1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Motorsport

Welle der Anteilnahme nach Horror-Unfall

Dem 17 Jahre alten Nachwuchspiloten Billy Monger mussten nach einem schweren Unfall in der Formel 4 beide Beine amputiert werden. Ein Spendenaufruf stößt auf große Resonanz.

Billy Monger in einem Formel-4-Auto im Jahr 2016. Foto: dpa-pa

Billy Monger in einem Formel-4-Auto im Jahr 2016

Das Schicksal des schwer verletzten Billy Monger aus der britischen Formel 4 hat in der Motorsport-Welt riesige Anteilnahme ausgelöst. Dem 17 Jahre alten Nachwuchspiloten mussten nach einem Horror-Unfall am vergangenen Wochenende im Donington Park beide Beine amputiert werden. Daraufhin wurde eine Spendenseite für Monger und seine Familie ins Leben gerufen, auf der bis zum Donnerstagnachmittag nun schon mehr als 530.000 Pfund (umgerechnet mehr als 630.000 Euro) gesammelt wurden.

"Gedanken und Gebete sind mit Dir und Deiner Familie" schrieb der dreimalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton aus England. Der mehrmalige schottische Indy-Car-Champion Dario Franchitti teilte bei Twitter mit: "So traurige Nachrichten, ich hoffe Zanardi kann als Inspiration dienen." Alessandro Zanardi hatte 2001 bei einem schweren Motorsport-Unfall auf dem Lausitzring beide Beine verloren. Der Italiener war später mit speziell umgebauten Autos wieder Rennen gefahren und hatte als Radfahrer bei den Paralympics 2012 und 2016 mit dem Handbike insgesamt viermal Gold und zweimal Silber gewonnen.

Billy Monger war am Sonntag mit hoher Geschwindigkeit auf das nach einem Defekt deutlich verlangsamte Fahrzeug eines Konkurrenten aufgefahren.Erst nach mehr als 90 Minuten hatte der Brite aus seinem zerstörten Wagen geborgen und in ein Krankenhaus in Nottingham gebracht werden können. Monger hatte für den schweren Eingriff in ein künstliches Koma versetzt werden müssen. "Vor ihm liegt ein langer, langer Weg und er wird durch einige harte Zeiten müssen", zitierten britische Medien den Teamchef von Mongers Rennstall JHR Developments, Steven Hunter. "Ich bin mir aber sicher, dass er mit seinem Charakter da durchkommen wird. Das Erste, was er gemacht hat, war auszuprobieren, wie er die Kupplung mit der Hand betätigen kann."

sn/asz (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links