1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

War eine IS-Bombe an Bord?

Briten und Amerikaner glauben offenbar, dass der Absturz des russischen Passagierfliegers über dem Sinai von einem Sprengkörper verursacht wurde. Großbritannien und Irland stoppten den Flugverkehr nach Scharm el Scheich.

Ein Sprengkörper sei als Absturzursache eine "signifikante Möglichkeit", sagte Großbritanniens Außenminister Philip Hammond in London. Es seien verschiedene Quellen ausgewertet worden, bevor die Regierung zu dem Schluss gekommen sei.

Wie Nachrichtenagenturen melden, könnte es sich nach Einschätzung von Fachleuten um eine Bombe der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) handeln. Ein Anschlag des IS sei europäischen und amerikanischen Sicherheitsexperten zufolge wahrscheinlich, schreibt die Agentur Reuters. Die vorhandenen Spuren deuteten demnach darauf hin, dass die Terrormiliz eine Bombe an Bord der Maschine geschmuggelt habe.

Keine offizielle Bestätigung

Ein "hochrangiger US-Vertreter" sprach gegenüber der Agentur AFP in Washington ebenfalls von einer Bombe des IS. Es handele sich dabei allerdings noch nicht um eine "endgültige" Einschätzung, fügte er den Angaben zufolge hinzu.

Ähnlich äußerten sich Personen, die von den Nachrichtensendern CNN und NBC zitiert wurden. "Es gibt ein eindeutiges Gefühl, dass es ein Sprengkörper war, der im Gepäck oder anderswo im Flugzeug versteckt wurde", sagte ein namentlich nicht genannter Vertreter der US-Regierung CNN.

Washington vermied es unterdessen, diese Vermutung öffentlich zu nähren. "Es wäre zum jetzigen Zeitpunkt nicht hilfreich, unsere eigenen Ansichten oder Meinungen in die Ermittlungen einfließen zu lassen", sagte Außenamtssprecher John Kirby. Mitarbeitern der Regierung würde von Reisen in den Sinai aus Sicherheitsgründen zwar abgeraten. Diese Empfehlung beruhe aber auf keinen neuen Informationen, sondern auf bereits bekannten Bedrohungen.

Ägypten befürchtet Rückgang des Tourismus

Hammond

warnte vor Flugreisen nach oder über Scharm el Scheich

in Ägypten. Es werde von allen Reisen an den Flughafen des Ferienorts am Roten Meer abgeraten, die nicht notwendig seien. Es würden vorerst keine Flüge von Großbritannien nach Scharm el Scheich starten.

Auch Irland ließ vorerst keine Flugzeuge mehr von und nach Scharm el Scheich fliegen. Aus Deutschland wurden bislang keine Einschränkungen des Luftverkehrs bekannt.

Ägyptens Außenminister Samih Schukri hatte bereits die britische Entscheidung, Flüge zunächst nur für Mittwochabend zu stoppen, "vorzeitig und ungerechtfertigt" genannt. Er sei sehr enttäuscht, sagte er der BBC. Auf die Frage, ob er einen Terroranschlag für möglich halte, sagte er CNN, das müsse die Untersuchung klären. Vorschnelle Urteile oder Maßnahmen könnten negative Auswirkungen auf eine große Zahl von Ägyptern haben, die von der Tourismusindustrie lebten.

Zweifel an Bekenntnis des IS

Unmittelbar nach dem Absturz hatte ein Ableger der Terrormiliz "Islamischer Staat" behauptet, dafür verantwortlich zu sein. Experten bezweifelten, ob das stimmt. Die Behörden in Russland und Ägypten bezeichneten einen Anschlag als unwahrscheinlich. Die Agentur Interfax wiederum berichtete über ungewöhnliche Geräusche, die kurz vor dem Absturz von der Black Box aufgezeichnet worden seien.

In Ägypten beginnt jetzt die Analyse der Flugschreiberdaten. Wie das Ministerium für zivile Luftfahrt mitteilte, konnten die Informationen vom Datenrekorder sichergestellt werden. Der Stimmenrekorder, der Tonaufnahmen der Gespräche von Pilot und Copilot sowie weitere Geräusche im Cockpit speichert, sei jedoch zum Teil beschädigt, hieß es. Hier müsse noch einiges getan werden, bevor die Daten extrahiert werden könnten.

Suche nach weiteren Opfern

Bergungsteams weiteten die Suche am Unglücksort deutlich aus. Die Helfer würden nun auf der Sinai-Halbinsel auf 40 Quadratkilometern nach Hinweisen für die Ursache der Katastrophe sowie nach weiteren sterblichen Überresten der Opfer suchen, sagte Russlands Zivilschutzchef Wladimir Putschkow.

Nach dem Start in Scharm el Scheich war der Airbus A321 der sibirischen Firma Kolavia am Samstag über der Sinai-Halbinsel abgestürzt. 224 Menschen kamen ums Leben. Es war das schwerste Unglück in der Geschichte der russischen Luftfahrt.

gri/chr (dpa, rtr, afp)