1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Wer hat Chancen auf die letzten WM-Tickets?

Spanien, Tschechien und die Schweiz dürfen auf die Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland hoffen. Vielleicht auch Bahrain, Australien hat sich am Mittwoch (16.11.) qualifiziert.

default

Die Schweizer sind am Ende die Gewinner

Relegation Europa

Spanien-Slowakei 5:1

Im Calderon-Stadion mussten die Spanier nur kurze Zeit zittern, nachdem Szilard Nemeth (49.) zum 1:2 für die Slowaken verkürzt hatte. Vor der Pause hatten Luis Garcia (10./18.) mit zwei Treffern vor den Augen von König Juan Carlos und Kronprinz Felipe für eine beruhigende Führung gesorgt. Als Fernando Torres (65.) einen Handelfmeter zum 3:1 verwandelte und der Slowake Marian Had des Platzes verwiesen wurde, waren die überlegenen Gastgeber nicht mehr aufzuhalten. Garcia (74.) mit seinem dritten Tor und sein eingewechselter Liverpooler Teamkollege Fernando Morientes (79.) machten den deutlichen Sieg perfekt.

Tschechien-Norwegen: 1:0

Norwegen vs. Tschechische Republik 12.11.05

Norwegen gegen Tschechien

Die Tschechen verschafften sich dank des Treffers von Vladimir Smicer (32.) eine hervorragende Ausgangsposition und haben beste Chancen, erstmals seit der Eigenständigkeit des Landes 1993 bei einer WM dabei zu sein. Auf dem schwer zu spielenden Rasen im Ullevaal-Stadion von Norwegens Hauptstadt Oslo bestimmten die Gäste von Beginn an das Geschehen und besaßen mehrere gute Möglichkeiten. Dagegen enttäuschten die Norweger vor 24.200 Zuschauern und erspielten sich nur wenige Torgelegenheiten. In seinem ersten Länderspiel seit 492 Tagen zog Pavel Nedved im Mittelfeld der Tschechen die Fäden und leitete auch den Angriff ein, der zum Führungstreffer durch Smicer führte.

Schweiz-Türkei: 2:0

In der Schweiz waren Phillippe Senderos (41.) und Valon Behrami (86.) die Helden des Spiels. Vor 31.130 Zuschauern im ausverkauften Stade de Suisse in Bern stießen sie mit ihren Treffern gegen die Türken die Tür zur WM weit auf. Gegen die stark aufspielenden Schweizer hatte die Türkei keine Chance. Die Stuttgarter Ludovic Magnin und Marco Streller gehörten zu den Aktivposten bei den Schweizern.

Relegation Südamerika-Ozeanien

Uruguay-Australien: 1:0

Uruguay tat sich schwer im ersten Relegationsspiel um einen Platz bei der Fußball-WM 2006 - dennoch besiegten sie Australien in Montevideo mit 1:0. Uruguay dominierte über weite Strecken die Partie, der Sieg hätte höher ausfallen müssen. Das Tor des Tages erzielte Abwehrspieler Darío Rodríguez mit einem Kopfball in der 36. Minute. Beim Rückspiel am Mittwoch in Sydney genügt dem zweifachen Weltmeister bereits ein Unentschieden, um sich für die WM zu qualifizieren.

Relegation Nord-/Mittelamerika/Karibik/Asien

Trinidad & Tobago-Bahrain: 1:1

Die Fußballer des Königreiches Bahrain könnten zum ersten Mal in ihrer 48-jährigen Verbandsgeschichte zu einer WM fahren. Im Playoff-Hinspiel erkämpften die "Wüstensöhne" ein 1:1 (0:0) gegen Trinidad & Tobago. Sie verschafften sich damit eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel in Manama. Husein Salman brachte in Port of Spain den Bahrain, der bis Ende Juni noch vom früheren Bundesligaprofi Wolfgang Sidka trainiert worden war, in der 72. Minute sogar in Führung. Fünf Minuten später schaffte Christopher Birchall für die Gastgeber wenigstens den Ausgleich.