestellt und UN-Beschlüsse scheitern immer wieder an den Vetos der israelischen Marionetten. Hat die palästinensische Hamas-Regierung kein Recht sich gegen die Angreifer zu verteidigen? Hier zeigt sich doch einmal mehr, wer immer wieder neue Gewalt provoziert und das immer schön unter den Mantel der Selbstverteidigung. Wehrt sich der Angegriffene so ist es Terrorismus oder er wird als feindlicher Kämpfer ins amerikanische Konzentrationslager gesperrt. Nach meiner Auffassung ist der Angreifer der Verbrecher und nicht der Angegriffene. (G.Weller)

[Ich vermisse) in der Politik der rechtsstaatlichen Demokratien Europas die Grundsätze des Völkerrechts wie sie in der IV. Genfer Konvention von 1949 festgelegt worden sind. Die wichtigsten sind das Verbot der Besiedlung für die Besatzungsmacht (Art. 49 ), die Pflicht zur Versorgung der Bevölkerung Art. 55 ) und das Verbot der gezielten Hinrichtungen (Art. 3 ). Frau Merkel bestätigt zwar die Geltung dieser Konvention für die von Israel besetzten palästinensischen Gebiete, doch in der wirklich betriebenen Politik erscheinen diese Grundsätze nicht. Das finde ich sehr bedauerlich und äußerst enttäuschend. (Heinz Kobald)


Geburtenrate in Deutschland

Ist es denn wirklich die richtige Fragestellung, wie wir die deutschen Frauen dazu bringen können mehr deutsche Kinder zu bekommen? Ist es im Zeitalter von Europa nicht sinnvoller, auch das Problem der Alterspyramide eher europäisch zu betrachten? Ich gehe noch einen Schritt weiter: Als Weltbürger sollten wir die Bevölkerungsentwicklung weltweit betrachten und da gibt es sicher eher zu viele als zu wenig Kinder! Meines Erachtens sollte die Diskussion erweitert werden um Aspekte wie Adoptionen aus dem Ausland, Zuzug und Einbürgerung etc. Wir sollten versuchen, die Bildungschancen weltweit zu verbessern. Wir setzten der Erde schon genug zu, sie braucht weniger, nicht mehr Bürger. (Barbara Scheffner)

Seit es Mode geworden ist, Millionen von ungeborenen Kindenr zu ermorden, ist die Abtreibung zur Boom-Industrie geworden, Abtreibung dürfte nur nach einer Vergewaltigung staatlich genehmigt werden. [Anti-]Baby-Pillen nur nach dem ersten Kind erlaubt werden. Die Politiker sind die wahren Mörder - sie haben den Kindermord legalisiert. (Waldemar Fischer, Kanada)

Nun fragen sich alle besorgt, wie kann es sein? Wie konnte es geschehen? Die Deutschen wollen und werden keine Kinder mehr in die Welt setzen. Verständlich? Angemessen? Verantwortlich gehandelt? Wer in Deutschland lebt, und leben muss, aus welchen Gründen auch immer, weiß oder wird feststellen, dass es kein Industrieland auf der Welt gibt, welches sich kinderfeindlicher verhält als Deutschland. Wichtig sind in Deutschland die Autos, dass Geld, der Share-Holder Value, die großen Bosse und natürlich die Beamten und Politiker. Der Arbeiter, was ist das? Wir geben mehr an Aufrüstung, Entwicklungshilfe und Geschenken aus, als wir unseren eigenen Kindern zubilligen. Wann werden wir Deutschen begreifen, dass es in erster Linie um uns geht, so hart es klingt, der Rest kommt danach. (Jörg Thiede)

Es geht keineswegs immer nur um Geld, Karriere oder Faulheit wenn man sich gegen Kinder entscheidet. Urbane Gewalt, gläserne Menschen, Überwachungsstaaten, Neo-Imperialismus, Umweltzerstörung, immer mehr Negativrekorde beim Klima, Zivilisationskrankheiten, globale Überbevölkerung: Wer Kinder wirklich liebt, der verzichtet darauf, welche zu zeugen! (K. Nepomuk, Calgary, Kanada)

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 18.03.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/87qx
  • Datum 18.03.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/87qx