1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Weihnachten bei Familie Güleryüz

Viele Muslime haben mit Tannenbäumen und Geschenken schon längst kein Problem mehr. Im Gegenteil: Nicht nur in Deutschland feiern immer mehr Muslime Weihnachten.

default

Auch Muslime finden Gefallen an christlichen Weihnachts-Traditionen.

Ihre Eltern haben in puncto Weihnachten Pionierarbeit geleistet, findet Asli Güleryüz. Der Weihnachtsbaum mit Kugeln, Lametta und Kerzen gehört zu den frühen Kindheitserinnerungen der in Deutschland aufgewachsenen und in Köln lebenden türkischen Muslimin. "Am 24. Dezember haben wir dann die Kerzen angezündet und uns gegenseitig beschenkt", erzählt Güleryüz. Auch wenn sie und ihre Geschwister längst aus dem Haus sind, stellten die Eltern noch heute jedes Jahr zu ihrem eigenen Vergnügen einen voll geschmückten Baum ins Wohnzimmer.

Geschenketausch unter dem Weihnachtsbaum werde vor allem bei muslimischen Familien mit Kindern praktiziert, beobachtet Utku Pazarkaya. Wenn alle Klassenkameraden am 24. Dezember Bescherung hätten, dann sei es für muslimische Eltern häufig schwer, ihre Kinder noch eine Woche bis zum Jahreswechsel hinzuhalten, meint der in Stuttgart lebende Journalist. So erhielten die Kinder eben schon an Heiligabend ihre Geschenke, die sie eigentlich erst zum traditionellen türkischen Neujahrsfest bekommen hätten. Neujahrsgeschenke und nicht Weihnachtsgeschenke hießen sie dann verschämt.

Weihnachten und Ramadan zusammen

In diesem Jahr fiel die christliche Vorweihnachtszeit mit dem muslimischen Fastenmonat Ramadan zusammen. Und was für Christen das Fest an Heiligabend ist, ist für Muslime das Zuckerfest aus Anlass des Fastenbrechens, das Eid-ul-Fitr oder Seker Bayram. Dieses Jahr fiel es auf den 16. Dezember. Da mag für viele Muslime der vorweihnachtliche Rummel und natürlich die arbeitsfreie Zeit über Weihnachten als festlicher Rahmen willkommen gewesen sein. Denn fällt Ramadan in den Sommer, kommt nur schwer Stimmung auf. Die deutsche Öffentlichkeit nimmt eben kaum Notiz von einer Zeit, die für die hier lebenden rund drei Millionen Muslime so bedeutsam ist.

Fundamentalistische Islamisten würden sich von weihnachtlichen Traditionen, und wenn es nur um ein wenig Tannengrün gehe, nicht beeindrucken lassen, sagt Pazarkaya. Dagegen hätten eher säkular ausgerichtete, liberale Muslime mit Weihnachten kein Problem.