1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Weltpolitik in der Hansestadt Lübeck

In Lübeck haben die Außenminister der sieben führenden Industriestaaten ihre Beratungen fortgesetzt. Am Morgen traf auch US-Außenminister John Kerry aus den USA ein. Im Mittelpunkt der Beratungen steht der Nahe Osten.

Mit einem Bootsausflug auf der Trave begann der zweite Tag des G7-Außenminister-Gifels in Lübeck. Begleitet von der Küstenwache und schwer bewaffneten Sicherheitskräften in Schlauchbooten fuhr der Ausflugsdampfer "Fehmarn" mit den Ministern an Bord die kurze Strecke zum Europäischen Hansemuseum, wo die Beratungen fortgesetzt wurden. Auf den Dächern entlang der Strecke waren Scharfschützen postiert. Im Schlepptau der "Fehmarn" fuhr ein kleineres Boot mit Journalisten, Fotografen und Kameraleuten mit, die jede Gesichtsregung der Minister und der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini auf dem Sonnendeck beobachteten und dokumentierten.

Lübeck präsentierte sich dabei von seiner besten Seite: im Gegensatz zum grau verhangenen ersten Tag des Außenministertreffens, strahlte an diesem Morgen die Sonne und beleuchtete die pittoreske Stadt mit ihren schmalen Giebelhäusern und spitz aufragenden Kirchtürmen.

Zahlreiche weltpolitische Themen stehen auf der Tagesordnung

Das sonnige Wetter sei erfreulich, sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier am Morgen, in den internationalen Beziehungen jedoch gehe es derzeit ziemlich stürmisch zu. Auf der Tagesordnung der Minister stünden darum vor allem die Krisen der Welt. Man werde an diesem zweiten Tag über die Lage im Nahen und Mittleren Osten beraten und sich von US-Außenminister John Kerry über die Atomgespräche mit dem Iran informieren lassen.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier spricht am zweiten Tag des Außenminister-Treffens in Lübeck zu Journalisten Foto: REUTERS

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier freut sich über schönes Wetter am zweiten Gipfeltag

Daneben werde man aber auch weitere Themen behandeln, die "etwas unterhalb der Oberfläche" angesiedelt seien, erklärte Steinmeier. Dazu gehörten die Auswirkungen des Klimawandels auf Länder vor allem in Afrika und Asien und die Sicherheit der Schifffahrt. Steinmeier begrüßte die Entscheidung des Sicherheitsrats, Waffenlieferungen an die Houthi-Milizen im Jemen zu unterbinden. Auch China und Russland hätten bei dieser Entscheidung eine konstruktive Rolle gespielt.

Atomgespräche mit dem Iran

Kerry war erst am Morgen aus den USA in Lübeck eingetroffen. Der amerikanische Außenminister hatte in Washington an einer Anhörung im Kongress zu den

Atomgesprächen mit dem Iran

teilgenommen und deswegen den ersten Tag der Beratungen der G7 verpasst. Die Verhandlungen der fünf Vetomächte des Weltsicherheitsrats plus Deutschland ("Fünf plus Eins") mit dem Iran sollen sicherstellen, dass der Iran keine Atomwaffen entwickelt. In den USA werden diese diplomatischen Bemühungen jedoch mit äußerster Skepsis betrachtet. Führende Republikaner haben die Rahmenvereinbarung, die vor Ostern in Lausanne erzielt wurde, scharf kritisiert. Die

US-Regierung

hat dem Kongress zugesagt, dass er, sollte im Juni eine Vereinbarung erreicht werden, 30 Tage Zeit für eine Prüfung des Abkommens haben wird.

Er sei zuversichtlich, dass die Gespräche mit Teheran zu einem erfolgreichen Ende geführt werden könnten, sagte Kerry am Morgen vor Journalisten. Dazu sei die Unterstützung jedes einzelnen Landes der G7 notwendig. Der amerikanische Außenminister lobte die

deutsche G7-Präsidentschaft

und die Führungsrolle Deutschlands in der Ukraine-Krise. Den sieben führenden Industriestaaten gehören neben Deutschland die USA, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan und Kanada an. Russland dagegen ist seit der Annexion der Krim aus dem Gremium, das früher G8 hieß, ausgeschlossen.

Keine Demonstrationen am zweiten Tag

Für die Einwohner von Lübeck sind diese zwei Tage, in denen die Weltpolitik in ihre beschauliche Stadt kommt, nicht einfach. Sie müssen Straßensperren und Verkehrsbehinderungen hinnehmen. Selbst Fußgänger müssen mit langen Wartezeiten rechnen, wenn der Tross der Minister ihren Weg kreuzt und sie deshalb aufgehalten werden. Am Dienstag war der Busverkehr im Stadtzentrum völlig zum Erliegen gekommen. Aus Angst vor gewalttätigen Ausschreitungen von Demonstranten, die

Protestkundgebungen

angekündigt hatten, blieben viele Geschäfte und Cafés geschlossen. Andere hatten zwar geöffnet, warteten aber vergeblich auf Kunden. Einige Lokale hatten sogar ihre Fenster mit Sperrholz verbarrikadiert.

Zusammenstöße von Demonstranten mit der Polizei am Rande des Außenministertreffens in Lübeck Foto: DPA

Am Rande des Außenministertreffens kam es zu vereinzelten Zusammenstößen von Demonstranten mit der Polizei

Die Demonstrationen blieben aber weitgehend friedlich. In der Innenstadt gab es am Dienstag eine kleine Kundgebung. Später fomierte sich ein Protestzug, der durch die Straßen Lübecks zog. Lediglich in der Nacht kam es zu einzelnen Ausschreitungen und Zusammenstößen mit der Polizei, als rund Hundert Demonstranten zum Rathaus zogen, in dem die Minister versammelt waren. Die Sicherheitskräfte sind mit einem Großaufgebot in der Stadt. 3500 Beamte sichern das Geschehen ab.

Die Redaktion empfiehlt