1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Webber gewinnt das Saisonfinale in Brasilien

Ein defektes Getriebe hat Weltmeister Sebastian Vettel beim Saisonabschluss in Sao Paulo den zwölften Sieg des Jahres gekostet. Er fuhr auf Rang zwei hinter Mark Webber und sorgte so für einen Doppelsieg von Red Bull.

Start zum Großen Preis von Brasilien 2011 (Foto: AP)

Die Red Bulls von Vettel und Webber fuhren vorne weg

Es war eine sensationelle Formel-1-Saison für Weltmeister Sebastian Vettel, nur beim abschließenden Rennen, dem Großen Preis von Brasilien in Sao Paulo, hätte sich der Red-Bull-Pilot ein wenig mehr Glück gewünscht. Da das Getriebe am Rennwagen des 24-Jährigen nach einem Drittel der zu absolvierenden Distanz nicht mehr einwandfrei funktionierte, musste Vettel seinen Team-Kollegen, den Australier Mark Webber, zu Beginn der 30. von 71 Runden mehr oder weniger kampflos vorbeiziehen lassen. "Ich habe mich gefühlt wie Ayrton Senna 1991", sagte Vettel. Der legendäre Brasilianer war damals bei seinem ersten Heimsieg in Sao Paulo lange Zeit nur mit dem sechsten Gang gefahren und musste nach dem Rennen völlig erschöpft aus dem Auto gezogen werden.

Sebastian Vettel im Red Bull(Foto: AP)

Für Vettel war es eine Saison der Rekorde - mit 122 WM-Punkten Vorsprung feierte er den Titel

"Der Unterschied war, dass er damals gewonnen hat", so Vettel, der aber dennoch zufrieden war: "Wir hatten ein phänomenales Jahr und ein Doppelsieg ist ein guter Abschluss. Mark hat den Sieg verdient, er ist ein fantastisches Rennen gefahren." Für Webber war es der erste Saisonerfolg. Vettel hatte bei elf der 19 Rennen ganz oben auf dem Treppchen gestanden. Schon seit dem fünftletzten Grand Prix der Saison, dem Großen Preis von Japan am 9. Oktober, stand die erfolgreiche Titelverteidigung Vettels fest, der damit nicht nur jüngster Weltmeister, sondern auch jüngster Doppelweltmeister ist.

Pechvögel Schumacher und Glock

Den Dreikampf um die Vize-Weltmeisterschaft hat der Brite Jenson Button für sich entschieden. Der McLaren-Pilot (270 Punkte) landete direkt vor seinem ärgsten Konkurrenten Fernando Alonso im Ferrari (257) auf Rang drei. Webber schob sich durch seinen Sieg in der WM-Gesamtwertung noch an Alonso vorbei auf Rang drei (258). Weltmeister Vettel brachte es auf insgesamt 392 Zähler.

Duell zwischen Michael Schumacher und Bruno Senna (Foto: dpa)

Michael Schumacher im Duell mit Bruno Senna

Groß war die Freude bei Force-India-Pilot Adrian Sutil, der mit einem hervorragenden sechsten Platz sein bestes Resultat der Saison einstellte und sich in der Gesamtwertung noch um zwei Plätze auf den neunten Rang nach oben schob. Dennoch ist offen, ob Sutil sein Cockpit behalten darf. Zuletzt gab es Gerüchte, Ersatzfahrer Nico Hülkenberg solle übernehmen. Mercedes-Fahrer Nico Rosberg landete mit einer Runde Rückstand auf dem siebten Rang, Sein Teamkollege Michael Schumacher hatte Pech: Bei einem Duell mit Bruno Senna, schlitzte der Frontflügel des Brasilianers ihm den linken Hinterreifen auf. Schumacher schleppte sich auf drei Reifen in die Box, verlor dabei aber viel Zeit und kam am Ende nur auf Rang 15. Rosberg und Schumacher landeten auf den WM-Plätzen sieben und acht.

Pechvogel des Tages war aber Timo Glock, der ohnehin schon als 24. und Letzter ins Rennen gegangen war. Unmittelbar nach dem ersten Boxenstopp in Runde 22 löste sich am Auto des Virgin-Piloten beim Losfahren das linke Hinterrad. "Ich weiß nicht, wie man einen Stopp so verhauen und mich dann auch noch losschicken kann, wie man nach zwei Jahren noch so einen Fehler machen kann", schimpfte Glock: "Nach so einem Rennen bin ich schon froh, dass die Saison vorbei ist."

Die Formel 1 geht damit in die Winterpause. Den Auftakt zur neuen Saison bildet der Große Preis von Australien in Melbourne am 18. März 2012.

Autor: Andreas Sten-Ziemons (mit sid, dpa)
Redaktion: Calle Kops

WWW-Links