1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Warnung von der BIZ (08.12.2014)

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich erwartet Turbulenzen an den Börsen +++ Rating-Ausblick fürs kommende Jahr +++ Knochenarbeit Kakaoernte +++ Coca Cola verkauft auch Milch

Audio anhören 13:52

Wirtschaft (08.12.2014)

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) betrachtet die Rekordjagd an den Börsen mit Skepsis. Die Entwicklung der vergangenen Monate deute darauf hin, dass die derzeitige Hochstimmung an den Finanzmärkten auf tönernen Füßen steht, schreibt die "Zentralbank der Zentralbanken" in ihrem am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht. Sie verweist darin auf die Turbulenzen im Oktober und August.

Rating

Standard & Poor’s gehört zu den drei großen Rating-Agenturen, die mit ihren Bewertungen der Kreditwürdigkeit von Staaten und Unternehmen regelmäßig die Finanzmärkte bewegen - manchmal sogar in Turbulenzen versetzen. Jetzt geben die Analysten einen Ausblick auf die möglichen Trends im kommenden Jahr. Dabei sprechen sie unter anderem über geopolitische Risiken, Stresstests, Regulierungen und Niedrigzinsen. Eine der Kernfragen dabei: bleibt es am Markt für europäische Staatsanleihen, auch bei denen aus Südeuropa, so ruhig wie es zuletzt war?

Kakao

Deutschland und die Elfenbeinküste verbindet etwas sehr eng: Von der Elfenbeinküste kommt jedes Jahr etwa die Hälfte des Kakaos, den Deutschland importiert. Daraus machen viele deutsche Hersteller Schokoladen-Riegel, Pralinen oder Nikoläuse. Die kennen wir alle und essen sie auch gerne. Nur ganz langsam wird aber bekannt, wie der Kakao an der Elfenbeinküste angebaut und geerntet wird. Ein zentraler Punkt: Wie viel Kinderarbeit steckt in der Arbeit mit Kakao?

Cola-Milch

Während die Politik in den USA nach Kräften versucht, jungen Amerikanern ihre geliebten Zucker-Limonaden abzugewöhnen, geht Softdrink-Produzent Coca Cola neue Wege: Die mit Extra-Proteinen und Calcium versetzte Milch "Fairlife", die bald auch in europäischen Supermärkten angeboten werden könnte, zielt auf gesundheitsbewusste Konsumenten - und ihren Geldbeutel.

Redakteur am Mikrofon: Klaus Ulrich

Audio und Video zum Thema