1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Warten auf US-Zahlen

Der Handel in Frankfurt verlief am Vormittag umsatzschwach und abwartend. Händler warten auf die Geschäftszahlen großer US-Firmen.

default

Am Abend werden in den USA der Chiphersteller Intel, der Netzwerkausrüster Juniper und das Internet-Auktionshaus eBay ihre Ergebnisse vorlegen. Zum Mittag notierte das Börsenbarometer DAX bei 5084 Punkten, ein leichtes Plus von 0,4 Prozent. Die Aktien am Neuen Markt setzten ihre Verluste vom Vortag dagegen fort, wenn auch weniger stark. Der Nemax-50-Index verlor 0,6 Prozent auf 1178 Punkte.

Unter den Standardwerten galt der Aktie von ThyssenKrupp besondere Aufmerksamkeit. Das Unternehmen legte heute seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vor. Das Ergebnis lag zwar im Rahmen der Erwartungen, trotzdem verlor die Aktie fast vier Prozent. Händler führten die Verluste vor allem auf den negativen Ausblick des Konzerns zurück. Das Unternehmen rechnet angesichts der Schwäche auf dem weltweiten Stahlmarkt mit einem weiter abschwächendem Geschäft. Der ThyssenKrupp erwartet eine konjunkturelle Erholung nicht vor dem zweiten Halbjahr 2002.

Siemens-Papiere büßten ein Prozent ein. Händler sagten, die Kursverluste stünden im Zusammenhang mit Verlusten des weltgrößten Herstellers von Glasfaserkabeln, Corning, im vierten Quartal. Corning hat nach eigenen Angaben im abgelaufenen Quartal größere Verluste verbucht als bislang erwartet. Orientierungslos tendierten die Titel des deutschen Halbleiter-Herstellers Infineon. Händler erwarten, dass Infineon besonders stark auf die Ergebnisse von Intel reagieren werde. Bis diese Zahlen vorliegen, heiße es jedoch abwarten.

Spitzenreiter im DAX waren die Aktien des Pharmaunternehmens Schering. Händler erklärten dies mit einer optimistischen Bewertung durch die Investmentbanker von Merrill Lynch. Die begründeten ihre Heraufstufung damit, dass Schering eine Reihe neuer Medikamente erfolgreich in den Markt eingeführt habe, unter anderem eine Verhütungspille. Die Schering-Aktie legte fast drei Prozent zu.

Ebenfalls gut im Plus notiert die Commerzbank. Vorstandsmitglied Mehmet Dalman hatte in einem Interview bekanntgegeben, dass der Investmentbereich der Bank inzwischen wieder schwarze Zahlen schreibt. Außerdem wolle die Commerzbank noch in diesem Quartal einen Partner aus den USA im Investmentbanking präsentieren. Die Aktie gewann über zwei Prozent.

Der Euro notierte um 12:10 Uhr (MEZ) bei 0,8916 US-Dollar.