1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Weitere Madonna Songs illegal veröffentlicht

Eigentlich wollte Madonna ihr neues Album im März 2015 veröffentlichen, doch jetzt sind schon wieder unfertige Lieder vorab im Internet aufgetaucht. Die Popdiva ist außer sich.

Insgesamt könnten 14 Songs von Madonnas neuem Album "Rebel Heart" illegal heruntergeladen werden, berichtete das US-Branchenmagazin "Billboard". Darunter sei auch eine Zusammenarbeit mit Pharrell Williams. Bereits vergangene Woche waren 13 Lieder ins Netz durchgesickert. Wie der Diebstahl stattfinden konnte, bleibt für Weltstar Madonna ein Rätsel. "Wir sind nicht im Internet, wir arbeiten in einer Weise, dass niemand auf die Daten zugreifen kann", betonte sie in einem Interview mit dem US-Magazin Billboard. Erschwerend käme hinzu, dass es sich bei den geklauten Songs um unfertige Versionen handele. Sie lege größten Wert darauf, dass ihre Fans ausschließlich die fertig produzierten Tracks kennen lernen und habe deshalb vorab sechs Lieder ihres 13. Studio-Albums als kostenpflichtige Downloads veröffentlicht.

Geschmackloser Vergleich

Sängerin Madonna

Die Popdiva Madonna ist schon seit Jahrzehnten erfolgreich im Musikgeschäft

Die 56-Jährige soll außer sich vor Wut über den ersten dreisten Hackerangriff gewesen sein und eine Woche lang nicht geschlafen haben. Der Leak dieser Lieder komme einer "künstlerischen Vergewaltigung" gleich, die ihren "Schaffensprozess zerstöre", beklagte sie in ihrem Instagram-Account. Es handele sich um einen "terroristischen Akt". Inzwischen wurden die Äußerungen allerdings wieder gelöscht.

Viele Menschen kritisierten diesen Terrorismus-Vergleich empört - vor allem angesichts des Massakers in Pakistan mit über 150 Toten an einer Schule vergangene Woche. Zum neuesten Leak nahm Madonna zunächst nicht öffentlich Stellung. Böse Zungen behaupten, bei der vorgezogenen Veröffentlichung könne es sich um einen PR-Gag aus dem Hause Madonna handeln, doch solche Unterstellungen sind gänzlich unbewiesen.

as/qu (dpa, afp)