1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Weitere Teilnehmer der Kotzebue-Expedition

Louis Choris und Johann Friedrich Eschscholtz

Louis Choris

Louis Choris wird 1795 in Deutschland geboren. Als 19jähriger schreibt er sich zum Studium an der St. Petersburger Kunstakademie ein. Bereits ein Jahr später ernennt ihn Kotzebue zum offiziellen Maler der Weltumsegelung, an der er von 1815 bis 1817 teilnimmt.

Seine Zeichnungen von dieser Reise veröffentlicht Choris 1822 in dem Band "Voyages pittoresque du monde"
("Malerische Weltreisen"). Die Öffentlichkeit ist von seiner Arbeit begeistert: Choris hat die Ureinwohner von Amerika, Asien, Afrika und Polynesien in Portraits festgehalten - darunter Eingeborenenstämme, die noch nie zuvor gesehen wurden. Er arbeitet und lebt die nächsten Jahre in Paris. 1828 wird er auf einer Reise nach Mexiko von Banditen überfallen und umgebracht.

Johann Friedrich Eschscholtz

Johann Friedrich Eschscholtz kommt am ersten November 1793 in Dorpart/Estland zur Welt. Seine Eltern, beides Deutsche, haben sich in diesem deutschsprachigen Teil Russlands angesiedelt. An der Dorpater Universität wird Eschscholtz zum Doktor der Medizin ausgebildet. Mit dieser medizinischen Vorbildung gelingt es ihm als 22jähriger an Kotzebues dreijähriger Weltumsegelung als Schiffsdoktor und Wissenschaftler teilzunehmen. Die von der Reise mitgebrachten Forschungsobjekte stiftet der junge Arzt der Dorpater Universität, deren zoologisches Kabinett er von 1822 an leitet.

Ein Jahr später bricht Eschscholtz zu einer weiteren Weltumsegelung unter dem Kommando von Kapitän Kotzebue auf. Drei Jahre nach seiner Rückkehr stirbt er unerwartet als 38jähriger an einem Nervenfieber.

Ein großer Teil seiner der Dorpater Universität gestifteten Objekte verbrennt 1829 in einem Feuer.

Die Redaktion empfiehlt