1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Weg der Demokratie: 1949 – 1959

Jazz mit dem John Goldsby Quintett und elektronische Musik von Karlheinz Stockhausen

Das John Goldsby Quintett (Quelle: Barbara Frommann)

Das John Goldsby Quintett spielt Stockhausen

"Weg der Demokratie – 60 Jahre Bundesrepublik" hieß eine eintägige Veranstaltungsreihe im Rahmen des Beethovenfestes. Spielstätten diverser Konzerte waren dabei sechs markante Gebäude, die auf dem Weg der Demokratie der BRD Ort politischen Handelns waren. Die etwa einstündigen Konzerte charakterisierten jeweils musikalisch eine Dekade. Sie wurden wiederholt, so dass es den Zuhörern möglich war, an einem Tag verschiedene Konzerte zu besuchen und somit den Weg der Demokratie musikalisch nachzuvollziehen. Erste Station bildete das Zoologische Forschungsmuseum König in Bonn. In Ermangelung eines anderen repräsentativen Raumes traten hier am 1. September 1948 erstmals die Mitglieder des Parlamentarischen Rates zusammen, um das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland zu erarbeiten. Die Musik dieser Zeit: Swing und Jazz, Musikstile, die während der 12-jährigen Diktatur in Deutschland verpönt und verboten waren. Um sie zu illustrieren spielte das John Goldsby Quintett Jazz-Standards von Billy Strayhorn, Thelonius Monk und Ornette Coleman. Bandleader und Kontrabassist John Goldsby aus Kentucky ist seit 15 Jahren Mitglied der WDR-Bigband. Die Freude am Musizieren war dem Quintett anzuhören und anzusehen. Unterbrochen wurde ihre Session von zwei Tonbandarbeiten von Karlheinz Stockhausen. 1953 entwickelte Stockhausen im elektronischen Studio des Westdeutschen Rundfunks in Köln (WDR) seine ersten elektronischen Kompositionen: "Studie I" und "Studie II", die alle bestehenden Auffassungen von Musik revolutionierten. 1956 entstand nach einem Bibeltext das Stück "Gesang der Jünglinge". Jahre nach der Uraufführung und noch immer unter dem Eindruck der Nazizeit sagte Stockhausen, er fühle sich wie einer der Jünglinge aus dem Feuerofen, von denen König Nebukadnezar verlangt hatte, falsche Götter anzubeten.

Programm:

Billy Strayhorn (1915-1967)

Take the A Train

John Carisi (1922-1992)

Israel

Charlie Parker (1920-1955)

Moose the Mooch

Thelonius Monk (1917–1982)

· Epistrophy

· Round Midnight

Ornette Coleman (1930-)

Lonely Woman

Programm:

Karlheinz Stockhausen (1928–2007)

· Studie II

· Gesang der Jünglinge

Ausführende:

John Goldsby Quintett:

Rich Perry (Tenor-Saxophon)

Hubert Nuss (Klavier)

Joachim Schönecker (Gitarre)

Hans Dekker (Schlagzeug)

John Goldsby (Kontrabass)

Sebastian Schottke (Klangregie)

Aufgenommen von der Deutschen Welle am 6. September 2009 im Museum König