1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tennis

Wawrinka im Viertelfinale

Titelverteidiger Stan Wawrinka steht bei den French Open der Tennisprofis im Viertelfinale. Und er könnte noch mehr erreichen, denn jetzt geht es gegen einen Außenseiter. Auch die Weltranglisten-Ersten sind noch dabei.

Während die deutschen Tennisprofis nach dem Aus von Alexander Zverev nur noch zuschauen, sind Titelverteidiger Stan Wawrinka und Mitfavorit Andy Murray erneut auf dem besten Weg in die entscheidende Phase der French Open. Wawrinka erreichte am Sonntag das Viertelfinale in Paris und ist dort am Dienstag Favorit gegen einen Außenseiter. Nach dem 7:6 (7:5), 6:7 (7:9), 6:3 und 6:2 gegen den Serben Viktor Troicki trifft der Weltranglisten-Vierte aus der Schweiz nun auf Albert Ramos-Vinolas, den er zurvo beim Turnier in Genf klar schlagen konnte. Der Spanier gewann überraschend mit 6:2, 6:4 und 6:4 gegen den Weltranglisten-Neunten Milos Raonic aus Kanada und verbuchte sein bei weitem bestes Ergebnis bei einem Grand-Slam-Turnier. "Er ist ein gefährlicher Spieler", meinte Wawrinka dennoch.

Auch der Weltranglisten-Zweite Andy Murray zog ins Viertelfinale ein. Der Brite besiegte den US-amerikanischen Aufschlagriesen John Isner mit 7:6 (11:9), 6:4 und 6:3. Damit entschied Murray nach 2:40 Stunden auch den sechsten Vergleich gegen den 2,08 Meter großen Isner für sich. Nächster Gegner des Olympiasiegers in Paris ist am Dienstag der französische Lokalmatador Richard Gasquet. Der Weltranglisten-Zwölfte besiegte den ehemaligen US-Open-Finalisten Kei Nishikori aus Japan mit 6:4, 6:2, 4:6 und 6:2.

Regen unterbricht Damen-Spiele

Shelby Rogers jubelt über ihren Erfolg über Irina-Camelia Begu (Foto: AP Photo/Michel Euler)

Außenseiterin Shelby Rogers jubelt über ihr Weiterkommen gegen Irina-Camelia Begu

Bei den Damen steht die Spanierin Garbine Muguruza in der nächsten Runde. Die Weltranglisten-Vierte gewann mit 6:3 und 6:4 gegen die einstige Paris-Siegerin Swetlana Kusnezowa aus Russland und steht zum dritten Mal nacheinander unter den letzten Acht im Stade Roland Garros. Die Wimbledonfinalistin des vergangenen Jahres trifft am Dienstag auf die Weltranglisten-108. Shelby Rogers aus den USA, die mit 6:3 und 6:4 gegen die Rumänin Irina-Camelia Begu siegte.

Wegen Regens sind die beiden letzten am Sonntag verbliebenen Damen-Achtelfinals abgebrochen und auf Montag verschoben worden. Die Weltranglisten-Zweite Agnieszka Radwanska aus Polen führte zu diesem Zeitpunkt mit 6:2 und 3:0 gegen Zwetana Pironkowa aus Bulgarien. Im Match zwischen zwei ehemaligen Paris-Finalistinnen lag die Rumänin Simona Halep mit 5:3 gegen die Australierin Samantha Stosur vorn. Auch für Montag ist in der französischen Hauptstadt Regen vorhergesagt.

ck/to (dpa)

Die Redaktion empfiehlt