1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Weltmeister Vettel gewinnt auch in Südkorea

Sebastian Vettel hat eine Woche nach der erfolgreichen Titelverteidigung wieder ein Rennen gewonnen. Sein Team Red Bull siegte damit erneut in der Konstruktionswertung. Enttäuschung gab es bei Mercedes.

Red Bull-Pilot Sebastian Vettel jubelt nach seinem Sieg in Korea (Foto: AP/dapd)

Der dritte Platz am vergangenen Wochenende in Suzuka hat ihm nicht richtig geschmeckt, dem alten und neuen Weltmeister der Formel1: Sebastian Vettel kündigte an, alle ausstehenden vier Rennen gewinnen zu wollen – ungeachtet dessen, dass die Saison längst entschieden war. Und schon an diesem Wochenende löste Vettel den ersten Teil seines Versprechens ein: Obwohl erstmals in dieser Saison keiner der beiden Red-Bull-Piloten den ersten Startplatz erkämpft hatte, siegte Vettel am Ende mit großem Vorsprung vor McLaren-Pilot Lewis Hamilton, der von der Pole Position aus ins Rennen gestartet war.

Vettel hatte Hamilton bereits in der ersten Runde überholt. "Ich bin wirklich ganz aus dem Häuschen und überglücklich", jubelte der deutsche Doppel-Champion am Sonntag (16.10.2011) nach seinem zehnten Saisonsieg. Hamilton rettete den zweiten Platz gerade eben vor Vettels Teamkollegen Mark Webber ins Ziel. Webber schaffte es mit Platz drei aber auch noch auf das Podium und widmete den Erfolg der gesamten Mannschaft. "Es ist heute der Tag des Teams", machte er deutlich. "Das ist ziemlich beeindruckend, was die Jungs geleistet haben. Was für eine Zuverlässigkeit: Die lag ja das ganze Jahr über bei 100 Prozent."

Red Bull dominiert das Rennen

Enttäuschung pur dagegen bei der Konkurrenz – denn Vettel und Webber waren bei dem gesamten Rennen auf dem gut 308 Kilometer langen "Korea International Circuit" absolut überlegen. Weder Jenson Button (McLaren Mercedes), der noch letzte Woche gewonnen hatte, noch dessen Teamkollege Hamilton hatte den Hauch einer Siegchance. Auch Ferrari kam erst spät in Schwung. Fernando Alonso fuhr auf Rang fünf, Felipe Massa auf Rang sechs.

Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Mark Webber auf dem Siegerpodest (Foto: AP/dapd)

Vettel (M.) und Webber (r.): Zweimal Red Bull auf dem Siegertreppchen

Für den deutschen Rekord-Weltmeister Michael Schumacher war das Rennen im Mercedes nach nur 17 Runden beendet: Renault-Pilot Witali Petrow krachte Schumacher ins Heck. Nico Rosberg ließ sich in der letzten Runde noch überholen und wurde Achter, Adrian Sutil im Sahara Force India fuhr auf Platz elf, Timo Glock im Marussia Virgin wurde 18. In der Gesamtwertung baute Vettel seinen Vorsprung mit nun 349 Zählern weiter aus. Nach seinem ersten Sieg in Südkorea, für den der Heppenheimer 1:38:01,994 Stunden benötigte, führt Vettel mit nun 127 Punkten Vorsprung auf Jenson Button (McLaren), der Vierter wurde. Red Bull schnappte sich, wie schon im vergangenen Jahr, den Konstruktionstitel.

Vettel besucht "Vettelheim"

Nach dem erfolgreichen Asienaufenthalt kündigte Vettel einen Heimatbesuch an: Am kommenden Samstag reist der zweimalige Formel-1-Weltmeister in seine Heimatstadt Heppenheim, die seine Fans längst in "Vettelheim" umgetauft haben. "Ich freue mich, nach Hause zu kommen. Und wenn das Wetter passt, werden wir auch in einem Formel-1-Auto Gas geben", kündigte Vettel an. Er hoffe auf viele Fans, mit denen er seinen Triumph feiern könne. Im vorigen Jahr hatten dem Weltmeister rund 10.000 Fans einen begeisternden Empfang bereitet.

Autorin: Olivia Fritz
Redaktion: Ursula Kissel

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema