1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Wegen Mordes angeklagter Polizist auf Kaution frei

Das Video ging um die Welt. In den USA folgten große Proteste gegen Polizeigewalt gegenüber Schwarzen. Der wegen Mordes angeklagte weiße Polizist kam auf Kaution frei. Jetzt wartet er zuhause auf seinen Prozess.

Der in den USA wegen Mordes an einem Schwarzen angeklagter weißer Polizist ist vorerst aus dem Gefängnis freigekommen. Wie die Zeitungen "The Post" und "Courier" am Montag berichteten, kam Michael Slager gegen eine Kaution in Höhe von 500.000 Dollar (knapp 462.000 Euro) frei.

Er war seit seiner Festnahme im April vergangenen Jahres inhaftiert und muss sich wegen Mordes an dem 50-jährigen Walter Scott im Staat South Carolina vor Gericht verantworten. Der Prozessauftakt ist für Ende Oktober vorgesehen. Bis dahin steht Slager unter Hausarrest. Während seines Arrestes darf er keinen Kontakt zu der Familie seines Opfers aufnehmen.

Zwischen Freude und Hass: Emotionen im Gerichtssaaal

Wie die Zeitungen berichteten, trafen die Angehörigen des Polizisten Slager sowie die Familie von Scott vor dem Gericht in Charleston erstmals aufeinander. Slagers Frau und Eltern hätten vor Freude über die Entscheidung des Richters zur Freilassung gegen Kaution Tränen vergossen, Scotts Familie sei enttäuscht gewesen.

Ein US-Polizist zielt mit seiner Pistole auf einen weglaufenden Mann in Jogginganzug. (Foto: Reuters)

Auf seiner Flucht wird Walter Scott erschossen

Scott war Anfang April vergangenen Jahres von Slager erschossen worden. Auf später veröffentlichten

Videoaufnahmen

war zu sehen, wie Scott nach einem Handgemenge mit dem Beamten zu fliehen versucht. Der Polizist schoss ihm daraufhin mehrfach in den Rücken. Der Tod des Afroamerikaners hatte zu Protesten gegen Polizeigewalt in den USA geführt. Slager wurde aus dem Polizeidienst entlassen und festgenommen. Dem 35-Jährigen droht, wegen Mordes zu mindestens 30 Jahren oder lebenslänglicher Haft verurteilt zu werden.

pab/uh (afp, ape, rtr)

Die Redaktion empfiehlt