1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Weinzierl schlägt "seinen" FCA

Der FC Schalke 04 setzt sich klar gegen Tabellennachbar FC Augsburg durch. Ob da die Insider-Kenntnisse von Schalkes Trainer geholfen haben? Der Hamburger SV unterstreicht seine Heimstärke auch gegen Mönchengladbach.

Der FC Schalke 04 gewinnt am 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen den FC Augsburg klar mit 3:0 (3:0) und zieht in der Tabelle an den Gästen vorbei. Die Tore von Guido Burgstaller (4. und 29. Minute) sowie Daniel Caligiuri (34.) lassen die letzten Schalker Abstiegssorgen verfliegen. Augsburgs Kapitän Paul Verhaegh scheiterte mit einem Foulelfmeter in der 32. Minute an Torwart Ralf Fährmann.

"Er kennt ja nur die Hälfte der Mannschaft", hatte Augsburgs Trainer Manuel Baum Minuten vor Spielbegin nüber über seinen Vor-Vorgänger Markus Weinzierl ins Sky-Mikrofon gesagt. Weinzierl hatte die Augsburger bis zum vergangen Sommer betreut, viele der Spieler über Jahre trainiert und kann so deren Stärken und Schwächen wohl im Schlaf herunterbeten. Inzwischen ist er bei Schalke unter Vertrag und blickt auf eine bisher eher enttäuschende Saison zurück. Vor der Partie waren sie noch Tabellen-Nachbarn im hinteren Mittelfeld, aber an diesem Sonntagnachmittag wurde in Gelsenkirchen dann doch der Klassenunterschied deutlich, aufgrund dessen Weinzierl sich hatte weglocken lassen ins Ruhrgebiet.

Burgstaller trifft und trifft

Deutschland FC Schalke 04 - FC Augsburg (picture alliance/dpa/G. Kirchne)

Immer wieder dieser Burgstaller: Der Österreicher (M.) macht früh das 1:0 für Schalke

Die Schalker zeigten sich wie verwandelt gegenüber der Niederlage im letzten Bundesligaspiel bei Borussia Mönchengladbach, und auch das eher enttäuschende 1:1 in der Europa League gegen den selben Gegner am Donnerstag waren den Spieler weder körperlich noch mental anzumerken. Von Anfang an berannte das Weinzierl-Team das Augsburger Tor, bereits in der 4. Minute wurde man belohnt. Nach einer Ecke musste Burgstaller aus kurzer Distanz nur noch den Fuß hinhalten und zur Führung vollstrecken. Es war das erste Saisontor der Schalker nach einem Eckball und für Winter-Neuzugang Burgstaller schon der fünfte Treffer im zwölften Pflichtspiel. "Man hat gesehen, dass wir uns alle gefreut haben auf das Spiel, es war ein wichtiges Spiel für uns", sagte der Matchwinnter nach der Partie bei Sky.

Burgstaller war es auch, der nach einer Klasse-Vorarbeit von Eric Maxim Choupo-Moting das 2:0 erzielte. Wieder fast ungehindert von der schlecht sortierten Augsburger Abwehr. Wenig später hätten die Augsburger die Partie vielleicht noch einmal drehen können, als Benedikt Höwedes Raul Bobadilla im Strafraum foulte und Kapitän Verhaegh sich den Ball zum Strafstoß zurechtlegte. Aber Fährmann im Schalker Tor ahnte die Ecke und parierte glänzend. Überhaupt war es nicht der Tag des Niederländers.

Deutschland FC Schalke 04 - FC Augsburg | Ralf Fährmann hält Elfmeter (picture alliance/dpa/I. Fassbende)

Vielleicht spielentscheidend: Schalkes Torwart Ralf Fährmann wehrt den Strafstoß von Paul Verhaegh ab

Schwarzer Tag für Paul Verhaegh

Denn vor allem seine rechte Abwehrseite lud die Gastgeber immer wieder zu gefährlichen Offensivaktionen ein. Aus einer solchen resultierte denn auch das 3:0 des ebenso frei stehenden Caligiuri. "Wir wollten den Augsburgern über unsere linke Seite Probleme bereiten, und das ist uns auch gelungen", freute sich Weinzierl, der hier offenbar eine Schwachstelle bei seinem Ex-Team ausgemacht hatte, und lobte dann seine aktuelle Mannschaft: "Ein dickes Kompliment für die Leistung heute. In den ersten 45 Minuten stark gespielt, in der zweiten Halbzeit haben wir nach dem Europa-League-Spiel vom Donnerstag etwas herausgenommen".

Bei den Augsburgern kam Moritz Leitner, der im Winter aus Rom gekommen war und seitdem wegen einer Verletzung passen musste, zu seinem Bundesliga-Debüt für die Schwaben. In dieser Verfassung war er noch keine Verstärkung: "Es ist einfach ein Drecksspiel gewesen. Wir müssen das jetzt schnell abhaken, schnell aufarbeiten und sehen, dass wir unsere Leistung wieder bringen." Weinzierl unterdessen hat schon das Europa-League-Rückspiel in Mönchengladbach im Kopf: "Das ist eine hochintensive Phase, aber so ein Spiel am Donnerstag, da brennt jeder drauf."

Hamburg schlägt Gladbach

Bundesliga Hamburger SV v Borussia Moenchengladbach Bobby Wood (Getty Images/Bongarts/M. Rose)

Bobby Wood (l.) macht das 2:1 für den HSV

Zum Abschluss des Spieltages gewann der Hamburger SV mit 2:1 (1:1) gegen Borussia Mönchengladbach. Andreas Christensen hatte die Gäste zunächst in der 23. Minute in Führung gebracht, Filip Kostic (36.) noch in der ersten Hälfte ausgeglichen, ehe Bobby Wood (80.) in der Schlussphase eine der vielen HSV-Möglichkeiten gegen nachlassende Gladbacher, die durch die Niederlage die Europa-League-Plätze wieder etwas aus den Augen verlieren. "Natürlich wollten wir auch gewinnen - ohne Wenn und Aber", sagte Gladbachs Jonas Hofmann, "aber ich glaube, den Hamburgern hat man es mehr angesehen auf dem Platz. Im Endeffekt können wir uns nicht beklagen, dass wir hier mit null Punkten nach Hause gehen." Die Hamburger bleiben zwar auf dem Relegationsplatz, vergrößern aber den Vorsprung auf die direkten Abstiegsränge auf vier Punkte.

Bayern setzt sich ab

Am Samstag setzte sich der FC Bayern mit 3:0 gegen Frankfurt durch, die Hertha gewann mit 2:1 gegen Dortmund. Darmstadt besiegte Mainz mit 2:1. Leipzig verlor gegen Wolfsburg 0:1. Keinen Sieger gab es beim 2:2 der Ingolstädter gegen Köln. Am Freitag trennten sich Leverkusen und Bremen 1:1.

Und hier gibt es zum Nachlesen noch einmal denLiveticker der Sonntagsspiele.

Die Redaktion empfiehlt