1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Weiteres Selbstmordattentat auf eine polnische Militärbasis im Irak

– 26 Soldaten verletzt

Krakau, 19.2.2004, DZIENNIK POLSKI, poln.

26 polnische Soldaten wurden gestern (18.2.) verletzt, als vor der Militärbasis in der Stadt Al Hillah (etwa 90 km südlich von Bagdad) im Irak zwei Autos explodierten. (...) "Zwölf Soldaten mussten im Krankenhaus behandelt werden, aber ihr Leben ist nicht in Gefahr", versicherte Oberst Zdzislaw Gnatowski, Pressesprecher des Generalstabes der polnischen Armee.

Bei diesem Attentat sind 40 irakische Staatbürger ums Leben gekommen und 44 wurden verletzt. Außerdem wurden insgesamt 40 Soldaten des internationalen Kontingents verletzt. Außer den Polen handelt es sich dabei um ungarische und bulgarische Soldaten sowie einen Amerikaner. Die Explosion war so stark, dass dadurch vier Häuser in der Nähe der Basis zerstört wurden.

Die zwei Selbstmordattentäter haben versucht, in diese Militärbasis einzudringen. Ihnen ist es jedoch nicht gelungen die Sicherheitseinrichtungen aus Beton zu durchbrechen.

Mongolische Soldaten, die um diese Zeit Wache hielten, haben das Feuer eröffnet und die Selbstmordattentäter getötet, aber die beiden mit Sprengstoff beladenen Autos sind explodiert. (...)

"Die Militärbasis in Al Hillah wird gut geschützt, obwohl sie sich im Zentrum einer Großstadt mit 800 000 Einwohnern befindet, die Hauptstadt der Provinz Babylon ist", sagt General Bronislaw Kwiatkowski, stellvertretender Kommandant der internationalen Division unter polnischem Kommando (...) (Sta)

  • Datum 19.02.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4h3x
  • Datum 19.02.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4h3x