1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Was kommt nach dem Ende?

Mit einer Mega-Pleite ist die Ära des Medienunternehmers Leo Kirch zu Ende gegangen. Unter neuer Regie soll es für die zahlungsunfähige KirchMedia mit ihren bis zu 6.000 Beschäftigten aber einen Neuanfang geben.

default

Vor einer Mammut-Aufgabe: Wolfgang van Betteray, neuer Geschäftsführer bei KirchMedia

Die Gläubigerbanken erklärten nach dem Insolvenzantrag der KirchMedia am Montag, dass sie frisches Geld für den Neustart zur Verfügung stellen. Eine Auffanggesellschaft soll die Fernseh- und Filmgeschäfte fortführen und Arbeitsplätze retten. Das Amtsgericht München bestellte den Rechtsanwalt Michael Jaffe zum vorläufigen Insolvenzverwalter.

In Unternehmenskreisen hieß es, die Banken würden wohl die Mehrheit übernehmen. Auch der Axel-Springer-Verlag sei an "einer strategischen Position" interessiert. Der Verlag gehe davon aus, dass weitere Investoren einsteigen. Man erwarte nicht, dass es eine rein deutsche Lösung sein müsse.

Bemühungen um einen Neuanfang

Satelliten Schüsseln der Kirch Media Gruppe auf dem Hauptquartier des TV-Senders SAT 1 in Berlin

Einer der beiden neuen KirchMedia-Geschäftsführer, Wolfgang van Betteray, kündigte an, dass wesentliche Teile des Unternehmens mitsamt der Arbeitsplätze erhalten bleiben sollen. Commerzbank-Vorstandsmitglied Wolfgang Hartmann betonte, die Insolvenz bedeute keinen Endpunkt, sondern einen Wendepunkt. Die Dresdner Bank erklärte, sie wolle den in dieser Woche fälligen Kirch-Kredit von rund 460 Millionen Euro vorerst nicht zurückverlangen.

Wie weiter mit Premiere?

Verwirrung herrschte über einen möglichen Insolvenzantrag von Kirchs Bezahlfernsehen. Van Betteray kündigte zunächst einen solchen Antrag des Pay-TV-Bereichs an, vom Unternehmen wurde dies kurz darauf aber dementiert.

Die nächsten Schritte

Jaffe und van Betteray betonten, es solle allen Zerschlagungstendenzen entgegengewirkt werden. Durch den Insolvenzantrag seien erhebliche Belastungen beseitigt, die den Fortbestand des Unternehmens gefährdet hätten. Ziel sei nun, Kosten in dreistelliger Millionenhöhe einzusparen durch Kostensenkungen bei KirchMedia und den Tochtergesellschaften. Dazu sollten die Programm-Investitionen reduziert und Verträge nachverhandelt werden.

"Die KirchMedia hat sich bei den großen amerikanischen Filmstudios auf überteuerte Einkaufsverträge eingelassen", sagte Betteray. Nach seinen Angaben schuldet Kirch den großen US-Filmstudios rund 500 Millionen Euro. Dennoch solle erreicht werden, dass die Studios weiter liefern.

Notwendig sei es außerdem, sich von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Teilen zu trennen. Hier kämen in- und ausländische Investoren in Betracht. Die Übertragungen der Bundesliga-Spiele und der Fußball-WM seien nicht gefährdet. (kas)

Die Redaktion empfiehlt