1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Weltweite Rüstungsausgaben erreichen Rekordhöhe

Das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI meldet neue Rekordhöhen bei Rüstungsausgaben. Fast die Hälfte des weltweiten Waffenhandels wickeln die USA ab. Deutschland ist neuerdings drittgrößter Waffenexporteur.

F16 US-Kampfflugzeuge über dem Irak (Archivbild, AP)

US-Kampfflugzeuge vom Typ F 16 über dem Irak

Laut der Studie des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI (Stockholm International Peace Research Institute) wurden im Vorjahr umgerechnet 900 Milliarden Euro und damit pro Kopf der Weltbevölkerung 137 Euro für militärische Zwecke ausgegeben. Das waren 3,5 Prozent mehr als 2005. In den vergangenen zehn Jahren sind die Rüstungsausgaben weltweit um 37 Prozent gestiegen.

Die USA gaben im Vorjahr umgerechnet 396,2 Milliarden Euro für militärische Zwecke aus und standen damit allein für knapp die Hälfte der weltweiten Rüstungsausgaben. Bei der Steigerung gegenüber 2005 betrug der US-Anteil mit 62 Prozent sogar mehr als die Hälfte. China überholte mit 37,1 Milliarden Euro erstmals Japan als das Land mit dem höchsten Militäretat Asiens.

Die größten Exporteure: USA, Russland und Deutschland

US-Soldat vor Rakete(Archivbild, AP)

US-Rüstungsausgaben um 62 Prozent gestiegen

Beim internationalen Waffenhandel ermittelte SIPRI in seinem neuen Jahrbuch über Rüstung und Abrüstung insgesamt einen Anstieg um 50 Prozent seit 2002. Die beiden mit Abstand größten Exporteure waren dabei erneut die USA und Russland. Deutschland schob sich mit Rüstungsexporten von 9,2 Milliarden Dollar (6,9 Milliarden Euro) zwischen 2002 und 2006 auf den dritten Platz vor Frankreich.

Allein im Vorjahr wurden dabei aus Deutschland Rüstungsgüter für 3,9 Milliarden Dollar ausgeführt und damit mehr als doppelt so viel wie 2005 mit 1,5 Milliarden Dollar. "Die USA und die EU-Länder versorgen weiter die Nahost-Region mit gewaltigen Mengen an Waffen", sagte der zuständige SIPRI-Experte Siemon Wezeman.

China und Indien zuletzt wichtigste Käufer

Deutscher Soldat in Afghanistan (Archivbild, AP)

Deutschland zum drittgrößten Waffenexporteur aufgestiegen

China und Indien waren 2006 die wichtigsten Käufer von Rüstungsgütern und versorgten sich vor allem aus Russland. Die EU- Länder zusammen standen für 30 Prozent aller Rüstungsanteile und hatten damit einen ähnlich großen Marktanteil wie jeweils die USA und Russland.

Die Zahl der Kriege blieb im Vorjahr mit 17 gegenüber 2005 unverändert. Keiner dieser Kriege wurden zwischen Staaten geführt. Die SIPRI-Expertin Ekaterina Stepanova sagte dazu: "Während die meisten Formen bewaffneter politischer Gewalt zu Beginn des 21. Jahrhunderts entweder ganz verschwinden oder sich stabilisieren, ist der Terrorismus eindeutig im Aufwind." Den heute eher "transnationalen" Charakter von Kriegen würden vor allem die Auseinandersetzungen in Afghanistan, Nahost und Somalia "überdeutlich demonstrieren", hieß es aus Stockholm. (vem)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links