Weltkulturerbe: LKW beschädigt berühmte Nazca-Linien in Peru | Kultur | DW | 31.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Weltkulturerbe: LKW beschädigt berühmte Nazca-Linien in Peru

Sie sind Weltkulturerbe und Touristenattraktion. Jetzt fuhr ein LKW über die mehr als 2000 Jahre alten Linien von Nazca in Peru und hinterließ Reifenspuren. So etwas passiert nicht zum ersten Mal, beklagen Archäologen.

Der Fahrer sei trotz Verbotsschildern auf die Weltkulturerbestätte gefahren und habe auf einer Länge von rund 100 Metern tiefe Spuren hinterlassen, teilte das Kulturministerium am Dienstag in Lima mit. Drei Erdzeichnungen auf dem 450 Quadratkilometer große Areal wurden beschädigt, bevor die Wächter den Fahrer stoppen konnten und die Polizei alarmierten.

Reifenwechsel oder Umgehung der Maut?

Die peruanische Staatsanwaltschaft beantragte für den 40-jährigen Fahrer des LKWs neun Monate Haft wegen mutwilliger Zerstörung. Er habe nur einen Reifen wechseln wollen und sei deswegen von der Hauptstraße abgefahren, verteidigte er sich. Ihm sei auch nicht bewusst gewesen, dass die Stätte geschützt ist, weil er nie zuvor in der Gegend gewesen sei.

Einfahrt verboten steht auf einem Schild in der Pampa von Nazca. (Gentileza Asociación Maria Reiche)

Ein "Einfahrt verboten"-Schild am Rande der Nazca-Stätte

Die Staatsanwaltschaft geht allerdings davon aus, dass der LKW-Fahrer, der am letzten Samstag (27.1.2018) auf der Panamericana Sur unterwegs war, auf die geschützte Stätte einbog, um die Mautgebühr zu sparen. Jhony Isla, Archäologe und zuständig für die Erhaltung der weltberühmten Nazca-Linien, bestätigte dem peruanischen Radiosender RPR, dass der Fall nicht die Ausnahme sei, sondern die Regel. "Das passiert ständig. Viele Leute laden hier auch einfach ihren Müll ab", beklagt Isla.

Stätte gibt Wissenschaftlern Rätsel auf 

Die Nazca-Linien bilden über 300 Figuren, die nur von der Luft aus zu erkennen sind, von einfachen Spiralen bis hin zu komplizierten Zeichnungen von Kolibris, Lamas und Blumen. Am spektakulärsten sind ein 135 Meter großer Affe und ein Kolibri mit 66 Metern Flügelspannweite. 1994 ernannte die Unesco die Nazca-Linien zum Weltkulturerbe. Es gibt viele Spekulationen über die Scharrbilder - von der Wissenschaft als Geoglyphen bezeichnet -, die vor mehr als 2000 Jahren in den Wüstenboden eingeritzt wurden.

Ein Lastwagen, der im Gebiet der Linien und Bodenzeichnungen in der Pamparegion in der peruanischen Provinz Nasca von der Straße abbiegt und über das freie Gelände fährt (picture-alliance/epa/P. Aguila)

Immer wieder fahren LKWs auf das Gelände der Nazca-Linien

Das Zeugnis einer antiken Kultur sagen die einen, andere halten sie für geheime Alien-Botschaften oder vermuten, die Linien seien als Landebahn für Außerirdische gedacht. Die neueste Hypothese der Wissenschaftler lautet, dass die Linien in enger Verbindung mit dem wertvollsten Gut in der Wüste stehen: Wasser. Forscher stießen auf dem Gelände auf ein hochentwickeltes  unterirdisches Aquäduktsystem. Sie gehen davon aus, dass das Volk der Nazca die Wasserstellen mit rituellen Zeichnungen kennzeichnete oder die Bilder aus Dankbarkeit für das lebenswichtige Nass in den Boden ritzte.

suc/pl (EFE, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema