1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Anschlag im Londoner Regierungsviertel

Weitere Festnahmen nach London-Anschlag

Nach dem Anschlag in London hat die Polizei in der Nacht zwei weitere Personen festgenommen. Scotland Yard gab zudem den Namen des Attentäters bekannt und bat die Öffentlichkeit um Informationen.

Video ansehen 00:41

Weitere Festnahmen in London

Nach dem Terroranschlag vor dem britischen Parlament hat die Polizei zwei weitere Personen festgenommen. Die Festnahmen seien in der Region um die Stadt Birmingham und im Nordwesten des Landes erfolgt, teilte Scotland Yard mit. Die Behörde stufte die Festnahmen als wichtig ein.

Polizei bittet Öffentlichkeit um Mithilfe

Scotland Yard gab außerdem den Geburtsnamen des Angreifers mit Adrian Russell Ajao an mit der Bitte an die Öffentlichkeit um Informationen zu dem gebürtigen Briten. Die Polizei hatte die Identität des Angreifers am Donnerstag zunächst mit Khalid Masood angegeben. Sie verwies aber darauf, dass er unter einer Reihe von Decknamen bekannt gewesen sei. Der 52-Jährige wurde in der südostenglischen Grafschaft Kent geboren und lebte zuletzt in der Region um Birmingham.

Bei dem Anschlag am Mittwoch waren fünf Menschen getötet worden, unter ihnen der Attentäter. Zwei Verletzte befinden sich noch in einem kritischen Zustand, einer davon schwebe in Lebensgefahr. Der Attentäter war mit einem Auto über die belebte Westminster-Brücke gerast und hatte Fußgänger überfahren. Anschließend drang er auf das Parlamentsgelände vor und verletzte einen Polizisten mit einem Messer tödlich, bevor er von Beamten erschossen wurde. Insgesamt wurden rund 40 Menschen aus elf Ländern verletzt, unter ihnen auch eine Deutsche.

Neun Personen in Polizeigewahrsam

Bei Razzien in London, Birmingham und anderen Orten waren zuvor mehrere Menschen festgenommen worden. Nach Polizeiangaben sind derzeit insgesamt neun Verdächtige in Gewahrsam. Zunächst hatte es acht Festnahmen gegeben, eine Frau wurde aber wieder freigelassen.

cr/myk (dpa, afp)

Audio und Video zum Thema