1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Weinzierl: "Dortmund ist Favorit"

Vier Tage nach dem Punktgewinn bei Bayer Leverkusen will Tabellenschlusslicht Borussia Dortmund am 19. Bundesliga-Spieltag gegen den FC Augsburg die Rote Laterne abgeben und hofft auf Verstärkung aus dem Lazarett.

Die tabellarische Situation in Dortmund hat sich nach dem Unentschieden gegen Bayer Leverkusen am vergangenen Spieltag verschlechtert. Mit nur 16 Punkten auf dem Konto ist der BVB derzeit Tabellenletzter. Doch das soll sich möglichst schon nach dem ersten Heimspiel des Jahres gegen den FC Augsburg am Mittwoch (ab 20 Uhr MEZ im DW-Liveticker) ändern. "Wir müssen gegen Augsburg den nächsten Schritt machen, das eigene Stadion nutzen", forderte Trainer Jürgen Klopp. Soll heißen: Der erste Liga-Sieg seit zwei Monaten ist Pflicht. Dabei verzichtet der 47-Jährige auf Schönheitspreise. "Die B-Note muss in diesen Zeiten mal außen vor bleiben. Es geht um Punkte, wir brauchen Ergebnisse."

"Eine Frage der Geduld"

Der Coach wirkt in den Tagen nach dem fußballerisch eher mauen, aber

kämpferisch überzeugenden Duell gegen die Werkself wesentlich entspannter

als noch in der Rückrunde. "Alle Spieler haben gezeigt, dass sie bereit waren für diese Situation." Kritik an der Art und Weise, wie der BVB den Abstiegskampf angeht, kann Klopp hingegen nicht nachvollziehen. "Mit dem Selbstbewusstsein wird auch das eine oder andere fußballerische Element wieder dazukommen. Die Mannschaft hat dafür große Bereitschaft gezeigt", erklärte er. "Es ist bei uns eine Frage der Geduld. Denn Selbstvertrauen kann man sich nicht in der Vorbereitung holen."

BVB-Coach Jürgen Klopp fordert von seinen Spielern volle Konzentration. (Foto: Getty)

BVB-Coach Jürgen Klopp fordert von seinen Spielern volle Konzentration

Auch gegen den FCA will sich Klopp nicht von der, seiner Ansicht nach, unangemessen hohen Erwartungshaltung treiben lassen. "Wichtig ist, dass wir eine Wagenburg um uns herum bauen. Wir müssen diese Liga halten, das werden wir tun. Nichts anderes zählt", sagte er vor dem Duell mit dem Tabellen-Fünften. Da dürften dem BVB-Trainer die Aussagen aus Augsburg nicht wirklich gefallen, denn Coach Markus Weinzierl hält an der eigenen Außenseiterrolle fest. "Das ist eine kuriose Situation", sagte er: "Es spielt der Tabellenfünfte beim 18., und der 18. ist in diesem Spiel sicherlich der Favorit."

"Werden es auch dieses Mal schaffen"

Neben dem für Klopp positiven Rückrundenauftakt, dürfte die mögliche Rückkehr von Ilkay Gündogan ein weiteres positives Signal sein. "Bei Ilkay sah es richtig gut aus. Aber ich weiß nicht, ob es schon reicht", sagte Klopp. Immerhin stehen mit Erik Durm und Jakub Blaszczykowski zwei weitere Profis vor der Rückkehr in den Kader, um den BVB beim Erreichen des "Traumzieles Klassenerhalt" zu unterstützen. Dass dies auch am Ende der Saison klappen wird, erwartet Torhüter Roman Weidenfeller. "Zwar sei es eine schwierige Phase", gab er zu. Aber in der Saison 2006/2007 sei es noch kritischer gewesen. "Damals standen wir am 27. Spieltag auf dem 17. Tabellenplatz", erinnerte sich Weidenfeller in einem Bild-Interview. "Damals haben wir es gemeinsam gemeistert und jetzt werden wir es auch schaffen."

Des Weiteren kommt es am Mittwoch zu folgenden Partien des 19. Spieltags: 1899 Hoffenheim spielt gegen Werder Bremen. Hertha BSC tritt gegen Bayer 04 Leverkusen an. Zudem bekommt es der 1. FC Köln mit dem VfB Stuttgart zu tun und der SC Paderborn spielt gegen den Hamburger SV.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema